Grossbritannien

Für Verbleib in der EU - Tausende Briten demonstrieren in London gegen den Brexit

03.09.16, 19:14

Mehrere tausend Menschen haben in London und anderen Städten gegen den Austritt Grossbritanniens aus der EU demonstriert. Unter dem Slogan «March for Europe» zogen die Teilnehmer am Samstag vom Hyde Park über das Regierungsviertel bis vor das Parlamentsgebäude.

Demonstration gegen Brexit

Dort soll am Montag eine Debatte über ein zweites EU-Referendum stattfinden. Anlass dafür ist eine Petition mit mehr als vier Millionen Unterschriften.

Die Petition, die schon vor dem Referendum eingereicht worden war, fordert ein zweites Referendum für den Fall, dass eine Entscheidung mit weniger als 60-prozentiger Mehrheit getroffen wird und gleichzeitig weniger als 75 Prozent der Wahlberechtigten teilnehmen.

Die Briten haben sich am 23. Juni mit einer knappen Mehrheit von rund 52 Prozent für einen Austritt aus der EU entschieden. Die Wahlbeteiligung lag bei 72 Prozent.

Dennoch hat die britische Regierung bereits angekündigt kein zweites Referendum abhalten zu wollen. Zum einen komme die Petition zu spät und zum anderen müsse der Wille der Wähler respektiert werden, liess das britische Aussenministerium in einer Antwort auf die Petition wissen.

Auch viele Teilnehmer der Demo am Samstag hoffen nicht auf ein zweites Referendum. «Es geht darum, Flagge zu zeigen», sagte ein Teilnehmer der Nachrichtenagentur dpa. Er hoffe, dass sich die Verhandlungen über einen EU-Austritt zumindest solange hinauszögern, bis die negativen Konsequenzen eines Brexit spürbar seien. (sda/dpa)

Mehr zum Brexit:

Der Brexit wird zum Zug-Unglück

Jetzt wird's hart: Grossbritannien verzichtet auf den soften Brexit

Ohrfeige für Brexit-Plan von Theresa May: EU-Botschafter tritt zornig zurück

Nach Brexit soll Grossbritannien (fast) nichts mehr mit der EU am Hut haben

Das könnte dich auch interessieren:

Schaf-Krimi geht in die nächste Runde: 5 der gestohlenen Tiere sind wieder da

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen buhlen nun um Männer

«Le Clash» – beim Penalty-Streit von Neymar mit Cavani geht's wohl auch um viel Geld

Rio de Janeiro ist quasi pleite. Drogengangs machen sich dies zu nutze

Mit diesem Sturzfestival im Schlamm ist die Radquer-Saison so richtig lanciert

Werbeverbot für Babynahrung: SP sagt Muttermilch-Ersatz den Kampf an

Wermuth erst souverän, dann kommt er unter die Räder – «Grenzerfahrungen» in der «Arena»

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Auf Twitter haben sich gerade zwei Museen gebattelt – und es ist ziemlich ausgeartet

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12Alle Kommentare anzeigen
12
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Str ant (Darkling) 04.09.2016 01:00
    Highlight too late da hätten sie mal besser das kreuzchen bei verbleib gemacht
    4 1 Melden
    600
  • Eljham 03.09.2016 22:25
    Highlight Die Bevölkerung hat wohl genug von immer noch mehr wirtschaftlicher Globalisierung. Der Brexit gehört in dieses Kapitel. Trump und Clintons Globalisierungsbremser im Wahlkampf genauso. Das hoffentliche und baldige Scheitern von TTIP genauso.
    Was soll also dieses andauernde linke (!) Genörgel, wenn sich die Bevölkerung gegen Globalisierungsturbos und ihre neoliberalen Ideen ausspricht?
    14 2 Melden
    600
  • TRL 03.09.2016 21:23
    Highlight Bisschen "Schlechte-Gewinner-Kommentare" bis jetzt. Drum kurz die Gegenperspektive: ich finds absolut gerechtfertigt und alles andere als demokratiefremd, wenn man für so eine wichtige Entscheidung eine 60% Mehrheit und eine 75% Stimmbeteiligung fordert. Zudem sei die Petition VOR der Abstimmung eingereicht worden. Kenne jetzt die Fristen in der englischen Bürokratie nicht... Aber zu spät ist für mich anders.
    10 18 Melden
    600
  • Neokrat 03.09.2016 21:05
    Highlight Ich kann das kindische bocken nicht ausstehen. Statt aus den Zitronen Limonade zu machen sitz man rum und heult.

    Die Energie wäre besser investiert im Prozess teilzunehmen und sich für in Europa intergriete Grossbritannien einzusetzen.

    PS: Ich habe keine Meinung zum Brexit.
    15 9 Melden
    600
  • zombie woof 03.09.2016 20:59
    Highlight Wäre interessant zu wissen wie viele ehemalige Befürworter da mitlaufen
    8 18 Melden
    600
  • Typu 03.09.2016 20:04
    Highlight Zu spät. Steht dazu.
    27 7 Melden
    600
  • dmark 03.09.2016 19:29
    Highlight Vorbei ist vorbei. So manche Leute wollen es aber nicht verstehen. Die Mehrheit (und wenn auch nur eine knappe) hat nun mal den Brexit entschieden.
    31 10 Melden
    600
  • JJ17 03.09.2016 19:26
    Highlight Die haben den Sinn der Demokratie nicht so ganz verstanden aus meiner Sicht...
    33 10 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 03.09.2016 20:19
      Highlight Ach so, muss man bei einer Demokratie immer Ja und Amen zu einer Abstimmung sagen? Dachte in einer westlichen Demokratie darf man seine Meinung auch mit Demonstrationen kund tun.

      Erdogan wurde ja auch demokratisch gewählt; wird dadurch sein ganzes Verhalten als demokratisch legitimiert?
      22 28 Melden
    • Scaros_2 03.09.2016 21:33
      Highlight Will die svp ja auch
      2 15 Melden
    600
  • Turi 03.09.2016 19:20
    Highlight Süss.
    Da scheinen Profiteure der Globalisierung ihre Pfründe sichern zu wollen.

    Relevanter finde ich den Artikel von Diem im Tagi.
    "Die Grenzen der Öffnung"
    http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/standarddie-grenzen-der-oeffnung/story/30815574
    19 4 Melden
    600
  • chrisdea 03.09.2016 19:19
    Highlight Ein typischer Fall von "Too little, too late"...
    17 2 Melden
    600

Wahl-Debakel hin oder her: Hier sind 50 Gründe, warum Britain immer Great sein wird

Hung Parliament! Keine absolute Mehrheit. Ja was jetzt nun? Eine Minderheitsregierung? Macht May mit den Nordiren eine Koalition? Oder Corbyn eine Regenbogenkoalition? Beides ist letztlich suboptimal.

Nun, dieser Artikel ist nicht dazu da, die grossen Analysen zu präsentieren und Hintergründe zu durchleuchten (Blunschi, over to you), hier geht es kurz um die Erkenntnis, dass, egal wie's rauskommt, Grossbritannien weiterhin ein grossartiges Land voller liebevoller, wunderbarer Menschen bleiben …

Artikel lesen