Google

Kurz vor dem Anschluss ans Breitbandnetz

Schnelles Internet für Entwicklungsländer: Sojus-Rakete ist gestartet

10.07.14, 23:43

Rund 150 Schwellen- und Entwicklungsländer mit schlechter Internetanbindung stehen nach jahrelanger Wartezeit kurz vor dem Anschluss ans Breitbandnetz. Eine Sojus-Rakete startete am Donnerstagabend mit vier weiteren Satelliten für das sogenannte O3b-System erfolgreich ins All. Die Basis-Konstellation werde damit bald komplett und einsatzbereit sein, teilten die Betreiber am Weltraumbahnhof im südamerikanischen Französisch-Guayana mit. Das neue Satelliten-Netzwerk soll unter anderem in Staaten in Afrika, Südostasien und Lateinamerika schnelle und günstige Onlineverbindungen ermöglichen

Es könne theoretisch drei Milliarden Menschen erreichen, die bislang keinen Breitband-Zugang haben, hiess es. Finanziert wird das Projekt des Unternehmens O3b Networks unter anderem vom Internetriesen Google, dem europäischen Satellitenbetreiber SES und der britischen Bank HSBC. Die ersten vier Satelliten waren bereits im Juni 2013 ins All geschickt worden. Die russische Trägerrakete Sojus hat mittlerweile acht erfolgreiche Starts von Kourou aus hinter sich. Sie gilt als zuverlässiges Transportmittel, mit dem mittelschwere Lasten kostengünstiger als mit der grossen europäischen Ariane-Rakete ins All gebracht werden können. (dwi/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Sch*** auf freies Internet: Diese 17 Seiten könnte das Parlament auch gleich noch sperren

Heute ist ein schwarzer Tag für alle Poker-Freunde – und alle Verfechter des freien Internets: Denn das Parlament will den Zugriff auf Angebote ausländischer Online-Casinos blockieren lassen. Das hat nach dem Ständerat am Mittwoch auch der Nationalrat entschieden – und dies überraschend deutlich.

Wobei – ganz so überraschend ist die Entscheidung vielleicht doch nicht, wenn man bedenkt, dass die Lobbyisten der Schweizer Casinos die Parlamentarier in der jüngeren Vergangenheit intensiv bespasst …

Artikel lesen