Hauptsache berühmt

Und jetzt sind wieder alle Deutschen Rassisten

Oliver Pocher sagt das böse N-Wort und schafft es damit in Kim Kardashians Reality-Show

02.07.14, 10:27 02.07.14, 11:28

«German Reporter calls Kanye West a Nigga in Kim Kardashians Face – Full Video!» lautet der krasse Titel des wohl empörendsten YouTube-Videos ever – ever, ever. In der Hauptrolle: Der Deutsche Oliver Pocher. In den Nebenrollen: Kim Kardashian und ihre Mutter Kris Jenner. Und eine Reporterin, die mit ihrer Frage dem Komiker einen Steilpass gibt.

Aber genug der Worte, schauen Sie sich das Grauen selbst an.

Nein, Pocher, tu's niiiiiiichhhhht ....

Video: YouTube/BestBoxingFightNewsChannel

Dabei wollte Oliver Pocher am Wiener Opernball doch nur ein bisschen lustig sein. Auf die Frage der Reporterin, ob er denn später noch tanzen würde, antwortet er: «Ja, aber ich warte noch auf den Song ‹Niggas in Vienna›». Eine Anspielung auf Kanye Wests Song «Niggas in Paris». Oh-ohhh ...

«Hat er wirklich gesagt, was ich gerade gehört habe?»

Kim Kardashian fragt ungläubig in ihrer Reality-TV-Show nach.

Das Ganze geschah bereits im März und interessierte damals eigentlich niemanden. Wie wir aber alle selbstverständlich wissen, ist Kim Kardashian in den USA ein gefeierter Reality-TV-Star. Und so kam es denn nun, dass in ihrer aktuellen Folge genau diese Szene ausgestrahlt wurde und Pocher zur Bestzeit im amerikanischen Fernsehen das N-Wort sagt. Alle Amis sind empört, Pocher der Arsch, alle Deutschen Rassisten und Kim Kardashian das Opfer. 

«Alles auf dieser Reise war ein wahrer Alptraum.»

Kim Kardashian resümiert in ihrer Reality-TV-Show.

Dabei war doch alles gar nicht so gemeint. Zur Versöhnung hören wir uns jetzt «Niggas in Paris» an. Oder wie der Song in den amerikanischen Radiostationen genannt wird: «In Paris».

(lis)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Abgang beim SRF

Susanne Wille schmeisst hin – «Swiss Award» muss neue Moderatorin suchen

Das Schweizer Fernsehen hat ein Personalproblem mehr: Susanne Wille wird den nächsten «Swiss Award» im Januar nicht mehr moderieren, wie der Sonntags Blick berichtet. Wille wolle sich auf ihren Job bei der «Rundschau» konzentrieren.

Die 40-jährige ehemalige «10vor10»-Frau habe sich in der Rolle als Gala-Präsentatorin nie ganz wohlgefühlt, will die Zeitung aus internen Kreisen beim SRF erfahren haben. Die Kündigung bringt ein altes Personalproblem wieder aufs Parkett. Für SRF war es schon …

Artikel lesen