Gesellschaft & Politik

Erster Weltkrieg

London by Night: Gedenken an den Ersten Weltkrieg. Bild: Getty Images Europe

Dunkles Kapitel: Grossbritannien löscht in Gedenken an Weltkrieg die Lichter

05.08.14, 03:51 05.08.14, 09:07

In Erinnerung an den Beginn des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren sind am Montagabend in Grossbritannien für eine Stunde die Lichter ausgegangen. Grossbritannien erinnerte mit der Aktion an ein Zitat des damaligen Aussenministers Edward Grey.

Edward Grey: Britischer Aussenminister zur Zeit des Ersten Weltkriegs. Bild:

Dieser hatte am Vorabend des Kriegs erklärt: «In ganz Europa gehen die Lichter aus; wir werden es nicht mehr erleben, dass sie wieder leuchten werden».

Lichterlöschen: Downing Street Nummer 10. Bild: X00177

In Häusern, Geschäften, öffentlichen Gebäuden und bei zahlreichen Sehenswürdigkeiten wurde von 22 Uhr (23 Uhr MESZ) an die Beleuchtung abgeschaltet und durch einzelne Kerzen ersetzt. Auf den Stufen vor dem Dienstsitz von Premier David Cameron in der Downing Street Nummer 10 brannte ein Windlicht.

Erinnerung an den Ersten Weltkrieg beim Trafalgar Square. Bild: X00813

Deutschland hatte am 1. August 1914 Russland den Krieg erklärt und zwei Tage später Frankreich. Nach dem deutschen Einmarsch in Belgien erklärte Grossbritannien am 4. August um 23 Uhr Deutschland den Krieg. Damit begann der erste weltweite bewaffnete Konflikt.

Bei Dunkelheit auf dem Riesenrad: London Eye. Bild: AFP

Von 1914 bis 1918 beteiligten sich mehr als 70 Staaten und damalige Kolonialgebiete an dem Krieg, unter ihnen auch die USA und Japan. Insgesamt wurden fast 70 Millionen Soldaten mobilisiert und mehr als 16 Millionen Menschen getötet. (kad/sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Alice Weidel liess angeblich Asylbewerberin schwarz für sich arbeiten – in der Schweiz

AfD-Spitzenpolitikerin Alice Weidel soll gemäss der «Zeit» eine Aslybewerberin illegal beschäftigt haben. Und zwar in Biel, an ihrem Schweizer Wohnort. Die Poltikerin bestreitet die Vorwürfe.

Die AfD fordert im laufenden Wahlkampf die Ablehnung von Flüchtlingen und Asylbewerbern. Aber ausgerechnet ihre Spitzenkandidatin soll nun in der Schweiz in ihrem Haushalt eine Asylbewerberin aus Syrien schwarz beschäftigt haben.

Weidel soll der Frau aus Syrien 25 Franken auf die Hand gegeben haben. Ein Betrag, der für Schweizer Verhältnisse üblich sei, schreibt die «Zeit». Demnach gab es weder einen Anstellungsvertrag, noch wurden die Frauen um Rechnungsstellung gebeten.

Weidel verneint die …

Artikel lesen