Gesellschaft & Politik

72 Menschen getötet

Gewaltwelle erschüttert El Salvador vor Regierungswechsel

26.05.14, 19:38

Wenige Tage vor dem Regierungswechsel in El Salvador ist das mittelamerikanische Land von einer Welle der Gewalt erschüttert worden. Allein zwischen Freitag und Sonntag wurden 72 Menschen getötet, wie die Behörden mitteilten.

Präsident Mauricio Funes machte in einer Fernsehansprache am Montag "dunkle Kräfte" für die jüngste Gewalteskalation verantwortlich. Der linksgerichtete Staatschef warf der konservativen Opposition vor, hinter den Verbrechen zu stecken. Sie wolle das Land destabilisieren und sich selbst als sicherheitspolitische Hardlinerin präsentieren.

Am kommenden Sonntag übergibt Funes sein Amt seinem Nachfolger und Parteifreund Salvador Sánchez Cerén. In El Salvador kämpfen Jugendbanden um die Vorherrschaft. Zudem machen nach Einschätzung der Sicherheitsbehörden rechtsgerichtete Todesschwadronen erneut Jagd auf mutmassliche Gangmitglieder.

Mit über 40 Morden je 100'000 Einwohner pro Jahr ist El Salvador eines der gefährlichsten Länder der Welt. (aeg/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Erdogan kündigt Offensive gegen Extremisten in Syrien an

In der von Rebellen kontrollierten syrischen Provinz Idlib hat nach den Worten des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan eine Offensive gegen Extremisten begonnen. «Wir werden niemals einen Terrorkorridor in Syrien entlang unserer Grenze zulassen», sagte Erdogan am Samstag.

Die Türkei habe ihren Brüdern in Idlib die Hand gereicht. Bislang hätten türkische Streitkräfte aber nicht direkt eingegriffen. Es handle es sich um eine Operation der Rebellen. Der türkische Nachrichtensender NTV …

Artikel lesen