Gesellschaft & Politik

Vorwurf Hochverrat

Früherer Regierungschef Sudans festgenommen

18.05.14, 08:56
(FILES) - A file picture taken on January 26, 2010 shows former Sudanese premier Sadiq al-Mahdi speaking during a press conference in Khartoum. Sudan's state security arrested Mahdi on May 17, 2014, his secretary said, after he reportedly accused a counter-insurgency unit of rape and other abuses of civilians in Darfur. AFP PHOTO/ASHRAF SHAZLY

Sadik al-Mahdi Bild: AFP

Die sudanesischen Sicherheitsbehörden haben den Oppositionsführer und früheren Regierungschef Sadik al-Mahdi festgenommen. Ihm werde Hochverrat vorgeworfen, teilte seine Tochter Mariam al-Mahdi am Samstag mit.

Berichten zufolge hatte al-Mahdi zuvor Regierungstruppen vorgeworfen, in der westsudanesischen Krisenregion Darfur Zivilisten vergewaltigt und anderweitig misshandelt zu haben. Die Region wird seit mehr als zehn Jahren von Rebellengewalt erschüttert. (sda/meg)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Akustik-Attacken» auf US-Botschaft in Havanna – USA weisen 15 kubanische Diplomaten aus

Die Spannungen zwischen den USA und Kuba wegen angeblicher «Akustik-Attacken» auf das US-Botschaftspersonal haben sich weiter verschärft. Die US-Regierung verwies als Reaktion auf die mysteriösen «Angriffe» am Dienstag 15 kubanische Diplomaten des Landes, wie Aussenminister Rex Tillerson in Washington mitteilte.

Damit ziehe die US-Regierung die Konsequenz aus dem Mangel an Schutz für ihre Diplomaten in dem Karibikstaat, begründete Tillerson die Massnahme. Havanna habe es versäumt, «geeignete …

Artikel lesen