International

15-jähriger Schweizer in Wien mit Messer attackiert

21.10.16, 14:57 21.10.16, 16:34

Ein 15-jähriger Schweizer ist am Freitag früh vor seiner Haustür in Wien niedergestochen worden. Der Jugendliche erlitt mehrere lebensgefährliche Stichverletzungen im Brustbereich und musste notoperiert werden.

Die Hintergründe der Messerattacke waren völlig unklar, wie ein Polizeisprecher sagte. Der Jugendliche konnte keine Angaben zu seinen Angreifern machen. Er war gegen 6.00 Uhr unterwegs zur Arbeit, als er kurz nach Verlassen der elterlichen Wohnung verletzt wurde.

Nach der Attacke schleppte er sich zurück zur Wohnung. Als ihm der Bruder die Tür öffnete, brach er im Vorzimmer zusammen. Die Familie leistete Erste Hilfe und alarmierte die Einsatzkräfte. Diese brachten ihn in ein Spital gebracht, wo er notoperiert wurde.

Nach der Operation befand sich der 15-Jährige nicht mehr in Lebensgefahr, wie das behandelnde Spital auf Anfrage bekannt gab. Weitere Details wollte das Krankenhaus auf Rücksicht auf die Familie nicht bekannt geben.

Die Polizei ermittelt wegen Mordversuchs. Ob es vor der Attacke einen Streit gab, war nicht bekannt. Es gibt auch keine Zeugen. Der oder die Täter sind auf der Flucht, die Tatwaffe konnte bisher nicht sichergestellt werden.

Bei der Familie des Opfers handelt es sich um Schweizer Staatsbürger. Die Eltern und der Bruder könnten sich die Attacke auf den Jugendlichen überhaupt nicht erklären, so die Polizei. Sein älterer Bruder meinte, dass der 15-Jährigen keine Feinde habe. (sda/apa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • meliert 22.10.2016 11:22
    Highlight Es sind Albaner mit einem Schweizer Pass, gemäss "Kurier".
    1 1 Melden
    • Fabio74 22.10.2016 13:27
      Highlight Es sind also Schweizer.
      4 1 Melden
    • meliert 22.10.2016 17:03
      Highlight Nei Albaner
      1 2 Melden
    600
  • DuckTonaldFump 21.10.2016 15:42
    Highlight Man Muss Messer VERBIETEN!!! Messer sind Waffen und gehören abgeschafft ich bin für ein völliges Führungsvetbot JEGLICHER Messer, wir leben in einer Friedlichen Weld da sint Messer nicht nötig herumgetragen zu sein. Ich würde die verbieten, Messer sint gefährlich und schaden nur unserer Gesellschaft aussr sküchenmesser. jeder Spinner könnte das gleivhe in der Schweiz machen ich bin entsetzt! KnifsNo
    3 23 Melden
    • Oberon 21.10.2016 16:37
      Highlight Es wäre besser die Tat zu verurteilen und keine Gegenstände. Abgesehen davon braucht es kein Messer um jemanden umzubringen, ein Bleistift hat das gleiche Potenzial.
      7 0 Melden
    • Mayadino 21.10.2016 19:26
      Highlight Bestimmte messer sind sogar schon verboten!
      2 0 Melden
    600

Geläuterter Hetzer: Ein Mann findet den Weg aus der Hass-Filterbubble

Zuerst wollte er den Chefredaktor der österreichischen Zeitung «Falter» anzünden, weil ihm dessen Aussage nicht passte. Dann traf er den Journalisten und änderte sein Medien-Nutzungsverhalten. Mit enormen Folgen.

«Kann den wer anzünden?». Dieses Zitat prangte auf der österreichischen Wochenzeitung «Falter» Anfang November. Es war der Titel einer Reportage, die im Netz 200'000 Mal angeklickt werden sollte.

Die Geschichte dahinter geht so: Florian Klenk, Chefredaktor des «Falter» hatte Mitte Oktober einen Tweet abgesetzt, in dem er vorschlug, ORF-Nachrichten optional türkisch zu untertiteln.

Der Tweet landete auf der Facebook-Seite eines Wiener FPÖ-Stadtrats mit den Worten «Der Herr Klenk vom Falter ... …

Artikel lesen