International

Bombenexplosion erschüttert afghanisches Parlament

Vor dem Parlamentsgebäude in Kabul hat es offenbar eine grosse Explosion gegeben. Die Taliban haben nach eigenen Angaben das Gebäude angegriffen.

22.06.15, 08:53 22.06.15, 10:36

Ein Artikel von

Bild: Massoud Hossaini/AP/KEYSTONE

Augenzeugen haben eine laute Explosion und Schüsse vor dem Parlamentsgebäude in Kabul beobachtet. Ein TV-Sender berichtete live aus dem afghanischen Parlament, als sich die Explosion ereignete. Die Aufnahmen zeigten, wie die Abgeordneten das Gebäude verliessen.

«Es war eine riesige Explosion, die das Gebäude erschütterte und Fenster zerstörte», berichtete der Abgeordnete Shukria Barekzai. Die Ursache ist bisher unklar. Auch Angaben über mögliche Opfer gibt es bisher nicht.

Die Polizei in der Hauptstadt macht die radikalislamischen Taliban für den Anschlag verantwortlich. Ein Polizist berichtet der Nachrichtenagentur AP von vier grossen Bomben, die gezündet worden seien, und von einem Schusswechsel, der in dem Gebäude ausgebrochen sei. Polizeisprecher Ebadullah Karimi sagte, es gebe Berichte über eine Detonation. Polizeikräfte seien auf dem Weg zum Explosionsort.

Auf Twitter bekannte sich ein Talibansprecher zu den Angriffen: Sabihullah Mudschahid schrieb, dass «mehrere Mudschahedin in das Parlamentsgebäude eingedrungen» seien. «Schwere Gefechte sind im Gange», hiess es in dem Tweet. Demnach griffen die Taliban das Parlament an, als gerade der Verteidigungsminister ins Amt eingeführt wurde. Die Terrorgruppe hatte zuletzt immer wieder Regierungsziele angegriffen.

(vek/Reuters/AP)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Zahl der Toten bei Moschee-Anschlag in Kabul auf 56 gestiegen

Nach dem Anschlag auf eine Moschee in Kabul am Freitag ist die Zahl der Toten auf 56 gestiegen. Unter den Opfern seien auch Frauen und Kinder, teilte ein Sprecher des Innenministeriums am Samstag in der afghanischen Hauptstadt mit. Weitere 55 Menschen seien verletzt worden.

Während des Freitagsgebets hatte sich ein Selbstmordattentäter in der schiitischen Moschee in die Luft gesprengt. Zu der Tat bekannte sich die sunnitische Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS).

Bei einem weiteren Attentat auf …

Artikel lesen