Hauptsache berühmt

«Promi Big Brother», Tag drei

Claudia Effenberg, das Marketing-Genie: «Meine Facebook-Fans können mich alle mal am Arsch lecken!»

18.08.14, 10:10 18.08.14, 11:27

Das war jetzt ein bisschen nicht so schlau von Claudia Effenberg: Die eigenen Fans öffentlich im Promi-Big-Brother-Haus zu beschimpfen wird vermutlich nicht dazu führen, dass die einstige Spielerfrau vom Kellerabteil wieder hoch in den Luxusbereich ziehen darf. 

Aber der Reihe nach: Es ist Tag drei im Promi-Big-Brother-Haus. Einer der Bewohner oben muss zu den Bewohnern unten in den ekligen Keller. Wer es sein wird, das entscheiden die Zuschauer. Und die waren sich einig.

Claudia Effenberg muss runter.

Claudia Effenberg in Second-Hand-Klamotten, die sie nicht unbedingt anziehen wollte. Ah nein, auf dem Bild sind das noch ihre eigenen Kleider. bild: screenshot sat.1

DAS sind die Altkleider. Schreeecklich, oder? bild: screenshot sat.1

Darüber gefrustet, dass das schöne Schoggi-Leben ein sehr schnelles Ende gefunden hat, sagte die Absteigerin: «Wenn ich rauskomme, lösch ich meine komplette Facebook-Seite. Die können mich alle mal am Arsch lecken!» Und weiter: «Ich stelle mich nicht nackt in einen Raum mit all diesen komischen Menschen, die ich nicht kenne und die aussehen, als ob sie im Wald gelebt haben oder so.»

Ihre Fans werden jetzt bestimmt nicht mehr für sie anrufen. Das war ein sehr kluger Schachzug!

(lis)​

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Mit seinem «I säge nüüt!» nervten wir früher die Eltern. Jetzt ist René Quellet gestorben

Ein paar Erinnerungen an den Pantomimen, der an der Seite von Franz Hohler Schweizer Kinder-TV-Geschichte machte. 

Wahrscheinlich ass der René während seiner 21-jährigen Fernseh-Ehe mit Franz Hohler 21 Tonnen Schoggischtängeli. Denn der René aus «Franz und René» (1973–1994) war ein renitenter Fressack. Und faul. Und obendrein mundfaul. Sein einziger Satz? «I säge nüüt!» Je nachdem erweitert auf: «I säge jo nüüt.» 

Er war das Highlight des Schweizer Kinderfernsehens der 70er- und 80er-Jahre, wir konnten ihn uns damals alle paar Wochen jeweils am Dienstag – war es gegen 16 Uhr? – in der Sendung …

Artikel lesen