Gesellschaft & Politik

Blutiger Sonntag in Afghanistan

Um die 50 Tote bei Anschlag auf Volleyballturnier

23.11.14, 17:06 23.11.14, 17:32

Bei einem Selbstmordanschlag an einem Volleyballturnier im Osten Afghanistans sind am Sonntag etwa 50 Menschen getötet worden. Der Attentäter habe sich inmitten der Zuschauer in die Luft gesprengt, teilte der Vize-Gouverneur der Provinz Paktika, Attaullah Fasli, mit.

Etwa 60 Menschen seien verletzt worden. Nach Angaben des Vize-Gouverneurs waren mehrere Beamte der Provinzverwaltung und der Polizeichef unter den Besuchern. 

Bei den Opfern handelte es sich nach Angaben der lokalen Behörden vor allem um Zivilisten. Der Anschlag ereignete sich im Distrikt Yahya Khail in der an Pakistan grenzenden Unruheprovinz.

Wiederholt Anschläge auf Sportveranstaltungen

Afghanistans Präsident Ashraf Ghani verurteilte die Tat, zu der sich zunächst niemand bekannte. Die radikalislamischen Taliban hatten in der Vergangenheit wiederholt Anschläge auf Sportveranstaltungen verübt.

So hatte sich am Neujahrstag 2010 ein Attentäter mit einem Kleintransporter voller Sprengstoff auf einem Sportplatz im Nordwesten Pakistans in die Luft gesprengt, während dort ein Volleyballspiel zwischen zwei Dorfmannschaften stattfand. Damals waren hundert Menschen getötet worden, zahlreiche Häuser in dem Dorf Shah Hasan Khan stürzten ein und begruben ihre Bewohner unter sich.

In Paktika waren Mitte Juli mindestens 89 Menschen bei einem Sprengstoffanschlag auf einem belebten Markt ums Leben gekommen. Damals war ein mit Sprengstoff beladenes Auto in die Menge gerast und zwischen den Ständen explodiert.

Abkommen gebilligt

Das Unterhaus des afghanischen Parlaments hatte am Sonntag zwei Abkommen gebilligt, die die Stationierung von Soldaten der NATO und der USA über den Jahreswechsel hinaus ermöglichen sollen.

Zum Jahresende läuft in Afghanistan der Kampfeinsatz der internationalen Truppen aus. Ab 2015 sollen ausländische Soldaten die afghanischen Sicherheitskräfte nur noch beraten und ausbilden. Die NATO-Nachfolgemission «Resolute Support» sieht die Stationierung von rund 12'500 Soldaten im kommenden Jahr vor.

Im Vorfeld des Abzugs haben die Anschläge in Afghanistan wieder zugenommen. Die radikal-islamischen Taliban waren 2011 von den US-geführten Truppen gestürzt worden. (sda/reu/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Experte: «In der Krisenkommunikation hat Fricker alles richtig gemacht»

Der Grüne Jonas Fricker zieht die Konsequenzen aus seinem geschmacklosen Vergleich: Der Nationalrat ist zurückgetreten. Dabei machte er laut Kommunikationsprofi Walter Stüdeli nach seinem Fehltritt alles richtig. Trotzdem gebe es für ihn keine Zukunft in der Politik. 

Herr Stüdeli, nachdem er Schweinetransporte mit den Deportation von Juden in die Konzentrationslager verglichen hatte, ist Nationalrat Jonas Fricker zurückgetreten. War das unausweichlich?Walter Stüdeli: Frickers Aussage war völlig inakzeptabel. Aus Sicht der Krisenkommunikation ist es fraglich, ob da noch ein Ausweg am Rücktritt vorbei führt. So etwas bleibt vermutlich für immer haften.

Wie bewerten sie Frickers Kommunikation im Nachgang zu seinen Äusserungen?Bezüglich Krisenkommunikation hat …

Artikel lesen