Gesellschaft & Politik

Japan

Japans Regierungschef Abe beruft fünf Frauen in seine Regierung

03.09.14, 09:11 07.09.14, 17:00

Yuko Obuchi, neue Ministerin für Wirtschaft, Handel und Industrie im Kabinett Abes. Bild: AFP

Der japanische Regierungschef Shinzo Abe hat am Mittwoch sein Regierungsteam umgebildet und drei Frauen neu ins Kabinett berufen. Zu den prominentesten Neubesetzungen zählt die 40-jährige Yuko Obuchi.

Die Tochter des früheren Regierungschefs Keizo Obuchi übernimmt das Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie. Ebenfalls neu im Kabinett sind die 58-jährige Justizministerin Midori Matsushima und die 43-jährige Frauenministerin Haruko Arimura. 

Mit nun fünf Frauen unter insgesamt 18 Ministern kommt Abe zumindest auf Regierungsebene dem von ihm ausgegebenen Ziel näher, bis zum Jahr 2020 30 Prozent aller Führungspositionen in Japan mit Frauen zu besetzen. Frauen seien die «ungenutzteste Ressource» Japans, hatte Abe früher im Jahr gesagt

Schlüsselpositionen unverändert

Nur elf Prozent der Führungspositionen in Japan sind mit Frauen besetzt. Zugleich wird das Land immer älter, junge Arbeitskräfte sind zunehmend rar. Auch der Politikbetrieb ist bislang eine Domäne älterer Herren.

Schlüsselpositionen wurden bei der ersten Kabinettsumbildung seit Abes Amtsantritt im Dezember 2012 nicht neu besetzt. Aussenminister Fumio Kishida bleibt ebenso im Amt wie Finanzminister Taro Aso und der Kabinettssekretär Yoshihide Suga. (wst/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Alice Weidel liess angeblich Asylbewerberin schwarz für sich arbeiten – in der Schweiz

AfD-Spitzenpolitikerin Alice Weidel soll gemäss der «Zeit» eine Aslybewerberin illegal beschäftigt haben. Und zwar in Biel, an ihrem Schweizer Wohnort. Die Poltikerin bestreitet die Vorwürfe.

Die AfD fordert im laufenden Wahlkampf die Ablehnung von Flüchtlingen und Asylbewerbern. Aber ausgerechnet ihre Spitzenkandidatin soll nun in der Schweiz in ihrem Haushalt eine Asylbewerberin aus Syrien schwarz beschäftigt haben.

Weidel soll der Frau aus Syrien 25 Franken auf die Hand gegeben haben. Ein Betrag, der für Schweizer Verhältnisse üblich sei, schreibt die «Zeit». Demnach gab es weder einen Anstellungsvertrag, noch wurden die Frauen um Rechnungsstellung gebeten.

Weidel verneint die …

Artikel lesen