Frankreich

24-stündiges Ultimatum

Islamisten drohen Hollande: «Gehen Luftangriffe weiter, töten wir französische Geisel»

22.09.14, 21:27 23.09.14, 09:54

Die Islamisten stellen François Hollande ein Ultimatum. Bild: IAN LANGSDON/EPA/KEYSTONE

Ein in Algerien entführter französischer Tourist befindet sich in den Händen einer Splittergruppe der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Das Aussenministerium in Paris bestätigte am Montagabend die Existenz eines Videos der Islamisten. 

Darin droht eine Jund al-Khilafa genannte Gruppe, die Geisel binnen 24 Stunden zu töten, wenn Frankreich nicht seine Militärschläge gegen die IS-Miliz im Irak einstelle. Laut Ministerium zeigen die Drohungen der Terroristen die Grausamkeit der IS-Miliz. 

Appell an den Präsidenten

Auf dem bei YouTube veröffentlichten Video ist der auf dem Boden kauernde weisshaarige Franzose zu sehen. Er wendet sich direkt an den französischen Präsidenten François Hollande und bittet ihn um Hilfe. Neben ihm stehen zwei vermummte Männer mit Kalaschnikow-Sturmgewehren. 

Der Franzose, der laut Nachrichtenagentur Reuters Herve Gourdel heisst, appelliert an Hollande, alles zu tun, um ihn aus dieser Situation zu befreien. «Ich bin in der Hand von Jund al-Khilafa, einer algerischen bewaffneten Gruppierung. Sie halten mich als Geisel.» 

Kurdische Kämpfer stellen sich im Nordirak dem IS. Frankreich fliegt seit Freitag Lufteinsätze gegen die Extremisten. Bild: AFP

Französische Luftangriffe seit Freitag

Der 55-Jährige soll am Sonntag in einer bergigen Region bei Tizi Ouzou etwa 110 Kilometer östlich von Algier gekidnappt worden sein. Es werde alles getan, um den Franzosen zu finden, hiess es in Paris. Am Abend sicherte Präsident François Hollande dem algerischen Premierminister Abdelmalek Sellal volle Unterstützung zu. 

Im Namen der IS-Terrormiliz waren bereits zwei US-Journalisten und ein britischer Entwicklungshelfer ermordet worden. Davon stellten die Terroristen Videos mit Enthauptungsszenen ins Internet. 

Der IS hat zum Mord an Menschen aus Ländern aufgerufen, die im Irak militärisch gegen die Miliz vorgehen. Frankreich fliegt seit Freitag Lufteinsätze gegen Stellungen der Extremisten in dem Land. (spon/sda/dpa) 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Nach Macron-Sieg – eskaliert jetzt der EU-Streit in der Schweiz?

Der neue französische Präsident Emmanuel Macron steht für ein starkes Europa – und er dürfte den Druck auf die Schweiz erhöhen. Mitte-links-Politiker befürchten, dass dies der SVP in die Karten spielen könnte.

Werde Emmanuel Macron französischer Präsident, tue die Schweiz gut daran, ihn sich zum Freund zu machen. Das sagte Gilbert Casasus, Professor für Europastudien an der Universität Fribourg, vor der Stichwahl zu watson. Denn anders als sein Vorgänger François Hollande werde Macron nicht als «Weichei» gelten wollen, sondern Stärke markieren.

Nun ist Président Macron Realität. Und für die Schweiz heisst das laut Casasus: «Rosinenpicken» wird nicht länger toleriert, der Druck steigt. Klar ist …

Artikel lesen