International

Explosion auf US-Stützpunkt in Afghanistan fordert zahlreiche Opfer

12.11.16, 06:33 12.11.16, 08:38

Am Hauptquartier der US-Streitkräfte in Afghanistan hat sich am Samstagmorgen eine Explosion ereignet. Bei der Detonation auf dem Stützpunkt in Bagram habe es Opfer gegeben, teilte die NATO mit. Radikal-islamische Taliban haben sich zum Anschlag bekannt. 

Der Distrikt-Gouverneur von Bagram liess verlauten, dass mindestens drei Menschen getötet und 13 weitere verletzt worden seien. Demnach hatte sich die Explosion in der Nähe der Essensräume ereignet. Die Ursache der Explosion sei unklar.

In Afghanistan kommt es immer wieder zu Anschlägen.  Bild: MUTALIB SULTANI/EPA/KEYSTONE

Bagram ist der grösste Stützpunkt der US-Truppen in Afghanistan. Dort befindet sich auch das Hauptquartier der US-Streitkräfte in Afghanistan. Gegenwärtig sind noch knapp 10'000 US-Soldaten im Land.

Vergeltungsschlag in Masar-i-Scharif

Der Stützpunkt in Bagram wird immer wieder von Taliban-Kämpfern attackiert. Bei einem der tödlichsten Angriffe der letzten Zeit waren im Dezember 2015 sechs US-Soldaten nahe dem Stützpunkt durch einen Selbstmordattentäter getötet worden.

Erst am Vortag hatten Taliban-Kämpfer in der afghanischen Stadt Masar-i-Scharif das deutsche Generalkonsulat angegriffen. Dabei wurden sechs Menschen getötet und fast 130 weitere verletzt. Als Grund für ihren Angriff führten die Taliban später deutsche Unterstützung für einen US-Luftangriff in der Provinz Kundus an, bei dem Anfang November auch rund 30 Zivilisten getötet worden waren. (sda/afp/reu/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Robert Kagan: «Die Republikaner könnten Trump stoppen, aber ...»

Mit diesen 7 Tipps schaufelst du massig Speicherplatz auf dem Smartphone frei

Was mein Besuch im «kiffertoleranten» Altdorf über Urner Filz verrät

History Porn Teil XIII: Geschichte in 21 Wahnsinns-Bildern

Na, noch müde? Bei diesen witzigen Flugzeug-Durchsagen musst du trotzdem lachen

Dieses geniale Start-up in Birmensdorf ZH erinnert an das Apple, das wir alle liebten

So geschickt macht die «Weltwoche» Kuno Lauener zu ihrem Coverboy

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Wie das Bedingungslose Grundeinkommen das Leben dieses Finnen verändert hat

Nach einem Burnout lebt der Finne Juha Jarvinen jahrelang von Arbeitslosengeld – bis Post von den Behörden in seinem Briefkasten landet: Im Zuge eines Experiments bekommt der sechsfache Familienvater zwei Jahre lang ein Bedingungsloses Grundeinkommen. Ein Gespräch über Couchpotatoes, scheue Finnen und senegalesische Brunnen.

Juha Jarvinen, markantes Gesicht, stechender Blick, leicht zerzaustes Haar, sitzt am Couchtisch in seinem Haus im Westen Finnlands. Ein Holzhaus, geräumig, ofenbeheizt, eines von vielen in der von der Metallindustrie geprägten Region des skandinavischen Landes. Der 38-Jährige nimmt sich Zeit für das Skype-Interview, wie für alle Anfragen von Journalisten. Mehr als hundert seien es in den letzten Tagen gewesen. Und allen will Jarvinen seine Geschichte erzählen.

Juha Jarvinen, Sie haben im Januar …

Artikel lesen