Indien

Noch 60 Vermisste

Nach Erdrutsch in Indien: Zahl der Toten steigt auf 147

05.08.14, 17:32

Rund eine Woche nach dem gewaltigen Erdrutsch im Westen Indiens ist die Zahl der Toten auf 147 gestiegen. Seit Montag seien noch 29 Leichen geborgen worden, teilte der Katastrophenschutz am Dienstag mit. Die Rettungstrupps gingen sechs Tage nach dem Unglück kaum noch davon aus, weitere Überlebende in der meterhohen Schicht aus Erde und Geröll zu finden. Die Suche wird durch heftigen Regen erschwert. Vermisst werden noch rund 60 Menschen. Unter den Toten sind 57 Männer, 70 Frauen und 20 Kinder.

Am vergangenen Mittwoch hatte der Monsunregen einen Hang in der Gebirgskette Sahayadri so stark aufgeweicht, dass sich eine Schlammlawine löste. Sie begrub das Dorf Malin im Bundesstaat Maharashtra fast vollständig unter sich. (dwi/sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Ein Mann soll in Indien von einem Meteoriten erschlagen worden sein. Mhhm ... oder Schrott

Tragischer Unfall in Indien: Ein vom Himmel fallender Gegenstand soll einen Mann getötet haben. Womöglich handelte es sich um einen Meteoriten - es wäre der erste dokumentierte Fall in der Geschichte der Menschheit.

Ein herabfallendes Objekt, das am Samstag im indischen Bundesstaat Tamil Nadu einen Busfahrer tötete, könnte ein Meteorit gewesen sein. Ein Forscher mahnte eine genaue Untersuchung des Gesteinsbrockens an.

«Ein Meteorit stürzte auf eine private Ingenieursschule und tötete einen Busfahrer der Schule», erklärte der Premierminister des Bundesstaats, Jayalalithaa Jayaram, am Sonntagabend. S.P. Rajaguru, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Indischen Institut für Astrophysik in Bangalore, sagte, …

Artikel lesen