Frankreich

Schienenverkehr

Bahnstreik in Frankreich geht weiter – auch die Schweiz betroffen

14.06.14, 12:41
A traveler walks on a platform at the Saint-Charles station on June 13, 2014 in Marseille, on the third day of a national strike by French SNCF railway company employees. The action takes place just one week before France's lower house of parliament examines proposed reforms aiming to tackle the rail sector's soaring debt. AFP PHOTO / BORIS HORVAT

Die Züge stehen still. Bild: AFP

Ungeachtet eines Appells von Präsident François Hollande zur Beendigung des Arbeitskampfs haben die Beschäftigten der französischen Staatsbahn SNCF ihren Streik am Samstag fortgesetzt. In und um Paris fuhr nach Angaben des Unternehmens nur etwa jeder dritte Zug. Betroffen waren auch die TGV-Verbindungen mit der Schweiz. Nach Italien und Spanien fuhr nur etwa jeder dritte Zug. 

Der Streik sorgt seit Dienstagabend für erhebliche Behinderungen imdakaBahnverkehr in Frankreich. Die Gewerkschaften protestieren gegen eine geplante Bahnreform, über welche die Nationalversammlung ab Dienstag beraten will.

Die Reform sieht unter anderem vor, dass die SNCF und der Schienennetzbetreiber RFF unter ein gemeinsames Dach kommen. Die Gewerkschaften fürchten Stellenstreichungen und eine Verschlechterung ihrer Arbeitsbedingungen. Präsident Hollande hatte am Freitag ein Ende des Streiks gefordert. (whr/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Nach Macron-Sieg – eskaliert jetzt der EU-Streit in der Schweiz?

Der neue französische Präsident Emmanuel Macron steht für ein starkes Europa – und er dürfte den Druck auf die Schweiz erhöhen. Mitte-links-Politiker befürchten, dass dies der SVP in die Karten spielen könnte.

Werde Emmanuel Macron französischer Präsident, tue die Schweiz gut daran, ihn sich zum Freund zu machen. Das sagte Gilbert Casasus, Professor für Europastudien an der Universität Fribourg, vor der Stichwahl zu watson. Denn anders als sein Vorgänger François Hollande werde Macron nicht als «Weichei» gelten wollen, sondern Stärke markieren.

Nun ist Président Macron Realität. Und für die Schweiz heisst das laut Casasus: «Rosinenpicken» wird nicht länger toleriert, der Druck steigt. Klar ist …

Artikel lesen