International

Sieben verwundete US-Soldaten bei Angriff in Camp in Afghanistan

17.06.17, 18:41 18.06.17, 08:59

Bei dem Angriff eines afghanischen Soldaten auf ausländische Streitkräfte sind in Nordafghanistan sieben US-Soldaten verwundet worden. Das bestätigten Sprecher der NATO-Mission Resolute Support am Samstag. Der Angreifer wurde erschossen.

Der Vorfall hatte sich demnach gegen 14.00 Uhr (Ortszeit) im grössten afghanischen Militärcamp im Norden, Camp Schahin bei Masar-i-Scharif, ereignet. Erst Ende April waren hier in einem Angriff von zehn Talibankämpfern rund 140 afghanische Soldaten getötet worden. In dem Camp arbeiten auch ausländische Soldaten als Berater für die NATO-Mission Resolute Support (RS).

Talibansprecher Sabiullah Mudschahid sagte in einer per Kurznachrichtendienst Twitter verbreiteten Nachricht, ein Mitglied der afghanischen Spezialkräfte habe sein Gewehr gegen die ausländischen Besatzer gerichtet, vier Männer getötet und vier verletzt. Es wird aus der Wortwahl nicht deutlich, ob die Stellungnahme ein Bekenntnis ist.

Die Taliban infiltrieren allerdings zunehmend erfolgreich afghanische Streitkräfte. Die Überläufer töten landesweit seit Monaten fast wöchentlich Kameraden. Die Taliban nutzen diese Angriffe als Mittel der psychologischen Kriegsführung, um die ohnehin überforderten Streitkräfte weiter zu demotivieren.

Die Täter werden auch auf ausländische Soldaten angesetzt. Erst vergangene Woche hatte ein afghanischer Soldat in Nangarhar drei US-Soldaten erschossen. Die Angriffe sind ein schweres Hindernis für die NATO-Trainingsmission. NATO-Staaten diskutieren derzeit, wieder mehr Truppen nach Afghanistan zu schicken. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Aroser Hotel schickt Juden zum Duschen – der Shitstorm ist gewaltig

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Lächeln im «Reich des Bösen»

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8Alle Kommentare anzeigen
8
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Rukfash 17.06.2017 19:02
    Highlight Wer als Aggresor in ein anderes Land reinmarschiert muss sich nicht verwundern wenn die Einwohner zur Gegenwehr setzen..
    18 15 Melden
    • Echo der Zeit 17.06.2017 21:02
      Highlight Sind die 140 afghanische Soldaten in ihr eigenes Land einmarschiert ?
      13 1 Melden
    • DerTaran 17.06.2017 21:20
      Highlight Wer geziehlt Wolkenkratzer mit Flugzeugen zum Einsturz bringt und tausende Menschen tötet, muss sich nicht wundern, wenn sein Land angegriffen wird.
      16 19 Melden
    • redeye70 18.06.2017 05:00
      Highlight @Der Taran
      War aber die Al Kaida, nicht die Taliban. Kein einziger Afghane war an 9/11 beteiligt. Es gibt Aufnahmen davon, wie der Sprecher der Taliban in Pakistan damals die Verwicklung seiner Oganisation am Terroranschlag in Abrede stellte und dem Westen anerbot, gemeinsam gegen die Urheber vorzugehen. Fand damals kaum Beachtung, die USA entschlossen sich trotzdem zum Kampf auch gegen die Taliban.
      4 2 Melden
    • PaLve! 18.06.2017 11:28
      Highlight @DerTaran
      Wie viele von den Angreifern am 11.9. waren den Afghanen?
      3 1 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 18.06.2017 12:51
      Highlight @der Taran, was hat Afghanistan damit zu tun? Alle Attentäter waren Saudis und der Krieg war vorher schon beschlossene Sache..
      2 1 Melden
    • DerTaran 18.06.2017 15:07
      Highlight Habt ihr die Verbindung zwichen Taliban und Al Qaeda schon vergessen? Bin Laden wurde von den Taliban beschützt, man hat sich geweigert gegen ihn vorzugehen.

      Und ausserdem führt die Nato kenen Krieg gegen Afganistan sondern gegen die Menschenverachtenden Taliban mit ihren mörderischen Vorstellungen vom Islam.

      Aber bitte, verdreht die Tatsachen weiter, um euch an eurem Antiamerikanismus zu erfreuen. Dreht die Schraube noch ein wenig weiter, dann schafft ihr es auch noch die US Intervention im zweiten Weltkrieg schlecht zu schreiben.
      4 5 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 18.06.2017 16:35
      Highlight @Taran falsch, wie Redeye schon gesagt hat. Echt du glaubst an den US-Krieg für Frieden? Zu viel Hollywood geschaut?
      Lies mal das Buch von Brzezinski. Komisch auch das man in den 70er mit den mörderischen Islam der Taliban keine Probleme hatte.

      Dann kommst du noch mit der 2. WK-Keule... war ja klar.
      3 1 Melden
    600

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Der Konflikt zwischen Nordkorea und den USA ist in den letzten Tagen eskaliert. Vorerst bleibt es bei Wortgefechten, dennoch ist ein überwunden geglaubtes Horrorszenario zurück: der Atomkrieg.

Auf dem Höhepunkt des Kalten Kriegs drehte der Kultregisseur Stanley Kubrick seinen Klassiker «Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben». Ein US-General namens Jack D. Ripper (subtil ist der Humor dieses Films nicht) dreht durch und lässt eine mit Atombomben bestückte Flotte von B-52-Bombern auf die Sowjetunion los, um einen Atomkrieg anzuzetteln. Die meisten Flieger werden gestoppt, doch einer kommt durch, und das Inferno nimmt seinen Lauf.

Kubrick nahm mit der pechschwarzen Satire …

Artikel lesen