Hauptsache berühmt

Assistentin Gabi aus Köln

Die Neue im «Tatort» ist raus, bevor sie richtig angefangen hat

29.09.14, 09:39 29.09.14, 15:48

Das «Tatort»-Team aus Köln hat am 28. September in «Wahre Liebe» mit einer neuen Assistentin zusammengearbeitet: Gabi mit der piepsigen Stimme unterstützte die Kommissare Ballauf und Schenk nach Kräften, doch laut Bild hat sie die Probezeit nicht bestanden. 

Kommissar Schenk (Dietmar Bär), Staatsanwalt von Prinz (Christian Tasche), Assistentin Gabi (Kathi Angerer) und Kommissar Ballauf (Klaus J. Behrendt). Bild: ARD

«Leider hat man sich für einen männlichen Assistenten in Köln entschieden», sagte Gabi alias Kathi Angerer. «Ich war enttäuscht und vor allem überrascht, dass diese Entscheidung schon gefallen ist, bevor unser Film überhaupt geschnitten war.» Die 44-Jährige könne nur spekulieren, dass ihr Ende mit dem Tod eines Kollegen zu tun habe.

Während der Dreharbeiten 2013 starb der Schauspieler, der im Kölner «Tatort» den Staatsanwalt spielt: Christian Tasche wurde 56 Jahre alt. «Die Nachricht von seinem Tod war für uns alle ein Schock, vor allem aber für Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär. Sie waren wirklich am Boden», so Angerer über Ballauf und Schenk.

(phi)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Abgang beim SRF

Susanne Wille schmeisst hin – «Swiss Award» muss neue Moderatorin suchen

Das Schweizer Fernsehen hat ein Personalproblem mehr: Susanne Wille wird den nächsten «Swiss Award» im Januar nicht mehr moderieren, wie der Sonntags Blick berichtet. Wille wolle sich auf ihren Job bei der «Rundschau» konzentrieren.

Die 40-jährige ehemalige «10vor10»-Frau habe sich in der Rolle als Gala-Präsentatorin nie ganz wohlgefühlt, will die Zeitung aus internen Kreisen beim SRF erfahren haben. Die Kündigung bringt ein altes Personalproblem wieder aufs Parkett. Für SRF war es schon …

Artikel lesen