Gesellschaft & Politik

Katholische Kirche

Papst richtet Friedensappell an Süd- und Nordkoreaner

18.08.14, 04:53 18.08.14, 09:56
Pope Francis walks with his pastoral staff prior to the start of a Mass of reconciliation at Seoul's main cathedral, in South Korea, Monday, Aug. 18, 2014. Pope Francis wrapped up his first trip to Asia on Monday by challenging Koreans - from the North and the South -  to reject the "mindset of suspicion and confrontation" that cloud their relations and instead find new ways to forge peace on the war-divided peninsula. (AP Photo/Gregorio Borgia)

Papst Franziskus an der Messe in Seoul. Bild: Gregorio Borgia/AP/KEYSTONE

Papst Franziskus hat die Völker der verfeindeten Nachbarstaaten Nord- und Südkorea bei einem Gottesdienst in Seoul zur Versöhnung aufgerufen. «Alle Koreaner sind Brüder und Schwestern, Mitglieder derselben Familie, ein Volk», sagte er bei der Messe am Montag.

Nur Vergebung könne zu Aussöhnung führen, auch wenn dies «unmöglich» erscheine. Anschliessend bat der Papst am letzten Tag seiner Südkorea-Reise zu einem gemeinsamen Friedensgebet. An der Messe in der Myeongdong-Kathedrale nahm auch Südkoreas Präsidentin Park Geun-Hye teil.

Besuch von Militär-Manövern überschattet

Die Teilung der koreanischen Halbinsel im Jahr 1948 wurde durch den Koreakrieg (1950-53) manifestiert, der ohne ein Friedensabkommen endete. Formell befinden sich die beiden Nachbarstaaten noch immer im Kriegszustand. Die Anreise von Katholiken aus dem kommunistischen Norden zu den Gottesdiensten des Papstes in Südkorea wurde von der Regierung in Pjöngjang untersagt.

Überschattet wurde der Papstbesuch von nordkoreanischen Raketentests und dem Beginn einer gemeinsamen Militärübung Südkoreas mit den USA am Montag. Pjöngjang wertete das Manöver als «gefährliche» Übung für einen Atomkrieg und drohte mit militärischen Vergeltungsschlägen.

Papst Franziskus war am Donnerstag in Seoul eingetroffen. Für das Oberhaupt der katholischen Kirche ist es die erste Asienreise überhaupt. Offizieller Anlass des Besuchs waren die Jugendtage der asiatischen Katholiken. (sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Aufstand der Kleinen: Bio-Revolte gegen die Dominanz von Migros und Coop

Im Geschäft mit biologischen Lebensmitteln kommt es zum Angriff auf die Grossverteiler: Eine Beteiligungsgesellschaft will die in die Jahre gekommenen unabhängigen Bio-Läden zusammenführen – und ihnen ein Facelift verpassen.

Am Anfang waren sie allein. Die Biomärkte hatten ihre treue, aber überschaubare Kundschaft, die oft als Kupfer-Wolle-Bast-Fraktion verschrien wurde. Doch in den letzten Jahren ist der Bio-Mief verschwunden. Pumpernickel-Brot, glutenfreie Teigwagen und vegane Glace haben sich zum Massenmarkt entwickelt. Die Kunden wollen sich gesund und mit gutem Gewissen ernähren, auch wenn der Einkauf dadurch teurer wird. Das haben die beiden Detailhandelsriesen Coop und Migros erkannt – und fahren nun die …

Artikel lesen