Gesellschaft & Politik

Bild: Getty Images Europe

sotschi: Putin vs. Nawalny

46 Milliarden Dollar für die Olympia- Bauten: Putins Gegner Nawalny wittert Korruption

Für Wladimir Putin wird die Luft immer dicker. Nach der Doku «Putins Spiele», die sich mit der dunklen Seite der Olympischen Spiele beschäftigt, bringt sein Erzfeind Alexej Nawalny weitere Korruptionsfälle ans Licht.

27.01.14, 19:25 27.01.14, 19:39

Ein Artikel von

Der russische Oppositionpolitiker und Putin-Kritiker Alexej Nawalny hat eine Internetseite veröffentlicht, die mutmassliche Korruptionsfälle bei der Vorbereitung der Olympischen Spiele in Sotschi (7. bis 23. Februar) dokumentieren soll.

Russland hat demnach fast 46 Milliarden Dollar für Arenen und Infrastruktur ausgegeben. Laut Nawalny kosteten viele Sportstätten doppelt so viel wie nötig. Er listet auf seiner Internetseite auch Fälle auf, in denen bei der Vergabe von Bauaufträgen massive Interessenkonflikte vorliegen sollen.

Die Internetseite enthält eigene Recherchen von Nawalny, Medienberichte und Erkenntnisse anderer Anti-Korruptions-Aktivisten über angebliche Fälle in Sotschi. «Wir sind stolz, dass Sotschi Gastgeber der Olympischen Winterspiele ist. Dies ist ein einmaliges Sportevent für alle. Doch die Offiziellen nutzen die Spiele als eigene Einnahmequelle», heisst es auf der Startseite von Nawalnys Portal.

Russlands Präsident Wladimir Putin hat jegliche Korruptionsvorwürfe stets bestritten. Ursprünglich hatte er die geplanten Kosten für die Spiele mit zwölf Milliarden Dollar angegeben. 

Wittert Korruption: Alexej Nawalny. Bild: AP

Nach den Parlamentswahlen im Dezember 2011 hatte Nawalny für Aufsehen gesorgt, weil er bei einer Demonstration gegen Wahlbetrug nach einer Rede festgenommen worden war.

Er wurde zu einer 15-tägigen Haftstrafe verurteilt. Im September 2013 trat er bei den Moskauer Bürgermeisterwahlen an und wurde mit 27 Prozent Zweiter hinter dem regierungsnahen Amtsinhaber Sergej Sobjanin. buc (spon)/AP

Der russische Präsident beim Skifahren im olympischen Skigebiet Krasnaja Poljana.  Bild: AP RIA Novosti Kremlin Press Service

watson berichtet ausserdem über «Putins Spiele», den Dokfilm von Simone Baumann, der sich mit dem Korruptionssumpf hinter der schönen Fassade der Olympischen Winterspiele beschäftigt. 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Diese 6 Dinge kannst du als Normalsterblicher tun, um Flüchtlingen in der Schweiz zu helfen

Wer all diese traurigen Nachrichten über die Flüchtlinge in Calais, auf Kos und auf den Schiffen im Mittelmeer nicht mehr erträgt, sollte vielleicht etwas für diese Menschen tun. Im kleinen Rahmen ist das gar nicht so schwierig. 

Beinahe 60 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. Ein trauriger Völkerzug, der kein Zuhause mehr hat. Eine menschliche Katastrophe. 

Versuchen wir also, wenigstens ein kleines bisschen Licht ins Dunkel zu bringen: So kannst du dich in der Schweiz nützlich machen.

Auch wenn die Privatunterbringung von Flüchtlingen je nach Kanton anders gehandhabt wird und oft eine Odyssee durch verschiedene Ämter bedeutet, ist es durchaus möglich, einem (anerkannten) Flüchtling ein Zuhause …

Artikel lesen