International

Deutsche Soldaten in Afghanistan erschiessen zwei Motorradfahrer

Publiziert: 11.11.16, 10:22 Aktualisiert: 11.11.16, 12:58

Nach einem Taliban-Angriff auf das deutsche Generalkonsulat in der nordafghanischen Stadt Masar-i-Scharif haben Bundeswehrsoldaten dort zwei Motorradfahrer erschossen. Das bestätigte der Sprecher des Gouverneurs der Provinz, Munir Farhad, am Freitagmittag (Ortszeit).

Der Vorfall ereignete sich am frühen Freitagmorgen. Die Motorradfahrer hätten nicht angehalten, als sie dazu aufgefordert worden seien. Spiegel Online berichtete, dass ein weiterer Motorradfahrer schwer verletzt worden sei.

Insgesamt liegt die Zahl der Toten bei dem Anschlag auf das Generalkonsulat nun bei mindestens acht. Unter ihnen sind zwei der drei Angreifer. Ein Angreifer war nach Polizeiangaben lebendig gefasst worden. (gin/sda/dpa)

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Berlin 2016.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen