International

Das Dorf der Witwen – Frauen bauen eigenes Reich am Rand von Kabul

31.07.17, 11:08 31.07.17, 14:14

Frauen in Afghanistan helfen sich selber. Bild: EPA/EPA

Eine staubige löchrige Piste führt hinauf in ihr Reich. Sanabad, «Stadt der Frauen», heisst die Siedlung auf einem felsigen Hügel südöstlich von Kabul. Hier haben sich Witwen ein neues Zuhause für sich und ihre Kinder geschaffen.

Doch Sanabad bedeutet für die Frauen mehr als ein Dach über dem Kopf: Hier sind sie unabhängig von einer Gesellschaft, die Witwen verstösst und als unmoralisch verurteilt.

«Wir haben uns unsere Kopftücher umgebunden, uns Hosen angezogen und das Haus aus Lehm gebaut. Doch immer, wenn wir ein Stück vorangekommen waren, tauchten Polizisten auf und zerstörten alles oder fragten uns nach Schmiergeld», erinnert sich Anissa Asimi.

Sie ist die Tochter von Bibi al Sukia, genannt Bibikoh, die bis zu ihrem Tod im vergangenen Jahr die Matriarchin von Sanabad war. Es muss in den 1990er Jahren gewesen sein, als die ersten Witwen auf den Hügel zogen, genau weiss das hier keine mehr.

«Meine Mutter kam vor 15 Jahren mit fünf Kindern hier an», sagt die 38-Jährige. Eine Rakete hatte Bibikohs ersten Ehemann getötet. Der zweite Mann, ein Schwager, starb an einer Krankheit.

Auf dem Hügel ausserhalb der Stadt war das Land billig und die soziale Kontrolle weniger stark. Die Frauen ermutigten andere Witwen, zu ihnen zu ziehen. «Die Idee war, einen sicheren und günstigen Ort zu haben», sagt Asimi.

Bald wurde Sanabad zum Zufluchtsort für mittellose und verzweifelte Frauen, die ihren Mann verloren hatten. Bibikoh organisierte Alphabetisierungskurse, Schneiderworkshops und Nahrungsmittelspenden.

Besitz der Männer

Frauen gelten in Afghanistan als Besitz von Männern: zuerst des Vaters, dann des Ehemanns. Stirbt der, werden sie zur Last. Witwen würden häufig Opfer von Gewalt und Vertreibung, heisst es in einer Studie der UNO-Mission für Afghanistan von 2014.

Schätzungen zufolge sind 2,5 Millionen Frauen in Afghanistan verwitwet. Wurde der Mann im Kampf getötet, bekommen sie umgerechnet 128 Euro im Jahr vom Staat. Ansonsten versuchen sie sich als Haushaltshilfen durchzuschlagen oder schicken ihre Kinder zum Betteln.

«In Afghanistan sorgen normalerweise die Männer für die Frauen. Wenn sie diese Unterstützung verlieren, ist es sehr hart für sie», sagt die Sprecherin des Frauenministeriums, Kobra Resai. Ein 2008 beschlossenes Gesetz zur Absicherung armer Frauen wurde nicht ratifiziert.

Zahl der Witwen wächst täglich

Nur einige Nicht-Regierungsorganisationen kümmerten sich um Witwen, sagt die Sprecherin. Dabei wächst die Zahl der Witwen in Afghanistan Tag für Tag. Sechzehn Jahre nach dem Sturz der Taliban herrscht noch lange kein Frieden. 11'500 Zivilisten wurden 2016 getötet, im vergangenen Winter starben mindestens 800 Soldaten und Polizisten.

Ein kleiner Militärposten schützt den Zugang zur Kolonie der Frauen. Das sei gut, sagt Asimi. Schliesslich seien die Taliban nicht weit. Etwa 500 Frauen leben hier. Asimi bemüht sich, den Überblick über die Zahl der Bewohnerinnen zu behalten, doch die Gewalt im Land treibt immer mehr Witwen nach Sanabad.

Asimi selbst ist übrigens keine Witwe. Sie ist verheiratet, arbeitet als Polizistin und hat wie ihre Mutter das Sagen in der Stadt der Frauen. (sda/afp)

Abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan abgeschoben

54s

Abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan abgeschoben

Video: reuters

Frauen-Themen, Feminismus, Sexismus, Gesellschaft

Wütende Österreicher fordern Tod und Zwangssterilisation für die «Katzentreterin»

Fast alle ungenügend, aber auf gutem Weg: Disney-Prinzessinnen im Gender-Check

«Weisser Block» protestiert gegen Trumps frauenfeindliche Politik

Hinter dem Film übers Schweizer Frauenstimmrecht steckt ein Skandal-Baby

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv – muss man sehen, um es zu glauben

Lügen-Quellen! Frauen erobern ihren wahren Platz in der Weltgeschichte zurück

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Absätze, Lippenstift und neutrale Unterwäsche – darf man Frauen das vorschreiben?

Frauen, die Geschichte schrieben, Teil I: Die ägyptische Traumfrau Kleopatra

«Fleisch» – Lehrer mit teigigen Figuren und Kopflesben sollten dieses Buch nicht lesen

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

#SchweizerAufschrei: 21 Tipps gegen den ganz alltäglichen Sexismus

Sie haben genug: 22 Schweizerinnen erzählen, wie sie sexuelle Gewalt im Alltag erlebten

Diese Frau steckt hinter der Aktion #SchweizerAufschrei

Du bist jung, weiblich und in deine beste Freundin verliebt? Dies erwartet dich <3

Diese 15 genialen Bilder beschreiben perfekt, wie es ist, die Mens zu haben

In 6 Schritten zum Stalker: Der Aktionsplan für die Frauen-mit-Kopfhörer-Anmache

Du wirst bald 30? Freu dich, jetzt wird dein Leben echt fantastisch!

Der BH als Spiegel unserer Gesellschaft: Ist es wieder mal Zeit für eine Befreiung der Brüste?

«So nicht, liebe Männer!» Tinder-Knigge zweier watson-Userinnen macht aus Eseln Hengste

Stefanie gegen die rechte Welt: Was der Spruch «Feministinnen sind hässlich» wirklich bedeutet 

Auf der Tür zur Hölle der Frau stehen 3 Buchstaben: PMS. Prämenstrueller Supergau

«Wie, sie hat das nicht gemerkt?!» – Warum manche Frauen ihre Schwangerschaft verdrängen

«Voll zwischen die Beine» – «Habe ich schon x-mal erlebt» – «Man hat sich daran gewöhnt»: Wie Frauen im Ausgang sexuell belästigt werden

«Und was ist mit den Männern?!» Das Schreckgespenst Feminismus geht wieder um 

19 Beispiele dafür, dass unser Frauenbild viel gesitteter ist als das des «schwarzen Mannes»*

Das Fazit von Köln: Frauen müssen lernen, nicht vergewaltigt zu werden

Wie das bedingungslose Grundeinkommen die Frauen befreit

«Wir sind längst nicht so weit, wie viele glauben»

Nicht nur Männer starren! 14 Frauen, die beim Gaffen erwischt werden 

Zuhälter, Hooligans, Trump – Guck, wer sich nach Köln plötzlich für Frauenrechte stark macht ... 

Feministin und Gamerin präsentiert die hasserfüllte Ausbeute einer normalen Woche auf Twitter

Es ist ganz einfach: Feminismus ist das neue Cool

«Feminismus ekelt mich an»: Wie diese junge Bloggerin einen Aufschrei auslöst und sich unsere Redaktorinnen deshalb in den Haaren liegen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Spooky 01.08.2017 02:17
    Highlight Und warum gibt es keine NGOs, welche diese 500 Frauen in die Schweiz bringen. Ich weiss schon wieso. Weil diese Frauen kein Geld haben.
    0 2 Melden

Taliban bestätigen Tod von Mullah Omar

Die afghanischen Taliban haben den Tod des obersten Führers Mullah Omar bestätigt. Die Mitteilung, die angeblich vom Bruder des verstorbenen Taliban-Kommandeurs stammt, spricht von einer unbestimmten Krankheit, an der Mullah Omar gestorben sei. Der Todeszeitpunkt wurde laut der Nachrichtenagentur AP, der die Mitteilung vorliegt, nicht genannt. 

Am Mittwoch verkündete ein afghanischer Regierungssprecher den Tod des obersten Taliban-Führers. Die afghanische Regierung kündigte daraufhin …

Artikel lesen