International

15-jähriger Schweizer in Wien niedergestochen – Polizei wertet jetzt Videos aus

24.10.16, 12:07 24.10.16, 12:20

Nachdem ein 15-jähriger Schweizer vergangenen Freitag vor seiner Haustür in Wien niedergestochen worden ist, überprüft die Polizei nun mögliche Überwachungsvideos. «Es wird geschaut, ob Überwachungskameras in der Umgebung etwas aufgenommen haben», sagte Polizeisprecher Paul Eidenberger am Montag.

Ausserdem befragt die Polizei Nachbarn und sucht weiter nach Zeugen der Tat. Der Jugendliche befand sich am Montag laut Polizeiangaben weiterhin auf der Intensivstation im Spital.

Der Lehrling hat in seiner Aussage am Wochenende einen dramatischen Tathergang geschildert. Er war am Freitag gegen 6 Uhr auf dem Weg zur Arbeit, als er attackiert wurde. Der Jugendliche gab an, dass es ihm gelungen war, den maskierten Täter zu Boden zu bringen, nachdem er von diesem bereits durch sechs Messerstiche in den Oberkörper schwer verletzt worden war. Erst dann floh der Unbekannte.

Der Schwerverletzte konnte sich zurück ins Haus schleppen. Als er die Wohnung schliesslich erreicht hatte, brach er im Vorzimmer zusammen. Er wurde im Spital notoperiert.

(sda/apa)

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

80 Rappen für ein Ladekabel: Darum ist Aliexpress so spottbillig

Auf dem chinesischen Online-Marktplatz Aliexpress können Kunden die unterschiedlichsten Produkte bequem zu sich nach Hause bestellen. Die Schweizer Online-Shop-Betreiber können kaum mit den Spottpreisen mithalten. Wie ist das möglich? 

Verlobungsringe für 1.50 Franken, iPhone-Ladegeräte für 90 Rappen, Ohrringe für 70 Rappen und das alles inklusive Versandkosten: Willkommen bei Aliexpress, dem Onlinemarktplatz des chinesischen Internetgiganten Alibaba. Die chinesische Version von Amazon sorgt in der Schweiz für eine wahre Flut an Päckchen aus Übersee, wie die Handelszeitung berichtet. Der Grund dafür ist simpel: Die ultratiefen Preise. In der Schweiz muss man etwa für ein vergleichbares Ladekabel auf Amazon mindestens …

Artikel lesen