Grossbritannien

Spektakulärer Raub: Diebe plündern 300 Schliessfächer im Londoner Diamantenviertel

08.04.15, 00:49 08.04.15, 14:10

Bei einem Einbruch im Diamantenviertel in London haben Diebe rund 300 Schliessfächer ausgeräumt. Der Diebstahl wurde erst am Dienstagmorgen entdeckt.

Wie die britische Polizei am Dienstag mitteilte, waren die Diebe vermutlich am Osterwochenende über einen Aufzugschacht in den Tresorraum eines Unternehmens in Hatton Garden im Zentrum der Hauptstadt gelangt. Zum Wert der Beute äusserte sich die Polizei nicht.

Was genau in den Schliessfächern war, verriet die Polizei bisher nicht. Bild: STEFAN WERMUTH/REUTERS

Wie die Zeitung «The Daily Telegraph» berichtete, gelang es den Dieben, die komplizierte Alarmanlage des Gebäudes auszuschalten. Laut einem Bericht des Fernsehsenders Sky News befinden sich in dem Tresorraum insgesamt 600 Schliessfächer. Das betroffene Unternehmen Safe Deposit Limited bietet nach eigenen Angaben seit 1954 Schliessfächer an, die unter anderem von örtlichen Diamantenhändlern genutzt werden.

Londoner Juweliere und Diamantenhändler wurden in den vergangenen Jahren immer wieder Opfer von Diebesbanden. In der Strasse Hatton Garden, die für den Diamanten- und Schmuckhandel bekannt ist, waren schon 1975 und 2003 Tresorräume ausgeraubt worden.

Bei einem der grössten Raubüberfälle in der Geschichte hatten 1987 zwei bewaffnete Diebe Schliessfächer im vornehmen Stadtviertel Knightsbridge leergeräumt und waren mit einer Beute im Wert von 60 Millionen Pfund (85 Millionen Franken) entkommen. (feb/sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Terror in London: 29 Menschen verletzt +++ IS bekennt sich +++ Warnstufe erhöht

Grossbritannien ist zum fünften Mal in diesem Jahr Ziel eines Anschlags geworden. In einer Londoner U-Bahn explodierte am Freitagmorgen eine selbst gebaute Bombe. Mindestens 29 Menschen wurden verletzt und in Spitälern versorgt, überwiegend wegen Verbrennungen.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte den Anschlag für sich. Grossbritannien erhöhte am Freitagabend die Terrorwarnstufe auf «kritisch» erhöht. Das sagte Premierministerin Theresa May. Die Stufe «kritisch» signalisiert, dass möglicherweise ein Anschlag unmittelbar bevorstehen soll.

Wie Polizei und Rettungsdienste berichteten, schwebte von den Verletzten zunächst niemand in Lebensgefahr. Die meisten Verletzungen rührten von Stichflammen her, die zu Verbrennungen führten. Durch die …

Artikel lesen