Gesellschaft & Politik

«Partisanen Jerusalems»

Grösste ägyptische Extremistengruppe bekennt sich zum IS

10.11.14, 09:30 10.11.14, 09:49

Die grösste ägyptische Extremistengruppe Ansar Beit al-Makdis hat der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) offiziell die Treue geschworen. Die Gruppe wolle dem Kalifen Ibrahim Ibn Awad Gefolgschaft leisten, hiess es in einer Audiobotschaft der ägyptischen Extremisten.

Die Gruppe bezog sich damit in der am Montag über den Kurznachrichtendienst Twitter verbreiteten Nachricht auf den IS-Anführer Abu Bakr al-Baghdadi.

Ansar Beit al-Makdis bedeutet «Partisanen Jerusalems». Die Gruppe hatte dem IS zuvor bereits Unterstützung zugesagt, sich aber nicht offiziell zu den Dschihadisten zugehörig bekannt. 

Anschläge auf der Sinai-Halbinsel

Die Organisation hatte sich im Zuge des Sicherheitsvakuums gebildet, das nach dem Sturz des langjährigen Machthabers Husni Mubarak im Jahr 2011 entstanden war. Sie ist für zahlreiche Anschläge auf der Sinai-Halbinsel verantwortlich, bei denen immer wieder ägyptische Sicherheitskräfte getötet wurden.

Nach Angaben der Gruppe soll mit den Attentaten die gnadenlose Unterdrückung von Unterstützern des vom Militär im Sommer 2013 gestürzten islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi gerächt werden. Mehr als 1400 von ihnen wurden getötet, 15'000 weitere sitzen im Gefängnis.

Ein Sprecher des ägyptischen Innenministeriums sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Ankündigung der Zugehörigkeit zum IS werde nichts an der Bekämpfung der Gruppe in Ägypten ändern. «Es sind nur verschiedene Namen für dieselben Terroristen», sagte der Sprecher.

Der IS ist vor allem im Irak und in Syrien aktiv, wo die Gruppe in weiten Landesteilen ein Kalifat ausgerufen hat. Die Dschihadisten sind berüchtigt für ihre äusserste Brutalität und die Verfolgung von Minderheiten. (sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Wir sind die Generation Y. Wir suchen die Liebe, wollen aber keine Beziehung. Wie das gehen soll, steht im folgenden Manifest

Wir wollen alles haben ausser Verantwortung. Wir wollen Liebe, aber hinfort mit all den Besitzansprüchen und einengenden Bedingungen! Die Generation Y ist in diesem Paradox zuhause. Wie kann man darin anständig leben? 

Wir sind die Generation Y. 

Yolo ist unser Wort.

Wir sind die Kinder des Moments.

Die meisten von uns, die wir irgendwann zwischen 1990 und 2010 Teenager waren, haben den Glauben an die ewige und einzige Liebe verloren. Oder zumindest verstecken wir ihn unter einer gehaltvollen Schicht Zynismus, mit der wir dann diabolisch über die hohe Scheidungsrate lachen und die Ehe als ein heillos überholtes Relikt aus einer Zeit verschreien, in der man noch keine Selbstverwirklichung betrieben hat. Mit …

Artikel lesen