Gesundheit

Vor allem gegen Depressionen

Schweizer schlucken immer mehr Medikamente

23.11.14, 09:35 23.11.14, 09:59

Immer öfter greifen die Schweizer zu Medikamenten. Bild: KEYSTONE

In der Schweiz nehmen die Menschen immer mehr Medikamente ein. Der Konsum ist allein seit 2010 um 17 Prozent gestiegen. Dies zeigt der neue Arzneimittelreport 2014 der Krankenkasse Helsana, welcher der NZZ am Sonntag vorliegt. «Die Leute nehmen mehr Medikamente», erklärt Oliver Reich, Leiter Gesundheitswissenschaften bei Helsana gegenüber der Zeitung. 

Psychopharmaka nehmen dabei laut Helsana-Report eine Spitzenstellung ein. Weit über eine Million Menschen schlucken regelmässig Arzneien gegen Depressionen, Angstzustände und andere psychische Erkrankungen. Die auf Rezept verschriebenen Stimmungsregler kosten die Krankenkassen über eine halbe Milliarde Franken jährlich. Am stärksten beunruhigt die Krankenkassen allerdings das schnelle Kostenwachstum durch neue, zellbiologische Medikamente gegen Krebs und Autoimmunerkrankungen. Hier schlagen Therapien für 7000 Patienten mit 100 Millionen Kosten zu Lasten der Kassen zu Buche. (feb)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Mr. Kr 24.11.2014 09:26
    Highlight Ja klar wenn du zum Arzt gehst wegen Grippe und dann raus gehst mit 5 Verschiedenen Packungen Medis. Lieber mal Alternativmedizin versuchen.
    1 0 Melden
  • Der Tom 23.11.2014 11:31
    Highlight Kein Wunder wenn wir alle so reich sein sollen aber das Geld nirgends finden!
    2 2 Melden
  • Hugo Wottaupott 23.11.2014 09:40
    Highlight ärzte verschreiben immer mehr medikamente?
    4 2 Melden

Sex? Aber sicher! So kannst du hormonfrei verhüten

Keine Libido, schlechte Laune, Blutgerinnsel – das Image der Pille hat gelitten. Wer auf sie verzichten möchte, kann mittlerweile unter einer Vielzahl hormonfreier Alternativen wählen. Ein Überblick.

Die Pille, einst Symbol der sexuellen Selbstbestimmung, ist heute vielen nicht mehr geheuer. Wer sie schluckt, erhöht das Risiko für gefährliche Blutgerinnsel. Auch das Wohlbefinden kann leiden. Das muss nicht sein. Mittlerweile existiert eine Vielzahl hormonfreier Alternativen, die stetig weiterentwickelt werden. Wir stellen die Methoden im Hinblick auf Anwendung, Kosten und Zuverlässigkeit vor – mit der Einschätzungen einer Expertin.

Was und wie: Diaphragmen und Portiokappen sind runde Kappen …

Artikel lesen