International

Am 31. Mai 2017 gab's in Kabul bereits ein Selbstmordattentat auf die Botschaft.  Bild: HEDAYATULLAH AMID/EPA/KEYSTONE

Mindestens sechs Tote bei Anschlag auf schiitische Moschee in Kabul

15.06.17, 19:43 16.06.17, 08:03

Bei einem Anschlag von zwei Selbstmordattentätern auf eine Schiiten-Moschee in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mindestens sechs Menschen getötet und acht verletzt worden. Das sagte Kabuls Polizeisprecher Basir Mudschahid am späten Donnerstagabend.

Unter den Toten seien drei Zivilisten und ein Polizist. Auch die beiden Angreifer seien ums Leben gekommen, hiess es weiter.

Wer hinter dem Anschlag steckt, blieb zunächst unklar. Die radikal-islamischen Taliban erklärten auf Twitter, sie seien es nicht gewesen.

Zu einem ähnlichen Angriff auf eine schiitische Moschee in Kabul hatte sich im November die Terrormiliz «Islamischer Staat (IS)» bekannt. Damals waren um die 30 Menschen getötet und rund 80 verletzt worden.

Die sunnitischen Fanatiker vom sogenannten «Islamischen Staat (IS)» haben in diesem Jahr einige der blutigsten Angriffe in Kabul für sich reklamiert, unter anderem eine siebenstündige Schiesserei in einem Militärspital mit mindestens 49 Toten und ein Selbstmordattentat vor einem Gericht mit mindestens 22 Toten.

Widersprüchliche Angaben

Der Angriff begann um kurz nach 21 Uhr (Ortszeit). Schilderungen des Hergangs blieben zunächst widersprüchlich. Polizeisprecher Mudschahid sagte, die beiden Attentäter hätten versucht, in die Moschee einzudringen, seien aber der Polizei aufgefallen. Es habe eine Schiesserei gegeben, und die Angreifer seien in die Küche der Moschee geflohen. Dort hätten sie sich in die Luft gesprengt.

Nach einer anderen Schilderung von Sicherheitskräften sprengte sich einer der Täter am Tor der Moschee in die Luft, der andere wurde in der Küche erschossen. Der Sprecher des Innenministeriums, Nadschib Danisch, sagte, beide Attentäter seien von der Polizei erschossen worden. Das erklärt aber nicht die laute Explosion.

Mitten im Ramadan

Es wird vermutet, dass die Moschee im Schiiten-Viertel Dascht-e Bartschi im Südwesten der Stadt an diesem Abend besonders voll war, weil der 21. Tag des heiligen Fastenmonats Ramadan für Schiiten ein hoher Feiertag ist.

Bilder auf Internetkanälen (social media) zeigten das raucherfüllte Innere einer mit roten Teppichen ausgelegten Moschee. Abgesprengte Wand- oder Deckenfliesen lagen zwischen Scherben und Putzbrocken.

Es war der neunte grosse Anschlag in der afghanischen Hauptstadt seit Jahresbeginn. Hunderte Zivilisten wurden getötet und verletzt. Erst Anfang Juni waren bei zwei schweren Anschlägen und blutigen Demonstrationen für mehr Sicherheit im Land innerhalb von vier Tagen rund 180 Menschen getötet und mehr als 600 verletzt worden. (sda/dpa)

Kunduz

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Kubod 16.06.2017 03:33
    Highlight Hmm. Der Kampf der Shia gegen die Sunniten.
    Seit der Aufteilung des eh schon aggressiv auf Landgewinnung ausgerichteten Islam.
    Seit etwa 1600 Jahren.
    https://en.wikipedia.org/wiki/Shia_Islam

    Kein Weltkrieg und kein Golfkrieg haben dagegen was auszurichten.
    Dieser Krieg wird solange dauern, bis jemand weltweit den Koran und seine Hasspredigt verbietet und für mindestens zwei Generationen in den Giftschrank schliesst.
    3 4 Melden
    • Datsyuk * 16.06.2017 06:34
      Highlight Dank Hetzern wie dir dreht sich die Spirale auch weiter.
      2 1 Melden
    • Kubod 23.06.2017 21:09
      Highlight @Datsyuk
      Da verdrehst Du Ursache und Wirkung.
      Meine Feststellung dessen was ist, ist nicht die Ursache für das Schreckliche.
      Mir fällt auf, dass viele Moslems so ticken, dass sie Ursache und Wirkung verwechseln, um als Opfer zu gelten und die Schwachköpfe in den Gastgebieten von der eigenen Niedlichkeit zu überzeugen.
      0 0 Melden
    600

US-Militärallianz tötet mindestens 42 Zivilisten in Syrien

Bei Luftangriffen der Anti-IS-Koalition auf die nordsyrische Stadt Al-Rakka sind laut Aktivisten 42 Zivilisten getötet worden. Unter den Toten der Bombardements vom Montag seien 19 Kinder, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Bereits am Sonntag waren nach Angaben der oppositionsnahen Organisation bei Luftangriffen der US-geführten Militärallianz 27 Zivilisten in Al-Rakka getötet worden.

Laut der Beobachtungsstelle, deren Angaben von unabhängiger Seite kaum zu prüfen …

Artikel lesen