Gesellschaft & Politik

«Wir hätten das anders gehandhabt»

Bundesanwalt ist verärgert über Veröffentlichung des Mafia-Videos

26.08.14, 05:42

Das Video des Mafia-Treffens in Frauenfeld. video: youtube/the telegraph

Die Schweizer Behörden ermitteln gegen 10 bis 20 Personen, die mit der kalabrischen Mafia-Organisation «N'drangheta» in Verbindung stehen sollen. Sie werden der Mitgliedschaft und Unterstützung einer kriminellen Organisation verdächtigt. 

Wie Bundesanwalt Michael Lauber am Montag in Bern bekannt gab, ist es bisher zu keinen Verhaftungen in der Schweiz gekommen. Nach der offenherzigen Kommunikation der Italiener bleibt dies möglicherweise so.

Diese hatten nach der Verhaftung von 16 Personen, darunter zwei Schweizer, ein Video eines Mafia-Treffens in Frauenfeld veröffentlicht. Das Video hatten die Schweizer Ermittlungsbehörden heimlich aufgenommen und an die Italiener weitergeleitet.

«Gar nicht glücklich»: Bundesanwalt Lauber. Bild: EPA/KEYSTONE

«Wir hätten dies anders gehandhabt»

«Die Verdunkelungsgefahr ist sehr gross», sagte Carlo Bulletti von der Bundesanwaltschaft sichtlich verärgert. «Wir hätten dies anders gehandhabt», sagte er. Auch Bundesanwalt Michael Lauber sei über die Informationspolitik der italienischen Polizei «gar nicht glücklich», wie er gemäss Blick sagte.

Lauber sprach von jahrelangen, aufwendigen Ermittlungen gegen die Gruppe, die offenbar seit 40 Jahren im Raum Frauenfeld ihre Basis hat. Es handle sich um Schweizer, aber auch italienische Staatsangehörige und Doppelbürger. Diese sollen im Drogen- und Waffengeschäft aktiv sein, allerdings vorwiegend in Italien. «Die Schweiz ist kein mafiöses Land», stellte Lauber fest. (rey/sda) 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Entweder gehst du, oder es wird dreckig» – so forcierten die Grünen Frickers Rücktritt

Nach der fatalen Rede im Nationalrat wurde der Druck in der Partei zu gross – trotz Entschuldigung. Dies sorgt mancherorts für Unverständnis. 

Er war der Einzige, der am Donnerstag im Nationalratssaal auf die ungeheuerlichen Aussagen von Jonas Fricker (Grüne/AG) reagierte. SVP-Nationalrat Roland Büchel (SG) trat ans Rednerpult und sagte, er sei «geschockt» gewesen: «Heute hat ein Redner gesagt, dass es die Tiere schlimmer hätten, als es damals die Menschen in Auschwitz gehabt hätten, weil sie quasi dem sicheren Tod entgegengingen und die Menschen in Auschwitz noch eine kleine Lebenschance gehabt hätten.» Gestern sagte Roland …

Artikel lesen