Gesellschaft & Politik

Wer 60 dieser gesellschaftlichen Normen erfüllt, muss (darf!) 10 Stunden Sex Pistols hören

16.04.15, 10:23

Gestern publizierten wir eine Story über Frauen, welche ihre Mutterschaft bereuen. Unter #regrettingmotherhood wird das Thema zurzeit auf Twitter kontrovers diskutiert. Ein Aspekt, der immer wieder erwähnt wird: Der Druck sozialer Normen und die damit verbundene Frage:

Wie frei sind wir wirklich in unserer Gesellschaft in der scheinbar alles möglich ist? 

Um der Frage auf den Grund zu gehen setzte sich ein Redaktor hin und notierte 10 Minuten lang, welche Normen und Verhaltensregeln Tag für Tag auf uns einprasseln. 

Die Liste, ohne jeglichen Anspruch auf Vollständigkeit, spricht für sich. Wir hätten in demselben Tempo gleich nochmals sieben Seiten füllen können. 

Fazit: Wer mehr als die Hälfte dieser Punkte erfüllt, muss 10 Stunden lang «Sex Pistols» hören.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14Alle Kommentare anzeigen
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Sherlock H. 16.04.2015 21:52
    Highlight Die Liste an sich gäbe schon einen super Songtext. Darf ich die Liste weiterverwenden? Sehr inspirierend das Ganze... :-)
    2 0 Melden
    • Patrick Toggweiler 17.04.2015 06:32
      Highlight Ja darfst Du. Logo.
      5 0 Melden
  • Jol Bear 16.04.2015 19:39
    Highlight Ein riesiges T-Bone-Steak essen, dazu eine Flasche Wein, mit über 200 PS-Auto durch die Gegend fahren. Dosenbier begleitet von Zigaretten, und die leeren Bierdosen nicht in die Alusammlung. Wenn man allein deswegen bereits Aussenseiter oder Punk wird, dann leben wir in einer bereits erstaunlich uniformen Gesellschaft.
    5 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 16.04.2015 15:06
    Highlight Die 10 Stunden habe ich schon 1980 überschritten, nicht am Stück, dass ist wohl ein bisschen zu viel Sex und Pistols.
    2 1 Melden
  • 's all good, man! 16.04.2015 14:57
    Highlight Super Artikel bzw Liste! Hat schon viel Wahres dran. Und wenn man mit dem ganzen Zeugs nicht mehr mitkommt, hast du verloren und bist abgestempelt, stigmatisiert.

    Eines würde mich einfach interessieren: woher nehmen wir eigentlich alle die Zeit, das alles erledigen und erfüllen zu können?
    5 1 Melden
    • Patrick Toggweiler 16.04.2015 15:03
      Highlight Darf ich deine Frage umformulieren? Was vernachlässigen wir, um diesem Bild gerecht zu werden?
      11 0 Melden
    • 's all good, man! 16.04.2015 20:14
      Highlight Das war jetzt auch mehr so eine rhetorische Frage, oder? Oder soll ich das jetzt beantworten und euch auf der Redaktion eine Liste mit den Dingen, die wir vernachlässigen, aufs Whiteboard kritzeln kommen? :-D
      1 0 Melden
    • AdiB 17.04.2015 16:58
      Highlight man vernachlässigt sich selbst.
      2 0 Melden
  • Hans Jürg 16.04.2015 12:47
    Highlight So viel haben die Sex Pistols ja gar nicht produziert, dass es für 10 Stunden reicht?
    7 0 Melden
    • Patrick Toggweiler 16.04.2015 14:34
      Highlight In der Endlosschlaufe reicht ein Song.
      8 0 Melden
    • Hans Jürg 16.04.2015 21:09
      Highlight dann nehme ich Sid Vicous Version von "my Way", obwohl das kein Sex Pistols Song ist ;-)

      never mind the bullocks
      2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 16.04.2015 11:57
    Highlight schwein gehabt, sex pistols locker umschifft ;)
    10 0 Melden
  • Walter Sahli 16.04.2015 11:32
    Highlight Oder kurz: sei hip!
    6 1 Melden
  • LeLaenz 16.04.2015 10:47
    Highlight In your face, Gesellschaft!
    25 1 Melden

Frauen sind schwach und dumm. Jedenfalls in der «Weltwoche». Chillt mal, Kollegen!

Auf sieben Seiten beweist uns unser Lieblingsblatt, allen voran der gute Philipp Gut, dass Frauen einfach nicht so viel wert sind. Eine grossartige Lektüre.

Ich frag mich oft, wie glücklich unsere lieben Kollegen und Quartier-Nachbarn von der «Weltwoche» eigentlich sind. Aus ihren Texten spricht stets so viel Angst, Hass und Verbitterung. Ich mach mir deshalb Sorgen. Ja! Zum Beispiel um den «Weltwoche»-Vizechef Philipp Gut. Mit dem ich mir vor vielen Jahren einmal beim «Tages-Anzeiger» ein Büro teilte. Unglaublich, aber wahr.

Ich würde gern behaupten, dass er damals schon so war wie neulich in der «Arena», war er aber nicht. Er war okay. Er …

Artikel lesen