In eigener Sache

In eigener Sache: watson bekommt eine kleine Schwester im grossen Kanton

13.10.17, 12:08 13.10.17, 13:29

Das Newsportal watson startet ein deutsches Angebot. watson.de wird voraussichtlich im April 2018 an den Start gehen. Das Portal wird unter der Führung des deutschen Medienkonzerns Ströer lanciert. Ströer hat dafür mit watson.ch einen Lizenzvertrag abgeschlossen und wird das Konzept von watson.ch übernehmen. Zum Start wird Ströer eine eigenständige Redaktion mit 20 Journalisten im Berliner Newsroom aufbauen. Die zwei Schwesterportale wollen eng zusammenarbeiten.

Michael Wanner, CEO watson: «Ich freue mich, dass wir die Erfolgsgeschichte von watson nun auch in Deutschland fortschreiben werden. Ströer ist mit der starken Marktstellung und der Vermarktungspower der perfekte Partner für einen erfolgreichen Markteintritt. Zudem investieren sie in journalistische Qualität, wie wir es auch tun.»

Marc Schmitz, CEO Ströer Content Group: «Mit watson.de schaffen wir das erste vollwertige und eigenständige Newsangebot für die jüngere Zielgruppe in Deutschland. Ströer und watson.ch sind mit ihren komplementären Leistungen die idealen Partner, um watson in den deutschen Markt zu bringen. Mit watson können wir ein bewährtes Konzept übernehmen. Darüber hinaus eine starke Marke.»

Bald auch in Deutschland: So werden watson-Redaktoren kritisiert

3m 16s

Die watson-Redaktion kommentiert Kommentare

Video: watson/Lya Saxer

Ein Erfolg: Das watson-Betriebsklima

2m 27s

Schleimen wie bei Trump? Bei unserem Chef doch nicht ...

Video: watson/Emily Engkent, Maurice Thiriet

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
23Alle Kommentare anzeigen
23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • ThomasHiller 14.10.2017 20:16
    Highlight Wenn ich mir den Zustand von t-online.de nach der Ströer-Übernahme ansehe ("du errätst nicht nicht, was hier gleich passiert "), dann befürchte ich Schlimmstes...
    4 0 Melden
  • Gumpirössli 14.10.2017 08:44
    Highlight Wo ist der Unteschied zwischen den beiden?
    Aber gut, dann erübrigt sich die angeblich schweizerische Version definitiv. Es ist ja schon immer in deutscher Hand gewesen.
    4 1 Melden
  • Ettli 14.10.2017 06:16
    Highlight bin aus D und hab euch schon ewig abonniert.
    warum? weil ihr anders seid.
    jünger, frischer, nicht so staubtrocken wie die meisten unserer blätter!
    uns kann eurer journalismus nur guttun!
    2 3 Melden
  • tomdance 13.10.2017 18:04
    Highlight Ja, auch joiz freute sich damals. Der Rest ist Geschichte.
    41 5 Melden
  • PetMeGjiz 13.10.2017 16:39
    Highlight Stark... mit einem Aussenwerbevermarkter die Zusammenarbeit suchen, kann nie verkehrt sein.

    In der Schweiz hat es ja ähnliche Projekte von Watson zusammen mit Werbevermarkter. Weiter so.
    13 7 Melden
  • Normi 13.10.2017 16:31
    Highlight Das ist schön zu hören, habe mir schon Sorgen gemacht weil die Räume neben euch zu vermieten sind....
    17 4 Melden
  • Rendel 13.10.2017 16:25
    Highlight 20 Journalisten sind nicht viel für D.
    Ströert ist ja vor allem für Werbeplattformen zuständig. Sie sehen Watson wohl als solche.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass dadurch die Qualität von Watson wieder steigt. Schade!
    36 9 Melden
    • sslider 14.10.2017 02:54
      Highlight mal abwarten was geschieht,watson mag ich sehr,bin übrigens deutscher und das auch sehr gerne.
      0 1 Melden
  • Amarama 13.10.2017 15:02
    Highlight Gratulation zur kleinen Schwester! Sie wird bestimmt gesund zur Welt kommen und sich hoffentlich nicht als grosser Bruder entpuppen.

    Gutes Projekt, freue mich :)

    52 19 Melden
  • jjjj 13.10.2017 15:01
    Highlight und schon bald wird der meiste Content für die Schweiz in Deutschland produziert. Journalisten sind da ja einiges günstiger.

    oder bin ich da zu pessimistisch?
    130 13 Melden
    • Gumpirössli 14.10.2017 08:45
      Highlight War das mal anders?
      4 0 Melden
  • derEchteElch 13.10.2017 14:54
    Highlight Hoffentlich endet dies nicht wie joiz...
    83 7 Melden
    • Avalanche89 13.10.2017 21:23
      Highlight Wieso sollte es?
      Das kommt schon gut. Sowas fehlt in Deutschland definitiv.
      1 13 Melden
    • derEchteElch 13.10.2017 21:42
      Highlight Das hatte man bei joiz auch gesagt 😉
      2 0 Melden
    • lichtler 14.10.2017 03:58
      Highlight Nein sowas fehlt in D eben nicht. Siehe bento.
      2 0 Melden
  • lichtler 13.10.2017 14:44
    Highlight Hm ob das gut kommt? D hat schon bento das ziemlich ähnlich ist.
    43 1 Melden
    • Madison Pierce 13.10.2017 15:27
      Highlight Oha! Mit solchen Vergleichen machst Du Dir keine Freunde in der Redaktion! :)
      9 18 Melden
    • lichtler 13.10.2017 16:49
      Highlight Das müssen Sie aushalten, auch wenn es vielleicht nicht ganz stimmt ...
      11 0 Melden
    • CasRas 13.10.2017 18:30
      Highlight Auch mein Erster Gedanke, gibt es es doch schon und nennt sich Bento?
      10 0 Melden
  • Hessmex 13.10.2017 14:39
    Highlight ....für die jüngere Zielgruppe....
    Führt ihr bald eine Alters-Obergrenze ein, oder sind Junggebliebene weiterhin willkommen?
    40 5 Melden
    • äti 13.10.2017 15:56
      Highlight ... die Greise haben immer einen Fuss drin ...
      17 1 Melden
  • Don Quijote 13.10.2017 13:29
    Highlight Hui, was heisst das für die gute Kooperation zwischen Spiegel und Watson?
    70 4 Melden
  • Don Sinner 13.10.2017 13:02
    Highlight ... aber Ihr investiert wenigstens noch :-). Gratulation btw für den Sprung über den Rhein!
    41 15 Melden

Die Canadiens finden keinen Abnehmer – die NHL-Karriere von Mark Streit ist wohl zu Ende

Die Karriere von Mark Streit in der NHL könnte am Freitag ein Ende gefunden haben. Der von den Montreal Canadiens auf die Waiver-Liste gesetzte 39-jährige Verteidiger wurde von keinem anderen Team übernommen.

Streit müsste nun theoretisch in der AHL für das Farmteam Laval Rocket spielen. Es ist jedoch mehr als fraglich, ob er sich dies antun wird. Wahrscheinlicher dürfte sein, dass er den Vertrag mit den Canadiens auflöst.

Es gibt in Nordamerika Spekulationen, dass der Routinier eine Rückkehr in die Schweiz anstrebt, um eine Option für die Olympischen Spiele 2018 in Pyeongchang zu sein. Streit hat allerdings mehrmals betont, dass die National League für ihn kein Thema sei. Somit scheint auch ein …

Artikel lesen