Gesellschaft & Politik

Auch vor Angela Merkels Kanzlerschaft wurde schon ein deutscher Bundeskanzler von US-Geheimdiensten abgehört - Gerhard Schröder (SPD). Bild: AP

NSA-Skandal

US-Geheimdienst NSA hörte auch Gerhard Schröders Handy ab

Nicht nur das Handy von Kanzlerin Merkel stand offenbar auf der Abhörliste der NSA-Späher. Auch ihr Vorgänger Gerhard Schröder soll überwacht worden sein. 

04.02.14, 21:54 05.02.14, 10:32

Ein Artikel von

Edward Snowden hatte es beinahe angekündigt. In einem jüngst gezeigten NDR-Interview mit dem NSA-Whistleblower sagte dieser unter anderem: «Ich würde sagen, es ist nicht sehr wahrscheinlich, dass jemand, der sich um Absichten der deutschen Regierung sorgt, nur Merkel überwacht und nicht ihre Berater, keine anderen bekannten Regierungsmitglieder, keine Minister oder sogar Angehörige kommunaler Regierungen.»

Nun scheint sich herauszustellen: Auch vor Angela Merkels Kanzlerschaft wurde schon ein deutscher Bundeskanzler von US-Geheimdiensten abgehört - Gerhard Schröder (SPD). Das ergeben Recherchen der «Süddeutschen Zeitung» (SZ) und des NDR. Demnach sei Schröder seit spätestens 2002 mit der Nummer 388 auf einer sogenannten National Sigint Requirement List geführt worden, einer Übersicht, auf der Personen und Institutionen genannt wurden, deren Telekommunikation überwacht werden sollte.

Demnach haben nicht näher benannte US-Regierungskreise und NSA-Insider angegeben, Schröder sei damals wegen seiner kritischen Haltung gegenüber den Vorbereitungen der USA für einen Irak-Krieg zum Überwachungsziel erklärt worden. Eine Person mit Kenntnis der Aktion wird mit der Aussage zitiert: «Wir hatten Grund zur Annahme, dass (Schröder) nicht zum Erfolg der Allianz beitrug».

Zusicherung mit Einschränkungen

Als der «Spiegel» im Oktober 2013 berichtete, dass das Handy von Bundeskanzlerin Angela Merkel vermutlich von der NSA angezapft worden war, und zwar schon seit 2002, war die Empörung in Berlin gross. Kurz darauf zeigten weitere Veröffentlichungen, dass der US-Geheimdienst auch zahlreiche andere Staatschefs abgehört hatte.

In einer Rede zum NSA-Skandal hatte Obama Mitte Januar versprochen, künftig würden keine befreundeten Regierungschefs mehr abgehört. Allerdings versah er diese Zusicherung mit einer Reihe von Einschränkungen, die seinen Geheimdiensten weiterhin viel Spielraum lassen.

Die «Bild am Sonntag» hatte schon kurz nach Bekanntwerden der Affäre um das Merkel-Handy unter Berufung auf ungenannte Quellen berichtet, auch Gerhard Schröder sei seit 2002 abgehört worden. Schröder sei aber ohnehin stets davon ausgegangen, von US-Geheimdienst abgehört zu werden, hiess es damals. Jetzt sagte der Ex-Bundeskanzler der SZ, er hätte damals nicht damit gerechnet, von den Amerikanern abgehört zu werden, sei nun aber nicht mehr überrascht, dass es offenbar doch so war.

Nach Angaben der SZ und des NDR habe die NSA den Auftrag gehabt, nicht nur Metadaten, also Angaben darüber, wann und mit wem das jeweilige Ziel telefoniert hat, zu sammeln. Es seien auch die Telefonate selbst sowie SMS-Nachrichten mitgeschnitten worden.

So werden Handy abgehört

Wie man ein normales Handy abhört, ist bekannt. Mit Hilfe einer Mobilfunk-Basisstation, die sich gewissermassen als Handy-Funkmast ausgibt, wird dem jeweiligen Mobiltelefon vorgegaukelt, es sei direkt mit dem Netz des jeweiligen Mobilfunkbetreibers verbunden. Tatsächlich aber wird jede Kommunikation über den gefälschten Funkturm geleitet, der alles mitschneiden kann und die Verbindung dann erst unbemerkt an das eigentliche Mobilfunknetz weiterreicht. Der Lauschposten platziert sich gewissermassen zwischen Ziel-Handy und Funknetz.

Dass die US-Geheimdienste solche Geräte selbst herstellen, ist bekannt. «Spiegel» und Spiegel Online veröffentlichte Ende Dezember 2013 einen ganzen Katalog mit den Späh- und Lauschwerkzeugen der NSA. Im Falle des Merkel-Handys geht man inzwischen davon aus, dass etwa vom obersten Stockwerk der US-Botschaft in Berlin aus gehorcht wurde.

Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass Schröder selbst offenbar ein gespanntes Verhältnis zu Mobiltelefonen hatte. Zwar nutzte er in seiner Zeit vor der Kanzlerschaft ein Klapphandy, in dessen Deckel sogar der Name Gerhard Schröder eingraviert war, doch während seiner Regierungszeit besass Schröder eigenen Angaben zufolge gar kein eigenes Handy. (cis/mak)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Alice Weidel liess angeblich Asylbewerberin schwarz für sich arbeiten – in der Schweiz

AfD-Spitzenpolitikerin Alice Weidel soll gemäss der «Zeit» eine Aslybewerberin illegal beschäftigt haben. Und zwar in Biel, an ihrem Schweizer Wohnort. Die Poltikerin bestreitet die Vorwürfe.

Die AfD fordert im laufenden Wahlkampf die Ablehnung von Flüchtlingen und Asylbewerbern. Aber ausgerechnet ihre Spitzenkandidatin soll nun in der Schweiz in ihrem Haushalt eine Asylbewerberin aus Syrien schwarz beschäftigt haben.

Weidel soll der Frau aus Syrien 25 Franken auf die Hand gegeben haben. Ein Betrag, der für Schweizer Verhältnisse üblich sei, schreibt die «Zeit». Demnach gab es weder einen Anstellungsvertrag, noch wurden die Frauen um Rechnungsstellung gebeten.

Weidel verneint die …

Artikel lesen