Gesellschaft & Politik

Dschedda

Saudischer Blogger Raif Badawi wird heute «aus medizinischen Gründen» nicht ausgepeitscht 

16.01.15, 14:28 16.01.15, 15:03

Proteste vor der saudischen Botschaft in Wien. Bild: EPA/APA

Der saudiarabische Blogger, der wegen Beleidigung des Islams zu 1000 Peitschenhieben verurteilt worden ist, bleibt heute verschont. Wie seine Frau gegenüber der Nachrichtenagentur AFP mitteilt, hat der Gefängnisarzt in Dschedda die nächsten 50 Hiebe verschoben, weil Raif Badawis Gesundheitszustand  die Bestrafung nicht zulasse.

Der 30-jährige Aktivist hatte auf seiner Internetseite Liberal Saudi Network immer wieder die Religionspolizei für ihre harte Durchsetzung der in dem wahhabitischen Königreich vorherrschenden strengen Auslegung des Islam kritisiert. Im Jahr 2012 wurde er deshalb festgenommen und im vergangenen Jahr wegen «Beleidigung des Islam» zu zehn Jahren Haft, einer Geldstrafe und den 1000 Peitschenhieben verurteilt. (kri)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • zombie1969 16.01.2015 15:59
    Highlight Der Fall Badawi ( und andere: http://www.zeit.de/1997/12/Sarahs_Story ) macht die westliche Doppelmoral wieder sehr deutlich. Es ist unbegreiflich, wie man ein offensichtlich autokratisches Schreckensregime auch noch mit Militärgütern versorgen kann.
    Das Eintreten für Menschenrechte ist also nur dann und dort opportun, wo es nichts kostet. Also am Montag Charlie sein und am Dienstag wieder zurück zu business as usual.
    4 0 Melden
  • Der Tom 16.01.2015 15:27
    Highlight Wieso gibt es dort keinen Frühling? Wohlstand, Trägheit, Unwissenheit oder Zufriedenheit? Gibt es dort auch Religionsfreiheit, Meinungsfreiheit oder das Frauenstimmrecht? Womit verdienen die eigentlich so viel Geld?
    0 0 Melden

Jungparteien spannen im Kampf gegen das neue Geldspielgesetz zusammen

Mehrere Jungparteien stemmen sich gegen das Geldspielgesetz, das die Räte am Freitag verabschiedet haben. Das Gesetz ermöglicht es, ausländische Online-Geldspiele zu blockieren.

Sie hatten es bereits angekündigt, jetzt machen sie Ernst: Drei Jungparteien spannen zusammen, um gegen das heute verabschiedete Geldspielgesetz zu kämpfen. «Internetzensur und digitale Abschottung passen nicht zur international vernetzten und offenen Schweiz», heisst es in einem gemeinsamen Communiqué der Jungen SVP, der Jungen GLP und der Jungfreisinnigen vom Freitag.

Es gehe nicht nur um die Sperre von Online-Casinoanbietern, sondern um die Grundsatzfrage, «ob wir den freien Zugang zum …

Artikel lesen