Gesellschaft & Politik

Somalia

Todesnachricht am TV: Al-Shabaab-Anführer Godane. Bild: AFP

Al-Shabaab bestimmt Nachfolger für getöteten Anführer Godane und schwört Rache

07.09.14, 06:52 07.09.14, 14:57

Die radikal-islamische Al-Shabaab-Miliz in Somalia hat Rache für die Tötung ihres Anführers geschworen und dessen Nachfolger bestimmt. Ahmed Umar alias Abu Ubaida solle die Extremisten künftig anführen, berichtete der arabische TV-Sender Al-Dschasira am Samstag.

«Den Tod unserer Gelehrten und Führer zu rächen, ist eine verbindliche Verpflichtung, die wir nie aufgeben und nicht vergessen, egal wie lange es dauert», heisst es in einer Al-Dschasira übermittelten Stellungnahme der Miliz. 

Die Entscheidung für Ahmed Umar, über den kaum etwas bekannt sei, hätten die Milizen einstimmig gefasst, berichtete die britische BBC unter Berufung auf ein Online-Statement der Extremisten. Der frühere Anführer Ahmed Abdi Godane war beim Angriff einer Kampfdrohne der USA getötet worden. Die Miliz bestätigte den Tod.

Die 2006 entstandene Al-Shabaab-Miliz führt in Somalia einen blutigen Kampf gegen die Regierung. Somalische Soldaten und Truppen der Afrikanischen Union (AU) konnten die Dschihadisten zuletzt zurückdrängen, die Rebellengruppe kontrolliert aber weiter Gebiete im Süden und im Zentrum des Landes. (kad/sda/dpa/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • zombie1969 07.09.2014 18:43
    Highlight Dieser islamistische Albtraum muss schnell und radikal beendet werden. Es wird allerhöchste Zeit, dass mit grosser Entschlossenheit gehandelt wird. Statt sich mit Russland anzulegen, sollte man sich zusammentun und gegen diese Verbrecher vorgehen.
    Es muss auch in Europa die grenzenlose Blauäugigkeit aufgeben werden. Wenn bereits in europäischen Städten Scharia-Streifen auf Patrouille gehen, dann sollten überall die Alarmglocken laut schrillen. Was heute in Syrien, Somalia oder im Irak passiert, kann sich schon übermorgen in Europa abspielen.
    3 0 Melden
    600

Alice Weidel liess angeblich Asylbewerberin schwarz für sich arbeiten – in der Schweiz

AfD-Spitzenpolitikerin Alice Weidel soll gemäss der «Zeit» eine Aslybewerberin illegal beschäftigt haben. Und zwar in Biel, an ihrem Schweizer Wohnort. Die Poltikerin bestreitet die Vorwürfe.

Die AfD fordert im laufenden Wahlkampf die Ablehnung von Flüchtlingen und Asylbewerbern. Aber ausgerechnet ihre Spitzenkandidatin soll nun in der Schweiz in ihrem Haushalt eine Asylbewerberin aus Syrien schwarz beschäftigt haben.

Weidel soll der Frau aus Syrien 25 Franken auf die Hand gegeben haben. Ein Betrag, der für Schweizer Verhältnisse üblich sei, schreibt die «Zeit». Demnach gab es weder einen Anstellungsvertrag, noch wurden die Frauen um Rechnungsstellung gebeten.

Weidel verneint die …

Artikel lesen