Frankreich

24-stündiges Ultimatum

Islamisten drohen Hollande: «Gehen Luftangriffe weiter, töten wir französische Geisel»

22.09.14, 21:27 23.09.14, 09:54

Die Islamisten stellen François Hollande ein Ultimatum. Bild: IAN LANGSDON/EPA/KEYSTONE

Ein in Algerien entführter französischer Tourist befindet sich in den Händen einer Splittergruppe der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Das Aussenministerium in Paris bestätigte am Montagabend die Existenz eines Videos der Islamisten. 

Darin droht eine Jund al-Khilafa genannte Gruppe, die Geisel binnen 24 Stunden zu töten, wenn Frankreich nicht seine Militärschläge gegen die IS-Miliz im Irak einstelle. Laut Ministerium zeigen die Drohungen der Terroristen die Grausamkeit der IS-Miliz. 

Appell an den Präsidenten

Auf dem bei YouTube veröffentlichten Video ist der auf dem Boden kauernde weisshaarige Franzose zu sehen. Er wendet sich direkt an den französischen Präsidenten François Hollande und bittet ihn um Hilfe. Neben ihm stehen zwei vermummte Männer mit Kalaschnikow-Sturmgewehren. 

Der Franzose, der laut Nachrichtenagentur Reuters Herve Gourdel heisst, appelliert an Hollande, alles zu tun, um ihn aus dieser Situation zu befreien. «Ich bin in der Hand von Jund al-Khilafa, einer algerischen bewaffneten Gruppierung. Sie halten mich als Geisel.» 

Kurdische Kämpfer stellen sich im Nordirak dem IS. Frankreich fliegt seit Freitag Lufteinsätze gegen die Extremisten. Bild: AFP

Französische Luftangriffe seit Freitag

Der 55-Jährige soll am Sonntag in einer bergigen Region bei Tizi Ouzou etwa 110 Kilometer östlich von Algier gekidnappt worden sein. Es werde alles getan, um den Franzosen zu finden, hiess es in Paris. Am Abend sicherte Präsident François Hollande dem algerischen Premierminister Abdelmalek Sellal volle Unterstützung zu. 

Im Namen der IS-Terrormiliz waren bereits zwei US-Journalisten und ein britischer Entwicklungshelfer ermordet worden. Davon stellten die Terroristen Videos mit Enthauptungsszenen ins Internet. 

Der IS hat zum Mord an Menschen aus Ländern aufgerufen, die im Irak militärisch gegen die Miliz vorgehen. Frankreich fliegt seit Freitag Lufteinsätze gegen Stellungen der Extremisten in dem Land. (spon/sda/dpa) 

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

A380-Triebwerksausfall: «Die Kabine wackelte. Jemand hat geschrien, und da wussten wir...»

Ein Knall über Grönland: Dann musste der Airbus A380 der Air France nach bangen Minuten notlanden. Augenzeugen berichten.

«Als wären wir in 35'000 Fuss Höhe mit einem Jeep zusammengestossen»: So beschreibt eine Passagierin der französischen A380 den Moment, als auf dem Weg nach Los Angeles ein Triebwerk ausfällt.

«Die Kabine wackelte. Jemand hat geschrien, und da wussten wir, dass etwas nicht stimmt», schilderte die Passagierin Sarah Eamigh dem kanadischen Sender CBC News.

Nach der Notlandung des französischen Riesen-Airbus A380 in Kanada sollen Experten die Ursache für den Ausfall des Triebwerks klären.

Die Crew des …

Artikel lesen