Gesellschaft & Politik

Proteste in Frankreich

Nach Tod eines Umweltaktivisten

Militante Proteste seit Wochen: Auf Frankreichs Strassen brodelt es noch immer 

23.11.14, 09:38 23.11.14, 10:06

Nach dem Tod des Umweltaktivisten Rémi Fraisse bei Protesten gegen einen Staudamm in Frankreich haben in rund 20 Städten des Landes hunderte Menschen gegen Polizeigewalt demonstriert. In Toulouse und in Nantes kam es zu Zusammenstössen zwischen Demonstranten und der Polizei.

Der 21-jährige Fraisse war Ende Oktober bei den Protesten gegen den unweit von Toulouse geplanten Sivens-Staudamm in der Nähe von Albi war durch eine Polizeigranate getötet worden. Er war der erste Tote bei Protesten in Frankreich seit 1986.

Der Vorfall hatte in löste einen Schock aus. Der Bau des umstrittenen Staudamms wurde auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. In der Folge gab es bei Protesten immer wieder Zusammenstösse mit der Polizei, so nun auch am Samstag.

Die Grünen werfen der sozialistischen Regierung von Präsident François Hollande vor, nicht angemessen auf den Tod von Fraisse reagiert zu haben. Zudem erklärten sie, Innenminister Bernard Cazeneuve habe zunächst die wahren Umstände von dessen Tod verheimlicht.

Friedliche Demo endet in 12 Verhaftungen

In Toulouse im Südwesten Frankreichs versammelten sich am Samstag nach Polizeiangaben 450 Menschen, die Organisatoren zählten 600 Teilnehmer. Die Demonstranten marschierten hinter einem Transparent mit der Aufschrift «Nein zum Staudamm von Sivens, nein zur Polizeigewalt».

Der Protestmarsch in Toulouse verlief am Vormittag zunächst friedlich. Am Nachmittag versammelten sich rund 500 Menschen zu einer weiteren, nicht genehmigten Demonstration. Auch hier blieb es weitgehend ruhig, einige Teilnehmer tanzten und sangen.

Als dann einige Teilnehmer versuchten, die Polizeiabsperrungen zu durchbrechen, setzte die Polizei Tränengas ein. Laut Polizei wurden zwei Beamte durch Wurfgeschosse verletzt. Zwölf Menschen seien festgenommen worden.

«Entwaffnet die Polizei»

Im westfranzösischen Nantes nahmen laut Polizei 1200 Menschen an einem Protestmarsch teil. Auf einem Transparent stand «Entwaffnet die Polizei». 

Der Marsch richtete sich zugleich gegen die massive Polizeigewalt bei einer Demonstration von Flughafengegnern in Nantes im Februar. Damals hatten drei Demonstranten jeweils an einem Auge das Augenlicht verloren.

Bei dem Protest am Samstag warfen Teilnehmer nach Angaben der Polizei Geschosse auf die Einsatzkräfte. Die Polizei habe daraufhin Tränengas und Wasserwerfer eingesetzt.

Nach der Auflösung der Demonstration zündeten gewaltbereite Demonstranten Mülltonnen an und zerstörten das Schaufenster einer Bank. 14 Menschen wurden festgenommen.

Proteste gab es auch in Bordeaux, Dijon, Grenoble, Marseille und anderen Städten. (rar/sda/reu/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Niqab, Nacktwanderer und Nora Illi als Telefon-Joker –  Zoff um Stoff in der Burka-«Arena»

Die Schweiz wird bald über ein Verhüllungsverbot abstimmen. Die «Arena» zum brisanten Thema blieb erstaunlich zivilisiert – und schweifte thematisch oft von der Burkaverbots-Initiative ab. Schliesslich lässt es auch über Spiderman-Masken, Sprengstoffgürtel und Punks am Zürcher HB trefflich streiten.

Nachdem die «Arena» letzte Woche ausnahmsweise an einem runden Tisch nach gemeinsamen Lösungen suchte, kehrte die Sendung diese Woche wieder zum klassischen Format zurück. Dompteur Jonas Projer lud in die Manege. Thema der Woche war die Gesichtsverhüllung. Den Anlass dazu lieferte die kürzlich eingereichte Initiative des «Egerkinger Komitees», welche bereits hinter der Initiative für ein Minarettverbot stand.

Unter dem Titel «Burka – da sehen wir schwarz!» war im Prinzip alles angerichtet …

Artikel lesen