International

15-jähriger Schweizer in Wien niedergestochen – Polizei wertet jetzt Videos aus

24.10.16, 12:07 24.10.16, 12:20

Nachdem ein 15-jähriger Schweizer vergangenen Freitag vor seiner Haustür in Wien niedergestochen worden ist, überprüft die Polizei nun mögliche Überwachungsvideos. «Es wird geschaut, ob Überwachungskameras in der Umgebung etwas aufgenommen haben», sagte Polizeisprecher Paul Eidenberger am Montag.

Ausserdem befragt die Polizei Nachbarn und sucht weiter nach Zeugen der Tat. Der Jugendliche befand sich am Montag laut Polizeiangaben weiterhin auf der Intensivstation im Spital.

Der Lehrling hat in seiner Aussage am Wochenende einen dramatischen Tathergang geschildert. Er war am Freitag gegen 6 Uhr auf dem Weg zur Arbeit, als er attackiert wurde. Der Jugendliche gab an, dass es ihm gelungen war, den maskierten Täter zu Boden zu bringen, nachdem er von diesem bereits durch sechs Messerstiche in den Oberkörper schwer verletzt worden war. Erst dann floh der Unbekannte.

Der Schwerverletzte konnte sich zurück ins Haus schleppen. Als er die Wohnung schliesslich erreicht hatte, brach er im Vorzimmer zusammen. Er wurde im Spital notoperiert.

(sda/apa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Rechtsrutsch in Österreich: Die ganz normale Feindseligkeit

Rechtspopulismus und dumpfe Parolen sind gesellschaftsfähig geworden und finden grosse Zustimmung. Das ist das Ergebnis der Wahl in Österreich. Das Beunruhigende: Es gibt kein Rezept dagegen.

Österreich ist heile Welt. Der Lebensstandard ist so hoch wie kaum irgendwo anders in der Welt. Dem Land geht es im Vergleich zu anderen Ländern unfassbar gut. Ja, es hat für seine Verhältnisse viele Flüchtlinge aufgenommen, aber es hat die Herausforderungen im Grossen und Ganzen gut bewältigt. Und es könnte der Zukunft zuversichtlich entgegenblicken, trotz aller Problemchen, Veränderungen dort, wo sie für nötig erachtet werden, engagiert …

Artikel lesen