International

Österreich: Sex mit Schülern – Lehrerin muss ins Gefängnis

Eine Lehrerin ist in Österreich zu einer vierjährigen Haftstrafe verurteilt worden – wegen schweren sexuellen Missbrauchs in vier Fällen. Ihre Opfer waren 13 und 14 Jahre alt.

18.11.15, 08:54 07.01.16, 13:46

Ein Artikel von

Eine 31-jährige Lehrerin aus Österreich muss wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Schülern vier Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Leoben befand die Pädagogin für schuldig, in vier Fällen mit 13- und 14-Jährigen Sex gehabt sowie die Handlungen teilweise mit ihrem Handy gefilmt zu haben.

Der Verteidiger der weitgehend geständigen Angeklagten erklärte die Taten mit einem psychotischen Schub seiner Mandantin. Die Vorfälle hatten sich während des Nachhilfe-Unterrichts von Januar bis Mai 2015 ereignet. Sie kamen durch Erzählungen der Schüler ans Licht.

Die als besonders engagiert geltende Lehrerin erhielt mit dem Urteil zudem ein Berufsverbot für unbestimmte Zeit. Sowohl Verteidigung als auch Staatsanwaltschaft wollen Berufung einlegen.

wit/dpa

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Rechtsrutsch in Österreich: Die ganz normale Feindseligkeit

Rechtspopulismus und dumpfe Parolen sind gesellschaftsfähig geworden und finden grosse Zustimmung. Das ist das Ergebnis der Wahl in Österreich. Das Beunruhigende: Es gibt kein Rezept dagegen.

Österreich ist heile Welt. Der Lebensstandard ist so hoch wie kaum irgendwo anders in der Welt. Dem Land geht es im Vergleich zu anderen Ländern unfassbar gut. Ja, es hat für seine Verhältnisse viele Flüchtlinge aufgenommen, aber es hat die Herausforderungen im Grossen und Ganzen gut bewältigt. Und es könnte der Zukunft zuversichtlich entgegenblicken, trotz aller Problemchen, Veränderungen dort, wo sie für nötig erachtet werden, engagiert …

Artikel lesen