Grossbritannien

Cameron läutet Debatte über EU-Reform ein

22.05.15, 04:58

Zwei Wochen nach seinem klaren Wahlsieg bei den Unterhaus-Wahlen hat Grossbritanniens Premierminister David Cameron die Debatte um eine EU-Reform eröffnet. Er werde die Gespräche über Reformen und über die Neuverhandlung der Beziehungen zu Grossbritannien beginnen.

Das sagte Cameron vor seinem Eintreffen beim Gipfel zur östlichen Partnerschaft der EU im lettischen Riga in der Nacht zum Freitag. «Diese Gespräche werden nicht einfach.» Sie würden voraussichtlich auch nicht schnell abgeschlossen werden können.

Grossbritanniens Premierminister David Cameron. Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE

Cameron hatte den Briten im Falle seiner Wiederwahl für spätestens 2017 eine Volksabstimmung über den Verbleib in der EU versprochen und will vorher die Bedingungen für die britische Mitgliedschaft von Grund auf neu aushandeln. Camerons Ziel ist dabei «ein besserer Deal» für Grossbritannien, das schon jetzt von einer Reihe von Ausnahmeregelungen profitiert und unter anderem bei den Beitragszahlungen einen Rabatt bekommt.

Cameron will eine Reform erreichen

Der Riga-Gipfel, bei dem es um die Beziehungen zu sechs ehemaligen Sowjetrepubliken geht, ist das erste Treffen Camerons seit der Grossbritannien-Wahl mit den anderen EU-Staats- und Regierungschefs.

Das Referendum werde nun «definitiv stattfinden», sagte Cameron, der erst in der Nacht zum Freitag in Riga eintraf, laut seinem Büro. Er sei «entschlossen», eine Reform der EU zu erreichen. «Es wird entlang des Weges unterschiedliche Ansichten und Meinungsverschiedenheiten geben. Aber ich glaube, dass wir Lösungen finden können, die den Bedenken des britischen Volkes Rechnung tragen und die EU als Ganzes verbessern.» Schliesslich sei Grossbritannien auch «nicht alleine» bei dem Bestreben, «die EU dazu zu bringen, besser für die Menschen quer durch Europa zu arbeiten.» (feb/sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Konzerte, Kotze, Kontrollverlust: Der Dokfilm über Amy Winehouse ist die Verlängerung des Boulevards

Sie hätte einen Film verdient, der so gut, klug und schön ist wie ihre Musik. Stattdessen konzentriert sich Regisseur Asif Kapadia in «Amy» auf eine unhinterfragte Abbildung ihres Niedergangs.

Als Amy Winehouse stirbt, am Samstag, den 23. Juli 2011, sitze ich in Zürich auf dem Idaplatz und denke, okay, für einmal soll sich die Sonne jetzt verpissen. Soll sich der Himmel dunkel verschleiern. Back to black. Amy ist 27.

Als Amy Winehouse am 25. Oktober 2007 im Zürcher Volkshaus auftritt, ist sie nach 50 Minuten auch schon wieder fertig. Es ist eins ihrer Katastrophenkonzerte. Vier Monate nach ihrem verheerenden Auftritt in Belgrad, den sie nie hat machen wollen. Aber damals hat das …

Artikel lesen