Gesellschaft & Politik

Bundesrat Johann Schneider-Ammann. Bild: KEYSTONE

Offshore-konten

Schneider-Ammann zur Steuer-Affäre: «Ich stehe zu meinen Entscheidungen»

Johann Schneider-Ammann gibt sich angesichts der Untersuchung der Berner Steuerbehörden zu Offshore-Konstrukten der Ammann-Gruppe gelassen. Er habe jederzeit korrekt gehandelt, sagt der Bundesrat.

05.02.14, 21:26 05.02.14, 21:42

Die «Rundschau» des Schweizer Fernsehens SRF veröffentlichte am Mittwoch über den Kurznachrichtendienst Twitter eine Stellungnahme von Schneider-Ammann: «Ich werde zu allen angesprochenen Themen öffentlich Stellung nehmen, spätestens wenn die internen Arbeiten der Berner Steuerbehörden abgeschlossen sind», heisst es darin. 

Und weiter: «Diesen Abklärungen sehe ich mit Gelassenheit entgegen, da die zuständigen Steuerbehörden jederzeit und vollständig informiert waren und alle Gesetze eingehalten wurden. Ich habe jederzeit korrekt gehandelt und stehe zu all meinen Entscheiden.»

Die FDP stärkte ihrem Bundesrat den Rücken: Die Ammann-Gruppe und ihr damaliger Verwaltungsratspräsident hätten sich zu jedem Zeitpunkt korrekt und gesetzeskonform verhalten, schrieb sie. National und international sähen die Steuergesetze Instrumente vor, welche die Bildung von Rücklagen in Finanzgesellschaften ermöglichten.

Ammann-Gelder in die Schweizer zurückgeführt

«Die Nutzung solcher gruppeneigener Finanzgesellschaften ist bei international tätigen Firmen üblich.» Die Partei sieht auch nichts Verwerfliches darin, dass damit Steuern in der Schweiz gespart werden. Im Gegenteil: Gerade wenn Steuerersparnisse wie im Falle der Ammann-Gruppe in das Unternehmen investiert würden, sicherten sie dessen langfristige Zukunft und Arbeitsplätze in der Schweiz, heisst es in der Mitteilung vom Mittwoch.

«Ich werde zu allen angesprochenen Themen öffentlich Stellung nehmen, spätestens wenn die internen Arbeiten der Berner Steuerbehörden abgeschlossen sind.»

Bundesrat Johann Schneider-Ammann

Die Gelder, welche die Ammann-Gruppe gemäss Medienberichten im letzten Jahrzehnt in Firmen in Luxemburg und Jersey angelegt hatten, sind zwischen 2007 und 2009 wieder in die Schweiz zurückgeführt worden. Nach Angaben des Unternehmens gab es vorgängig eine Verständigung mit den Steuerbehörden. Es gebe keinen Grund, an der Seriosität der Berner Steuerbehörden zu zweifeln, schreibt die FDP.

Dass einige Politiker eine «korrekte und gesetzeskonforme Praxis brandmarken und damit für ihre politischen Zwecke missbrauchen», ist für die FDP «völlig fehl am Platz». Verschiedene Politiker, insbesondere aus dem linken Lager, hatten in den letzten Tagen gefordert, dass Schneider-Ammann die Öffentlichkeit über die Aktivitäten des Baumaschinenkonzerns informiert, der zum fraglichen Zeitpunkt unter seiner Leitung stand. 

Untersuchung eingeleitet

Die «Rundschau» von Schweizer Fernsehen SRF hatte vergangenen Mittwoch publik gemacht, dass die Ammann-Gruppe während Jahren mehrere Hundert Millionen Franken in Jersey und Luxemburg geparkt hatte. Die Berner Steuerbehörden hatten im Zug der «Rundschau» –Recherchen eine Untersuchung ihrer internen Abläufe eingeleitet. Man habe «Hinweise erhalten, dass in den letzten Jahren vielleicht etwas nicht optimal oder nicht richtig gelaufen ist», hatte der Berner Steuerverwalter Bruno Knüsel in der Sendung gesagt.

«Wir haben Hinweise erhalten, dass in den letzten Jahren vielleicht etwas nicht optimal oder nicht richtig gelaufen ist.»

Berner Steuerverwalter Bruno Knüsel 

In einer Stellungnahme hatte vor einer Woche die Ammann-Gruppe festgehalten, dass die fraglichen Gesellschaften «zu jedem Zeitpunkt offen deklariert und konform mit den schweizerischen und den lokal geltenden Gesetzgebungen» gewesen seien.

Vor seiner Wahl in den Bundesrat, als Patron der Ammann-Gruppe, hatte sich Schneider-Ammann öffentlich gegen Steueroptimierung in Offshore-Finanzplätzen ausgesprochen. In einem Artikel in der Zeitschrift «Die Volkswirtschaft» vom Juni 2009 bezeichnete er europäische Staaten, die «steuerfrei desertierte Billionen bunkern», als «unlauter». Zu diesen Staaten muss auch Luxemburg gezählt werden. (sza/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Evi 06.02.2014 16:34
    Highlight Seit wann darf man einfach mal so ein paar Millionen offshore wegpacken um diese am Fiskus vorbei zu schummeln?! Hab ich was verpasst?! Es sei Üblich finde ich eine schlechte Ausrede!
    0 0 Melden
    600
  • Studi1 06.02.2014 11:04
    Highlight Insider wissen es längst: BR Schneider-Ammann ist (objektiv und bei aller Sprödheit) einer der besten Wirtschaftsminister, welchen die Schweiz je hatte (ich bin kein FDP-Mitglied, aber ein aufmerksamer Beobachter der Szene).
    - Dieses Ereignis ist diesen medialen 'shit storm' nicht wert.
    - Anfang der 2000-er-Jahre war 'Steueroptimierung' ein Hobby aller Wirtschaftskapitäne.
    0 0 Melden
    600
  • hpm 06.02.2014 08:55
    Highlight Ich bin bis heute überzeugt, dass Herr Ammann nichts gemacht hat, das das Gesetz nicht erlaubt. Auffallend ist für mich sehr, dass nur Gehaltsempfänger sich da so ins Zeug legen. Ich habe noch von keinem Unternehmer der mit dem eigenen Geld involviert ist etwas dagegen gehört. Die Politik hat ja die Möglichkeiten die Gesetzte so anzupassen, dass es für sie passt. Hoffen wir nur, dass wir nachher keinen Wettbewerbnachteil haben.
    0 0 Melden
    600

Foodwaste: «Das Problem ist nicht gelöst, wenn noch mehr Leute gratis Essen verteilen»

Können Lebensmittel nicht mehr verkauft werden, sollen sie gespendet werden anstatt im Abfall zu landen. Dazu will eine GLP-Nationalrätin die Detailhändler verpflichten. Begeistert von dieser Idee sind aber auch Anti-Foodwaste-Organisationen nicht. 

Noch frische Lebensmittel sollen nicht im Abfall landen, sondern gespendet werden. Können sie im Detailhandel nicht mehr verkauft werden, sollen sie an soziale Organisationen wie «Tischlein Deck dich» oder «Schweizer Tafel» weitergegeben werden.

Das forderte GLP-Nationalrätin Isabelle Chevalley kürzlich in ihrem Vorstoss. Sie will Schweizer Detailhändler rechtlich dazu verpflichten, noch verwertbaren Abfall gratis weiterzugeben. Damit sagt sie dem Foodwaste den Kampf an.

Coop und Migros lehnen …

Artikel lesen