Hauptsache berühmt

Spekulieren für fortgeschrittene

Wir basteln uns eine «Hefti-Krise»

26.08.14, 11:21 26.08.14, 21:42

Fiona Heftis Ehemann nimmt eine berufliche Auszeit. Blick berichtete am 22. August, Glencore-Manager Christian Wolfensberger handele aus «persönlichen Gründen». «Was bedeutet die Auszeit von Fiona Heftis Mann?», fragte das Blatt – freilich ohne eine echte Antwort zu geben.

Neue Entwicklungen dann am 25. August: «Die Hefti-Krise erreicht das Zoofäscht», stöhnt Blick: Das Ehepaar habe seine Teilnahme an einer Spendengala «kurzfristig» abgesagt. «Ob den Top-Manager gesundheitliche Probleme plagen, oder er ein Sabbatical macht? Klar ist nur: Auf einer Weltreise befinde sich die Familie nicht.»

So sieht Krise aus: Blick am 25. August. Screenshot: Blick

Die Ex-Miss und ihr Mann wohnen in einer 30 Millionen Franken teuren Villa, lesen wir weiter. «Eine perfekte heile Welt? Offenbar nicht!» Es riecht nach .... Ja, wonach denn eigentlich, liebe Kollegen? Vielleicht erfahren wir am 26. August etwas wirklich Neues. Und tatsächlich: Fiona Hefti äussert sich nun höchstselbst – im SRF. 

Des «Rätsels» Lösung: Weil das Duo bei der Zoo-Gala gar nicht angemeldet war, gab es gar keine kurzfristige Absage. Das Paar will bloss mal in Ruhe reisen. Naja, also doch keine Krise, müsste nun auch der Blick einsehen. Doch der fragt trotz der «Entwarnung» misstrauisch: «Wieso schwiegen beide tagelang, wenn der Grund angeblich so simpel ist?» 

Vielleicht hat die Zeitung ja recht. Man muss vielleicht nur ganz fest daran glauben, dann wird es auch wirklich wahr.

(phi)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Motörhead-Frontmann Lemmy Kilmister stirbt an Krebs

Der Frontmann der britischen Heavy-Metal-Band Motörhead, Lemmy Kilmister, ist im Alter von 70 Jahren an Krebs gestorben. Kilmister starb nach Angaben seiner Band an einem «extrem aggressiven Krebs». Die Erkrankung war nur Tage zuvor entdeckt worden.

Wie die Band am Dienstag auf Facebook mitteilte, erfuhr der Musiker erst am 26. Dezember – zwei Tage nach seinem 70. Geburtstag – von seiner Krebserkrankung.

«Wir können nicht beginnen, unseren Schock und unsere Traurigkeit auszudrücken, es gibt …

Artikel lesen