Gesellschaft & Politik

Grossbritannien

Was passiert mit Schottland? Mehrheit laut Umfrage für Abspaltung. Bild: AP

Umfrage zeigt erstmals Befürworter von Loslösung Schottlands vorn

06.09.14, 23:56

Elf Tage vor dem Referendum über eine Loslösung Schottlands von Grossbritannien haben in einer Umfrage erstmals die Befürworter der Unabhängigkeit in Führung gelegen. Mit 51 zu 49 Prozent liegt das Resultat allerdings im statistischen Fehlerbereich.

In der Untersuchung des Instituts YouGov für die Zeitung «Sunday Times» sprachen sich 51 Prozent der befragten schottischen Wahlberechtigten für die Abspaltung aus, während 49 Prozent dagegen waren.

Zwar bewegt sich der Vorsprung von zwei Prozentpunkten in der jüngsten Umfrage noch innerhalb der statistischen Fehlergrenze. Es verfestigt sich aber offenbar ein Trend, der die Unabhängigkeitsbefürworter im Aufwind sieht. Zuletzt hatte eine YouGov-Umfrage für die Zeitungen «The Sun» und «The Times» Anfang Monat die Befürworter bei 47 Prozent und die Gegner bei 53 Prozent gesehen.

Frage um Währung und EU-Verbleib

Die Volksabstimmung über die Unabhängigkeit Schottlands findet am 18. September statt. Die britische Regierung warnt unter anderem davor, dass Schottland im Fall einer Loslösung das Pfund nicht behalten könne. Dies hätte wohl tiefgreifende Auswirkungen auf die schottische Wirtschaft.

Die Befürworter der Unabhängigkeit sind für die Beibehaltung der britischen Währung. Eine weiterer wichtiger Streitpunkt in der Debatte ist die Frage, ob Schottland als eigenständiger Staat ohne Weiteres Mitglied der Europäischen Union bleiben könnte. (kad/sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Frostige Beziehungen: Deutscher Bundespräsident ungewohnt undiplomatisch gegenüber Türkei

Zwischen Deutschland und der Türkei wird das Klima immer frostiger. Ungewöhnlich undiplomatisch hat sich Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier geäussert. Er begrüsste die schärfere Politik der Bundesregierung und kritisierte Staatschef Recep Tayyip Erdogan scharf.

«Viele, die auch in diesem Staat kooperativ auch mit ihm und seiner Partei in den letzten Jahren gearbeitet haben, werden jetzt verfolgt, werden ins Gefängnis gesteckt, werden mundtot gemacht. Und das können wir nicht hinnehmen», …

Artikel lesen