Grossbritannien

Grossbritannien

Schottland ist jetzt unabhängig – im Internet

19.02.15, 04:03

Ungeachtet des gescheiterten Referendums über eine Loslösung von Grossbritannien ist Schottland nun doch unabhängig - zumindest im Internet. Die Regierung in Edinburgh strich den Domain-Namen gov.uk und schwenkte stattdessen auf .scot um.

Die offizielle Website der Regierung ist damit nun über www.gov.scot zu erreichen. Für eine gewisse Zeit soll sie aber auch noch über den Link der alten Adresse www.scotland.gov.uk aufgerufen werden können. Mit gov.uk firmieren vor allem auch die Ministerien der Zentralregierung in London.

In Schottland war im September vergangenen Jahres ein Unabhängigkeitsreferendum abgehalten worden. Dabei stimmten 45 Prozent der Einwohner für die Abspaltung von Grossbritannien, 55 Prozent jedoch für den Verbleib im Königreich. Vor der Volksabstimmung versprach die Regierung in London dem nördlichen Landesteil mehr Autonomie. (feb/sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Reportage aus Edinburgh

«Unter unserem Arsch sprudelt schwarzes Gold – zum Teufel mit den Engländern»

Wie auch immer sich das schottische Stimmvolk entscheidet: Die Bravehearts haben genug vom Diktat aus London. Ob die Unabhängigkeit indes der richtige Weg ist, sich von den Fesseln des grossen Bruders zu lösen, spaltet die Gemüter. Ein Streifzug durch die Strassen und Pubs von Edinburgh.

Vielleicht stimmt es, was Sam, der Taxifahrer, und Betty, die Zeitungsverkäuferin, sagen. Nämlich dass die Schotten nicht die schnellsten seien, aber durch ihre Gemütlichkeit mehr Zeit zum Nachdenken hätten. Dementsprechend sei das Resultat auch besser: «Wir befinden uns», so Sam, «fast in einer Win-Win-Situation.» Die letzten zwei Jahre habe man London weitreichende Zugeständnisse abgerungen. «Das war smart von uns», frohlockt Betty. 

Was Sam und Betty meinen: Sagt Schottland nein zur …

Artikel lesen