Homosexualität

Neuer Rekord

26'000 Menschen nehmen an Schwulen- und Lesbendemo im autoritären Singapur teil

28.06.14, 17:21 28.06.14, 23:43

Die Schwulen- und Lesben Demo «Pink Dot» hat im autoritären asiatischen Stadtstaat Singapur mit 26'000 Besuchern einen neuen Rekord aufgestellt. Es seien am Samstag 5000 mehr Teilnehmer gekommen als im vergangenen Jahr, teilten die Veranstalter mit.

Der Name bezieht sich auf einen Spitznamen Singapurs: Weil der Stadtstaat so klein ist und auf vielen Weltkarten nur als Punkt abgebildet ist, wird Singapur auch «Red Dot» – roter Punkt – genannt.

Die Menschen kamen zum sechsten Mal in rosa Bekleidung in dem kleinen Hong Lim Park im Stadtzentrum zusammen, um eine Lanze für die eigentlich verbotene schwule Szene zu brechen. Sex zwischen Männern ist in Singapur unter Strafe verboten, aber das Gesetz wird nicht angewendet. Demos sind eigentlich auch tabu, ausser in einer Ecke des Hong Lim Parks, wo Bürger – nach vorheriger Anmeldung – sich zu fast allen Themen frei äussern dürfen.

In diesem Jahr hatte der muslimische Prediger Moor Deros zu einer Gegendemo in weisser Kleidung aufgerufen, um gegen Homosexualität zu protestieren. Er wurde von dem bekannten Pastor Lawrence Khong unterstützt. Singapur sei sicher gross genug für alle, meinte Pink-Dot-Organisator Paerin Choa. (viw/sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Priester outet sich als homosexuell – und der Vatikan zittert vor Wut

Mit einem Coming-out und deutlicher Kritik am Umgang der katholischen Kirche mit Homosexuellen hat ein polnischer Priester den Vatikan erschüttert – ausgerechnet einen Tag vor Beginn der Familiensynode. Der Vatikan reagierte erbost und zog Konsequenzen.

Der Priester Krysztof Charamsa machte in der polnischen Ausgabe des Magazins «Newsweek» vom Samstag seine Homosexualität öffentlich. Der 43-Jährige klagte, der Klerus sei «überwiegend homosexuell und traurigerweise auch homophob bis zur Paranoia, weil es an Akzeptanz der eigenen sexuellen Orientierung mangelt».

Der italienischen Zeitung «Corriere della Sera» sagte er zudem, die katholische Kirche müsse hinsichtlich gläubiger Homosexueller «die Augen öffnen und verstehen, dass ihre Lösung, …

Artikel lesen