Gesellschaft & Politik

Unglück von 2010

Halliburton zahlt Opfern der «Deepwater Horizon»-Ölkatastrophe 1,1 Milliarden Dollar

03.09.14, 05:15 07.09.14, 16:54

Bild: Getty Images North America

Mehr als vier Jahre nach der Explosion der Ölplattform «Deepwater Horizon» im Golf von Mexiko zahlt das US-Unternehmen Halliburton 1,1 Mrd. Dollar an Opfer der Katastrophe. Das Geld würde an die Fischer am Golf von Mexiko und andere Betroffene ausgezahlt, teilte Halliburton mit.

Halliburton entgeht mit der Zahlung einem per Sammelklage angestrengten Prozess. Die «Deepwater Horizon» war im April 2010 explodiert. Elf Menschen kamen ums Leben, in den folgenden drei Monaten liefen 4,9 Millionen Fass Öl ins Meer. 

Die Katastrophe richtete gigantische Umweltschäden an. Bild: LEE CELANO/REUTERS

Leck erst nach 87 Tagen geschlossen

87 Tage dauerte es, bis der Betreiber BP das Leck schliessen konnte. Die Küsten von fünf US-Bundesstaaten wurden verseucht, der Fischfang und der Tourismus an der Golfküste schwer geschädigt.

Halliburton war als Zulieferer an der Mischung des Zements für den Deckel des Bohrlochs beteiligt, aus dem das Öl ins Meer schoss. Nach der Katastrophe erstellte der Konzern im Rahmen von internen Untersuchungen Computersimulationen zu dem Deckel, der später explodierte. (sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Nach den O-Bikes: Kommen jetzt die O-Scooter in die Schweiz?

Neben den umstrittenen O-Bikes dürften bald auch Miet-Töffs das Zürcher Stadtbild prägen. watson weiss: Das Tiefbauamt prüft derzeit entsprechende Anfragen von E-Scooter-Anbietern. 

Plötzlich waren sie überall: die gelb-grauen Fahrräder des Start-Ups O-Bike sind seit Anfang Juli an jeder Zürcher Strassenecke zu sehen. Nun erhalten die grellen Velos möglicherweise bald Konkurrenz der schnellen Sorte: Das Zürcher Tiefbaudepartement unter der Leitung von Filippo Leutenegger (FDP) prüft derzeit Anfragen von Firmen, die E-Roller im Sharing-System anbieten möchten. 

«Die Stadt Zürich hat zwei Anfragen von E-Scooter-Anbietern für ein ‹Free-Floating-Sharing› im …

Artikel lesen