Gesellschaft & Politik

«Super Sunday»

Stadt Zug wieder mit bürgerlicher Regierung - CVP schafft Rückkehr 

05.10.14, 17:37 05.10.14, 19:42

Der Kanton Zug hat am Sonntag einen «Super Sunday» erlebt – ohne Überraschung: In der Zuger Regierung bleibt alles beim alten. Keiner der neu Kandidierenden hat es am Sonntag geschafft, ein bisheriges Mitglied aus dem Amt zu drängen. Die Zuger Regierung bleibt damit klar bürgerlich - und die SP ist weitere vier Jahre nicht vertreten.

Das neue Wahlsystem hätte für Überraschungen sorgen können: Nach 120 Jahren wurden die Regierungsmitglieder erstmals nicht mehr nach dem Proporz-, sondern wieder nach dem Majorzverfahren gewählt.

Doch die Überraschung blieb aus. Die sieben Mitglieder wurden alle in ihrem Amt bestätigt. Das beste Ergebnis erreichte Finanzdirektor Peter Hegglin (CVP) vor Volkswirtschaftsdirektor Matthias Michel (FDP), Landammann und Sicherheitsdirektor Beat Villiger (CVP) und Gesundheitsvorsteher Urs Hürlimann (FDP).

Der neu gewählte Regierungsrat des Kantons Zug mit Stephan Schleiss (SVP), Heinz Tännler (SVP), Beat Villiger (CVP), Manuela Weichelt-Picard (Grüne), Peter Hegglin (CVP), Matthias Michel (FDP) und Urs Hürlimann (FDP), von links. Bild: KEYSTONE

Dahinter folgen SVP-Baudirektor Heinz Tännler, SVP-Bildungsdirektor Stephan Schleiss und auf dem letzten Platz die einzige Linke und gleichzeitig die einzige Frau im Gremium, Innendirektorin Manuela Weichelt-Picard von den Alternativen - die Grünen.

Einzige Frau beinahe abgewählt

Sie war die einzige, die an diesem Sonntag zittern musste. CVP-Kandidat Martin Pfister war ihr mit nur 205 Stimmen Abstand auf den Fersen und übertraf sogar deutlich das absolute Mehr. Er schied aber als überzählig aus.

Hätte es Pfister geschafft, wäre Zug in den kommenden vier Jahren ausschliesslich von bürgerlichen Männern regiert worden. Pfister selber zeigte sich von seinem Erfolg überrascht. «Das habe ich nicht erwartet», sagte er auf Anfrage der sda.

Wahlurnen in Zug Bild: KEYSTONE

Seine Kandidatur war eigentlich nur als «Schaulaufen» für künftige Wahlen gedacht. Dass der Präsident der Zuger CVP nun fast die einzige Frau verdrängte, ist bei ihm aber kein Thema. «Es geht nicht ums Geschlecht, sondern vor allem um die Politik.»

Weichelt-Picard sieht den Grund für ihr schlechtes Abschneiden vor allem beim neuen Wahlsystem. Mit dem Majorz brauche es für einen linken Sitz auch aus dem bürgerlichen Lager viele Stimmen. Als grüne Frau sei das in einem bürgerlichen Kanton wie Zug aber schwierig.

Mitverantwortlich seien wohl aber auch die 10 Prozent ungültiger Wahlzettel. Man müsse das jetzt analysieren. Offenbar habe es bei den Wählerinnen und Wählern einige Verwirrung gegeben. «Aber gewählt ist gewählt, das ist die Hauptsache», sagte sie erleichtert.

Angriff der SP erfolglos

Enttäuschend verlief der Sonntag für die SP, die mit der Kandidatur von Christina Bürgi Dellsperger erfolglos versuchte, ihren Sitz in der Regierung zurückzuerobern. Diesen hatte die SP vor acht Jahren an die Alternativen verloren. Die Diplomatin Bürgi Dellsperger erreichte aber nur den 9. Platz.

Keinen Erfolg hatte auch die Piratenpartei, die zum ersten Mal in Zug an den Start ging. Der Informatikingenieur Stefan Thöni hatte aber von Beginn weg eine Aussenseiterrolle und kam auf den letzten Platz. Die Stimmbeteiligung betrug 42,57 Prozent. (pma/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Das machen unsere Bundesräte am 1. August 

Rund um den Nationalfeiertag mischt sich dieses Jahr der gesamte Bundesrat unters Volk. Den grossen Auftritt auf dem Rütli hat dieses Jahr der Bundeskanzler. Welche Botschaften die Bundesräte haben, halten sie unter Verschluss. Bekannt sind aber die Auftrittsorte.

Innenminister Alain Berset reist kreuz und quer durchs Land. Er startet am 31. Juli auf dem Julierpass GR. Dort wird Berset die neue Spielstätte des Kulturfestivals Oringen eröffnen. Der dreissig Meter hohe, fünfeckige Holzturm war …

Artikel lesen