Gesellschaft & Politik

Rund 40'000 Menschen leben zur Zeit im UNO-Lager in Bentiu. Bild: X03314

Südsudan

40'000 Menschen leben im Südsudan in überflutetem UNO-Lager

11.08.14, 21:55

Rund 40'000 Menschen leben im Südsudan eng beisammen in einem überschwemmten Lager der UNO. Die Organisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) bezeichnet die Lebensbedingungen als «entsetzlich». Dennoch sei das Lager der einzige Zufluchtsort für die Menschen.

Im Südsudan eskalierte im vergangenen Dezember ein Machtkampf zwischen dem Präsidenten Salva Kiir und seinem früheren Stellvertreter Riek Machar. Seither versinkt der junge Staat im Bürgerkrieg. Tausende Menschen wurden getötet und mehr als 1,5 Millionen Menschen sind auf der Flucht vor der Gewalt.

Ein Kind trägt einen Wassertank. Bild: X03314

Frauen warten auf die Wasserausgabe. Bild: AP/AP

Trotz Chaos helfen sich die Menschen gegenseitig. Bild: X03314

Innerhalb des UNO-Lagers in der Stadt Bentiu seien sie geschützt vor der Gewalt, nicht aber vor Krankheiten, heisst es in einer Medienmitteilung von MSF vom Montag.

Im Juli sei der grösste Teil des Lagers aufgrund schwerer Niederschläge überschwemmt worden. Seither stünde das Wasser über weite Teile des Lagers kniehoch. Tausende Menschen könnten sich nicht hinlegen und müssten stehend schlafen.

Seit Mai 2014 seien im lokalen MSF-Spital 200 Menschen gestorben, die meisten davon Kinder. Viele der Todesfälle seien direkt auf die Lebensbedingungen zurückzuführen: Den Mangel an sauberem Trinkwasser und Latrinen. (sda)

Ein UNO-Blauhelmsoldat steht bewaffnet vor dem Lager. Bild: X80002

Bild: AP/AP

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Burka-Einbürgerungen? Wir sind doch nicht blöd! Diese 5 Grafiken musst du kennen 

Glaubt man der Plakatkampagne des Hardliner-Komitees um SVP-Nationalrat Andreas Glarner werden in der Schweiz mit Annahme der erleichterten Einbürgerung bald «unkontrolliert» Burkaträgerinnen eingebürgert. Diese 5 Statistiken widersprechen. 

Am 12. Februar stimmt die Schweiz über die erleichterte Einbürgerung von Ausländerinnen und Ausländern dritter Generation ab. Personen also, deren Grosseltern ungefähr zur Zeit des zweiten Weltkrieges eingewandert oder geboren sind.

Nach einem bisher eher lau verlaufenen Abstimmungskampf investiert ein Hardliner-Komitee um SVP-Nationalrat Andreas Glarner doch noch einen unbekannten Betrag in eine Plakat- und Display-Kampagne, deren Motiv sich mittels Provokation selbständig in den sozialen …

Artikel lesen