International

Explosion auf US-Stützpunkt in Afghanistan fordert zahlreiche Opfer

Publiziert: 12.11.16, 06:33 Aktualisiert: 12.11.16, 08:38

Am Hauptquartier der US-Streitkräfte in Afghanistan hat sich am Samstagmorgen eine Explosion ereignet. Bei der Detonation auf dem Stützpunkt in Bagram habe es Opfer gegeben, teilte die NATO mit. Radikal-islamische Taliban haben sich zum Anschlag bekannt. 

Der Distrikt-Gouverneur von Bagram liess verlauten, dass mindestens drei Menschen getötet und 13 weitere verletzt worden seien. Demnach hatte sich die Explosion in der Nähe der Essensräume ereignet. Die Ursache der Explosion sei unklar.

In Afghanistan kommt es immer wieder zu Anschlägen.  Bild: MUTALIB SULTANI/EPA/KEYSTONE

Bagram ist der grösste Stützpunkt der US-Truppen in Afghanistan. Dort befindet sich auch das Hauptquartier der US-Streitkräfte in Afghanistan. Gegenwärtig sind noch knapp 10'000 US-Soldaten im Land.

Vergeltungsschlag in Masar-i-Scharif

Der Stützpunkt in Bagram wird immer wieder von Taliban-Kämpfern attackiert. Bei einem der tödlichsten Angriffe der letzten Zeit waren im Dezember 2015 sechs US-Soldaten nahe dem Stützpunkt durch einen Selbstmordattentäter getötet worden.

Erst am Vortag hatten Taliban-Kämpfer in der afghanischen Stadt Masar-i-Scharif das deutsche Generalkonsulat angegriffen. Dabei wurden sechs Menschen getötet und fast 130 weitere verletzt. Als Grund für ihren Angriff führten die Taliban später deutsche Unterstützung für einen US-Luftangriff in der Provinz Kundus an, bei dem Anfang November auch rund 30 Zivilisten getötet worden waren. (sda/afp/reu/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

What the NAF?! Auch Gülsha und Bendrit können die «Arena» nicht retten

Serbien wollte gerade diesen Zug in den Kosovo schicken – das konnte ja nicht gut kommen 

Einreise nach Gabun: Der Stempel sitzt perfekt, aber mein Hotel gibt es (wohl) nicht

Danke, Herr Putin, dass Sie Trump und Co. die Patrioten-Maske vom Gesicht reissen

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Interpol identifiziert 10'000 Opfer von Kindesmissbrauch

Mit einer Datenbank von Interpol sind weltweit 10'000 Opfer von Kindesmissbrauch identifiziert worden. Interpol-Generalsekretär Jürgen Stock erklärte am Montag im ostfranzösischen Lyon, damit hätten die Polizeibehörden vieler Mitgliedsländer Minderjährige vor ihren Peinigern retten können.

«Dies ist aber nur die Spitze des Eisbergs», fügte Stock hinzu. Mit Hilfe der 2009 eingeführten Datenbank können kinderpornographische Videos und Fotos analysiert werden, die unter anderem im Internet …

Artikel lesen