International

In diesem Haus kam im Jahr 1889 Adolf Hitler auf die Welt. Bild: Kerstin Joensson/AP/KEYSTONE

Pilgerort für Neonazis: Hitler-Geburtshaus in Braunau wird abgerissen 

18.10.16, 02:51 18.10.16, 06:22

Das Hitler-Geburtshaus in Braunau am Inn in Österreich soll abgerissen und an seiner Stelle ein neues Gebäude errichtet werden. Das sagte Innenminister Wolfgang Sobotka am Montag der Zeitung «Die Presse». «Die Kellerplatte kann bleiben, aber es wird ein neues Gebäude errichtet», sagte er.

Er folge damit einer Empfehlung einer Expertenkommission, sagte Sobotka. Das neue Gebäude solle von einer sozialen Einrichtung oder von Behörden genutzt werden. «Es wird keinen Wiedererkennungswert haben», so ein Sprecher des Ministeriums.

Mahnmal vor Hiters Geburtshaus.  Bild: DOMINIC EBENBICHLER/REUTERS

Pilgerort für Neonazis

Das Haus war immer wieder Ziel von Neonazis aus Europa, die an dieser Stelle Erinnerungsfotos schossen. Österreich will verhindern, dass das Haus zu einer «Pilger- und Gedenkstätte» für Neonazis wird.

Sobotka kündigte an, er wolle nun die von der Regierung beschlossene Enteignung des Hauses vom Parlament absegnen lassen. Das Haus, in dem der Diktator (1889-1945) sein erstes Lebensjahr verbracht hatte, ist in Privatbesitz. Mieter war seit Jahrzehnten der Staat, der dort eine Behindertenwerkstätte betrieb.

Da sich die Besitzerin geweigert hatte, nötige Umbauten vorzunehmen, stand es seit Jahren leer. Zuletzt war immer wieder erörtert worden, ob Denkmalschutzauflagen – das gesamte Ensemble der sogenannten Salzburger Vorstadt in Braunau ist geschützt – einen Abriss verhindern könnten. (cma/sda/dpa)

Sieg Fail: So doof sind Nazis

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
20Alle Kommentare anzeigen
20
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Alienus 18.10.2016 12:31
    Highlight Gottseisdank kommt Onkels Wolf Hütte endlich in den Orkus.
    3 2 Melden
    600
  • Shin Kami 18.10.2016 11:30
    Highlight Lasst das Haus stehen und setzt die Polizei hinein. Jeder der hinpilgert gleich festnehmen.
    13 4 Melden
    600
  • Sollby 18.10.2016 11:19
    Highlight Ja, voll gute Idee, Erinnerungen/Mahmnmale/Denkmale einfach abreissen, die einem nicht mehr gefallen. Hat Adolf himself schliesslich auch schon so gemacht. Hat grandios funktioniert, das Geschichte-Ausradieren auf Ösi-Art. #hitlermiteigenenwaffenschlagen
    11 4 Melden
    600
  • patztop 18.10.2016 10:06
    Highlight Aha....das Haus wird abgerissen und die Reithalle bleibt stehen. Echt toll. #whataboutismatitsbest
    6 29 Melden
    • chrisdea 18.10.2016 11:15
      Highlight Hab anscheinend nicht ganz im Unterrichtb aufgepasst: welcher Diktator wurde in der Reithalle geboren?
      21 3 Melden
    • patztop 18.10.2016 13:21
      Highlight Wenn Du Dich mit Sarkasmus, anstatt mit Diktatoren auseinandersetzt, wirst Du meinen Beitrag eher verstehen. Gerade im Moment, wenn man viele Kommentare in solchen outlets wie dem Blick zu Themen wie dem Neonazikonzert liest.
      3 6 Melden
    • chrisdea 18.10.2016 14:46
      Highlight Bullshit. Du vergleichst Hitlers Geburtshaus mit einer Struktur die zwar objektiv betrachtet Probleme verursacht, aber mit kleinen Reformen in den Griff zu bekommen wäre.... Sorry, das kann ja wohl nicht dein Ernst sein!
      7 1 Melden
    • chrisdea 18.10.2016 15:45
      Highlight @patztop: nächstes mal vielleicht nicht vergessen deutlicher zu machen ob ein Beitrag ironisch gemeint ist? Cheers!
      2 0 Melden
    600
  • Donald 18.10.2016 07:51
    Highlight So löst man gesellschaftliche Probleme in Österreich. "Vorbildlich".
    10 16 Melden
    • Amboss 18.10.2016 09:53
      Highlight Kapier ich nicht...
      Was für gesellschaftliche Probleme werden da gelöst?
      7 1 Melden
    • Donald 18.10.2016 11:00
      Highlight Weil es Leute gibt, denen man kein Versammlungort geben will. Dann reisst man einfach den Ort ab und meint diese Leute verschwinden dann...
      10 4 Melden
    • Amboss 18.10.2016 12:01
      Highlight Muss man jetzt Mitleid haben mit den armen Neonazis, die nicht mehr zum Geburtshaus ihres geliebten Idol und gutem Führer Adolf Hitler pilgern dürfen?

      Oder wie muss ich diese Antwort interpretieren?
      5 10 Melden
    • Donald 18.10.2016 12:31
      Highlight Nein, ich habe Mitleid mit dem Volk, denn ihre Politiker bekämpfen Symptome, aber nicht Ursachen.
      5 1 Melden
    • Amboss 18.10.2016 13:28
      Highlight Für das Neonazitum gibt es keine Ursache, die man irgendwie bekämpfen könnte. Es gibt keine Rechtfertigung dafür.

      Das sind ganz einfach fremdenfeindliche Spinner, die irgendwo einen Sprung in der Schüssel haben.

      Folglich kann man auch keine Ursachen bekämpfen, sondern muss gegen die Symptome antreten.
      5 1 Melden
    • Fabio74 18.10.2016 13:44
      Highlight Ja das machen Politiker gern siehe Burkaverbot.
      Ich hätte die Hütte schon 1945 abgebrochen und einem Parkplatz drausgemacht
      2 1 Melden
    600
  • michiOW 18.10.2016 07:16
    Highlight Muss schon bitter gwesen sein für die Nazis, dass "minderwertige" Behinderte, welche Hitler umbringen liess, an diesem "heiligen" Ort arbeiteten.

    Aber ich hoffe, dass sich vielleicht die Nazis dadurch mit diesem Thema auseinandergesetzt haben und auch endlich erkannt, dass jeder Mensch in erster Linie Mensch ist.
    20 6 Melden
    • Linus Luchs 18.10.2016 11:30
      Highlight michiOW, dein Glaube an das Gute im Menschen in Ehren, aber ich befürchte, deine Hoffnung kann sich nicht erfüllen. So viel Reflektionsfähigkeit bringen die Neonazis nicht mit. Die Überzeugung, dass eine bestimmte Menschengruppe überlegen ist, während die anderen minderwertig sind, ist ja gerade ein zentrales Element des kranken Weltbildes dieser Leute.
      11 0 Melden
    600

«Persona non grata»: Spanien weist nordkoreanischen Botschafter aus

Spanien weist den nordkoreanischen Botschafter aus. Wegen der wiederholten Weigerung des asiatischen Landes, sein Atomwaffenprogramm aufzugeben, müsse der Diplomat Spanien bis Ende des Monats verlassen, erklärte das spanische Aussenministerium am Montag.

Der Botschafter sei einbestellt und zur persona non grata erklärt worden.

Nach dem sechsten und bislang stärksten Atomtest in diesem Monat hatte der UNO-Sicherheitsrat die Sanktionen gegen die Regierung in Pjöngjang noch einmal verschärft. Die …

Artikel lesen