Gesundheit

Das wohl glücklichste Schaf der Welt. Bild: srslycute

Glückliches Schaf? Trauriges Schaf? Ein Computerprogramm sollˈs rausfinden

01.06.17, 17:19 02.06.17, 14:24

Mit einem neuen Computerprogramm wollen Forscher der Universität Cambridge in England das Wohlbefinden von Schafen erhöhen. Die Software scannt die Gesichter der Tiere, um anhand ihrer Mimik zu ermitteln, ob sie leiden oder unglücklich sind.

So sollen Landwirte in Zukunft Krankheiten oder Verletzungen bei ihren Schafen schneller behandeln können. Grundlage des Programms ist ein Algorithmus, der auf knapp 500 Fotos von Schafen beruht.

Ob es dem Schaf bei der Rasur gut geht? Ein Algorithmus soll es herausfinden. Bild: AP/dpa

Mit Kameras in Trögen und auf dem Hof soll der Gesichtsausdruck der Tiere nach halb geschlossenen Augen, eingefallenen Wangen und anderen Schmerzausdrücken untersucht werden. Das System funktioniert nicht nur bei Schafen – auch bei Pferden oder Hasen kann es angewendet werden.

Auch Tiere haben Emotionen. Bild: EPA/DPA

«Schon Darwin hatte herausgefunden, dass Tiere und Menschen Emotionen mit ähnlichen Verhaltensmustern ausdrücken», sagte Peter Robinson, Professor am Informatiklabor der Universität Cambridge. Sein Team habe Arbeiten zum Schmerzverhalten von Menschen auf Tiere übertragen. Dafür nutzten die Wissenschaftler auch Untersuchungen zu künstlicher Intelligenz.

Jetzt wollen die Forscher die Datengrundlage des Programms vergrössern, um die Software weiter auszubauen. (sda/afp)

Der Kleine-Tiere-Dump

Noch mehr Tiergeschichten

12 Fragen, die wir unseren Katzen schon immer mal stellen wollten

Hündeler, aufgepasst! Eure Vierbeiner verstehen menschliche Sprache besser als gedacht

Wenn aus einer kleinen Paddeltour hautnahes Whale Watching wird

Schnappschuss im Nationalpark: Kleiner Bär gibt Händchen

10 Gründe, warum Katzen besser sind als Babys

«Muuuh»-tmasslicher Diebstahl: Räuber entführen 500 Kühe von einer neuseeländischen Weide

9 Tage nach dem Erdbeben holen Retter Hund Romeo aus den Trümmern Amatrices 

Höhlenbären waren Veganer – und darum starben sie aus

11 Arten, deiner Katze zu zeigen, dass du sie lieb hast

Happy End in den Schweizer Alpen: Kätzchen rettet verletzten Mann und wird weltberühmt

10 Gründe, warum es nichts Besseres gibt, als eine Katze zu haben

Auch Hunde und Katzen können dement werden: Das kannst du als Herrchen für deinen Vierbeiner tun

Neue Theorie: Dinosaurier gingen im Rauch einer Ölexplosion auf

Der fünffache Fiffi: Das grosse Geschäft mit geklonten Haustieren

Dieses Gürteltier ist so gross wie ein VW-Käfer und sieht auch so aus

21 Cartoons, in denen die Tiere den Spiess umgedreht haben (SPOILER: Es tut weh)

Photobomb-Alarm! Wenn dir dein tierischer Freund die Show stiehlt

22 Grafiken, die perfekt zeigen, wie man Tiere richtig streichelt

Freuet euch, die Otten kehren zu uns zurück! 

Neue Studie über tierische Empathie: Präriewühlmäuse trösten einander bei Stress

Er rettete dem Pinguin vor Jahren das Leben – jetzt kommt der Kleine jedes Jahr zu Besuch

Dieser Otte spielt besser Basketball als du

Diese Frau hat den wohl niedlichsten Job der Welt. Ja, es ist wirklich wahr!

Gestatten: Der wohl mutigste Hase der Welt

Ein Igel geht zum Doktor. Fragt der Doktor: «Na, wo sticht's denn?» Im Ernst: Ein Igel geht zum Doktor und wir gehen mit

Eine tauchende Maus mit Gift-Biss ist «Tier des Jahres 2016»

Kuschliger geht's nicht: So schlafen Otten-Babys

Igel über Bord und gefangen im Strudel der Niedlichkeit!

Dauerferien auf Samos: Mönchsrobbe Argiro führt das Leben, von dem wir alle träumen

Ist er nicht herzig? «Casper», dem Mini-Oktopus, fliegen die Herzen zu – und er ist eine Sensation

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Ein Forscher erklärt, warum er beim Töten von Tieren nicht mehr viel empfindet

Ich mag mich noch genau daran erinnern, wie es war, als ich das erste Mal dabei war, als ein Tier getötet wurde. Es war eine Ratte. Sowas vergisst man nicht.

Die Ratte war anästhesiert und man hat ihr dann die Halsschlagader aufgeschnitten und sie ausbluten lassen. Als ich sah, wie das Blut aus dem Fell tropfte, da wurde ich fast ohnmächtig und musste mich setzen. Das Erschreckende ist allerdings: wenn man das fünf bis zehn Mal macht, dann stumpft man ab.

Wenn ich heute ein Versuchstier …

Artikel lesen