International

15-jähriger Schweizer in Wien niedergestochen – Polizei wertet jetzt Videos aus

24.10.16, 12:07 24.10.16, 12:20

Nachdem ein 15-jähriger Schweizer vergangenen Freitag vor seiner Haustür in Wien niedergestochen worden ist, überprüft die Polizei nun mögliche Überwachungsvideos. «Es wird geschaut, ob Überwachungskameras in der Umgebung etwas aufgenommen haben», sagte Polizeisprecher Paul Eidenberger am Montag.

Ausserdem befragt die Polizei Nachbarn und sucht weiter nach Zeugen der Tat. Der Jugendliche befand sich am Montag laut Polizeiangaben weiterhin auf der Intensivstation im Spital.

Der Lehrling hat in seiner Aussage am Wochenende einen dramatischen Tathergang geschildert. Er war am Freitag gegen 6 Uhr auf dem Weg zur Arbeit, als er attackiert wurde. Der Jugendliche gab an, dass es ihm gelungen war, den maskierten Täter zu Boden zu bringen, nachdem er von diesem bereits durch sechs Messerstiche in den Oberkörper schwer verletzt worden war. Erst dann floh der Unbekannte.

Der Schwerverletzte konnte sich zurück ins Haus schleppen. Als er die Wohnung schliesslich erreicht hatte, brach er im Vorzimmer zusammen. Er wurde im Spital notoperiert.

Das könnte dich auch interessieren:

(sda/apa)

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Brüssel und London einigen sich auf Fahrplan für Brexit-Gespräche

EU-Chefunterhändler Michel Barnier und der britische Brexit-Minister David Davis haben sich bei ihrem ersten Treffen auf Schwerpunkte und einen Fahrplan für die Brexit-Verhandlungen geeinigt. Die nächsten Gespräche finden gemäss den Briten am 17. Juli statt.

Als erstes sollten die Rechte der durch den EU-Austritt betroffenen Bürger, die Finanzforderungen an Grossbritannien sowie andere «Trennungsfragen» verhandelt werden, sagte EU-Verhandlungsführer Barnier am Montag nach der ersten …

Artikel lesen