International

Zufall hat Leben gerettet: Paris hat sich auf Anschlag vorbereitet – kurz vor den #ParisAttacks

18.11.15, 13:57

Drei Stunden dauerte der Wahnsinn in Paris. Danach kommunizierten die Behörden die offizielle Opferzahl: 129 Tote. Doch mehr als 400 weitere Menschen wurden bei den Anschlägen verletzt, viele davon kritisch. Man durfte davon ausgehen, dass die Zahl der Toten noch deutlich ansteigen würde, wie das bei solchen Situationen immer wieder geschieht.

Doch nicht am vergangenen Freitag. Von den Verletzten haben bisher nur drei ihr Leben im Spital verloren. Das ist den Rettungskräften in Paris anzurechnen, die einen grossartigen Job geleistet haben – und nicht zuletzt dank einer glücklichen Fügung des Schicksals.

«Wir haben jedes Glied der Kette geprüft.»

Dr. Mathieu Raux, Pitié-Salpetrière-Spital 

Denn ausgerechnet an diesem Freitagmorgen haben die Ambulanzen und Spitäler von Paris in einer gross angelegten Übung die Reaktion auf eine Massen-Schiesserei simuliert. Seit dem Angriff auf die Redaktion des Satiremagazins «Charlie Hebdo» im Januar finden solche Übungen regelmässig statt. 

Das Spital Pitié-Salpetrière hatte innert kürzester Zeit 10 Operationsräume für die Opfer parat.
Bild: GUILLAUME HORCAJUELO/EPA/KEYSTONE

Wie Dr. Mathieu Raux, Leiter der Notaufnahme im Pitié-Salpetrière-Spital zu Bloomberg sagt, habe man bei der Übung sichergestellt, dass die Ambulanzen gut aufgestellt sind, ob die Notfallstationen für einen solchen Fall organisiert sind und ob die Spitäler innert kürzester Zeit Ärzte und Hilfspersonal aufbieten können. «Wir haben jedes Glied der Kette geprüft», sagt Raux. Weil Notfall-Ärzte in Paris 24-Schichten arbeiten, habe jeder Doktor, der an diesem Abend im Einsatz war, an der Übung teilgenommen.

Pitié-Salpetrière im Südosten von Paris hat sich auf «Penetrationstrauma», zu dem auch Schussverletzungen gehören, spezialisiert. Um 9.40 Uhr erhielt das Spital die Meldung über die Anschläge, 20 Minuten nachdem die Bomben beim Stade de France hochgingen. Als eine Stunde später die ersten Ambulanzen eintrafen, warteten im Pitié-Salpetrière Notfallärzte und OP-Assistenten in 10 voll ausgestatteten Operationsräumen auf die Opfer.

Zwei Patienten starben im Pitié-Salpetrière kurz nach ihrer Ankunft, ein weiteres Opfer verlor sein Leben in einem anderen Spital. Seither gab es jedoch keine weiteren Todesopfer. 29 Personen befinden sich noch auf der Intensivstation. (rey)

Anschläge in Paris

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Die Namen des Horrors von Paris

«Eagles of Death Metal»-Frontmann nach Auftritt im Bataclan: «Jeder sollte eine Waffe haben»

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Und die Geheimdienste nach den Paris-Anschlägen so: Wir haben versagt, gebt uns mehr Macht

#SprayForParis: Die nicht ganz legale Solidarität aus der Dose

«Wir nannten sie Cowboy-Frau» – Wer war die Selbstmordattentäterin von Saint-Denis?

Anonymous will IS-Terroristen mit Trojaner​ in die Falle locken

«Daesh»: Ein Wort im Krieg – ein Wissenschaftler erklärt, wie Sprache Macht ausübt

Offener Brief an Obama: Ex-Piloten geben Drohnenkrieg Mitschuld am Terror

Warum es den IS zur Weissglut bringt, wenn Hollande und Obama ihn «Daesh» nennen

Drei (!) Trottel schreiben was auf Facebook und «20 Minuten» macht daraus: «Schweizer Extremisten feiern Attentäter» – vielen Dank!

Mit diesen Liedern verarbeiten watson-User die Anschläge von Paris

Mehr Geschlechtskrankheiten

«Für die Muslime ist klar, dass die Anschläge nichts mit der Religion zu tun haben» – Höchster Muslim der Schweiz warnt vor Stigmatisierung

IS-Zelle in Winterthur? «Daran besteht kein Zweifel mehr»

Das Ziel des Islamischen Staats ist eine blutige Apokalypse

Das sagt der Bruder von Salah und Ibrahim Abdeslam zum Attentat

Eine Rückkehr zu mehr Nationalismus kann den Terror nicht bekämpfen – unser Fortschritt schon

900 Euro und zwei Stunden Zeit: So leicht kommen Terroristen an eine Kalaschnikow

Anschlag beim Stade de France: Wie die Behörden eine Massenpanik im Stadion verhinderten

Die Attentäter von Paris: Terroristen der Generation Syrien

«Man hat wirklich gedacht: Ich sterbe jetzt. Hoffentlich tut's nicht weh und es geht schnell»

Über 2,5 Millionen Likes: Dieser emotionale Facebook-Post einer Bataclan-Massaker-Überlebenden geht um die Welt

Was ist wann und wo passiert? – Die Chronik der Pariser Terrornacht

Paris ist nicht sicher, wir sind nicht sicher – und damit werden wir leben müssen

Handy-Video zeigt, wie Menschen aus dem Club Bataclan fliehen (Achtung: Schockierende Szenen!)

Terrorserie in Paris: An sieben Orten gleichzeitig schlugen die Attentäter zu

«Zum Teufel mit dir, Tod!» – Das sagt Karikaturist Joann Sfar zu den Anschlägen

Video: Hier stürmt die Polizei das Bataclan

Augenzeuge des Bataclan-Massakers: «Es war ein Blutbad»

IS-Anhänger bejubeln die Anschläge von Paris

«Hier in Paris fragen sich jetzt alle: Warum immer wir?»

Von Bologna bis «Charlie Hebdo»: Die schlimmsten Terroranschläge in Europa

Alle Artikel anzeigen

«Dieses Mal ist es Krieg»: Das sagen die Zeitungen zum Attentat in Paris

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
21Alle Kommentare anzeigen
21
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Ehringer 18.11.2015 14:05
    Highlight Top Leistung aller Beteiligten! Und dennoch eine Frage taucht auf: 24h-Schichten?! Keine Ahnung wie man das als Notfallarzt übersteht…
    59 2 Melden
    • Dewar 18.11.2015 14:16
      Highlight Ich glaube, bei der 24h-Schicht ist eine Art Pikettdienst gemeint, währenddem der Arzt immer erreichbar und einsatzbereit sein muss. Ich nehme nicht an, dass bei diesem Dienst tatsächlich 24h am Stück gearbeitet werden muss, das wäre auch den Patienten gegenüber fahrlässig.
      67 0 Melden
    • Ehringer 18.11.2015 14:41
      Highlight Ok, das kann sein. Finde aber auch 24h auf Pikett sehr viel.
      24 2 Melden
    • Hayek1902 18.11.2015 16:05
      Highlight ist es auch, aber das verlangt halt der job
      18 2 Melden
  • poesie_vivante 18.11.2015 14:03
    Highlight "Glückliche Fügung des Schicksals". Wirklich? http://www.heise.de/tp/artikel/46/46585/1.html
    10 45 Melden
    • Kookaburra 18.11.2015 14:15
      Highlight Das erinnert mich an was. Ich muss noch Alufolie kaufen!
      62 12 Melden
    • poesie_vivante 18.11.2015 14:34
      Highlight Ehrlich gesagt sieht es für mich dieses Mal nicht wie inszenierter Terror aus. Ab einem IQ von 90 fällt es einem aber halt ziemlich schwer, alles als reiner Zufall zu akzeptieren und nicht einmal sich des eigenen Gehirns zu bemächtigen.

      Bei watson werden nun beinahe täglich all jene als "Aluhütte" beschimpft, die nicht unkritisch die oftmals hanebücherne "offizielle" Version nachbeten.

      Das ist intellektuell erbärmlich und zeigt eigentlich nur eines: Nur wer keine Argumente hat, muss Leute mit anderen Meinungen mit Kampf-Begriffen wie "Aluhütte" diffamieren.
      22 37 Melden
    • WatsonGrammarControl 18.11.2015 15:09
      Highlight Was solche Theorien für mich ziemlich stark disqualifiziert, ist, dass ich da ein grundsätzliches logisches Problem sehe:

      Wenn man (hypothetisch) mal davon ausgeht, dass diese Anschläge von offiziellen Stellen geplant oder toleriert werden, dann nehmen diese Tote und Verletzte bewusst in Kauf. Warum sollten sie dann andererseits solche Übungen veranstalten, um möglichst viele Leute zu retten? Das würde ja nur für Verdachtsmomente sorgen.
      35 12 Melden
    • Kookaburra 18.11.2015 15:15
      Highlight Genau meine Meinung! Die Watso-Community ist extrem intolerant, populistisch und ridikulierend. (Also das Gegenteil von dem was ich erwartet habe.) Trotz der (selbst eingeschätzten) moralischen Überlegenheit, der hohen Bildungsnähe und der bedingungslosen Offenheit, bzw. Vorurteilslosigkeit. Lächerlich machen ist viel einfacher (vor allem wenn man es nicht verstehen kann.) Ich hab mich sofort der Hackordnung gefügt und muss zugeben: Aluhüte austeilen ist viel, viel lustiger als einzustecken. So Sorry. Muss jetzt noch Alu kaufen, eine Hütte braucht ja noch viel mehr... Ist aber eine gute Idee.
      25 8 Melden
    • poesie_vivante 18.11.2015 15:49
      Highlight @878d94...ist_mir_viel_zu_kompliziert

      Warum Aluhüte basteln, wenn man auch Aluhütten bauen kann? ;-)

      Der Begriff Aluhut muss wieder von watson verschwinden.

      Er trägt nämlich nicht zur Erkenntnissteigerung bei und erstickt jegliche Diskussion im Keime. "Aluhut" ist ein Kampfbegriff, der jede vom Mainstream abweichende Meinung diffamiert (ohne irgendwelche Gegenargumente in die Diskussion einbringen zu müssen).

      Eine Demokratie lebt jedoch von gegensetzlichen Ansichten. Und am Ende "gewinnt" die beste Argumentation.
      12 6 Melden
    • sterpfi 18.11.2015 15:51
      Highlight Also bitte: Es steht sogar im Artikel "Seit dem Angriff auf die Redaktion des Satiremagazins «Charlie Hebdo» im Januar finden solche Übungen regelmässig statt. "...
      23 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.11.2015 15:53
      Highlight Vielleicht sollte man das Pferd mal vom Schwanz her aufzäumen.
      Wie soll sich die Polizei verhalten, wenn sie vom Geheimdienst erfährt, dass ein Attentat geplant ist, aber niemand eine Ahnung hat, wo, wann, von wem und wie es durchgeführt werden soll.
      Da kann doch nicht bei jedem Verdacht die ganze Stadt stillgelegt werden.
      So ist finde ich die Variante der Übung eine sinnvolle Option.
      Persönlich glaube ich jedoch eher an Zufall. (Schliesslich melden sich bei mir auch immer die Leute, an die ich gerade denke. :-) )
      17 3 Melden
    • Hayek1902 18.11.2015 16:07
      Highlight mal ne frage: muss ich ein kupferdach auch mit alu auskleiden?
      15 5 Melden
    • Kookaburra 18.11.2015 16:49
      Highlight @Hayer1902 Nicht unbedingt. Kupferdächli haben ja keine Seele. (Aber einene feuchten Keller:) Nein Scherz beiseite. Wenn das Dach in Pyramidenform ist, dann braucht es tatsächlich kein zusätzliches Alu. Und wenn wir alles Blech, dass hier produziert wird zur Verfügung hätten, dann könnten wir eine Burg bauen!
      14 3 Melden
    • Hayek1902 18.11.2015 17:24
      Highlight dann brauch ich wohl auch alu, denn es ist flach
      9 3 Melden
    • Toerpe Zwerg 18.11.2015 17:26
      Highlight Entgegen der häufig geäusserten Meinung ist "Aluhut" weder ein Kampfbegriff gegen vom Mainstream abweichende Meinungen noch eine Diffamierung. Der Begriff wird zur liebevollen Kennzeichnung von Youtubescience aka der "reinen Wahrheit" verwendet.
      10 6 Melden
    • poesie_vivante 18.11.2015 17:59
      Highlight Seit wann um Himmelswillen gibt es die "reine Wahrheit"?

      Wenn du Toerpe Zwerg zur vollkommenen Erleuchtung glenangt bist, lass uns bitte daran teilhaben ... ;-)
      6 8 Melden
    • Toerpe Zwerg 18.11.2015 19:06
      Highlight Selbstverstaendlich seit youtubescience saemtliche etablierten wissenschaftlichen Publikationen obsolet hat werden lassen ...
      11 4 Melden
    • Tscheggsch? 19.11.2015 14:41
      Highlight Ich bin bereits ein Gutmensch, 'nen Aluhut brauch ich nicht auch noch -.- XD
      0 0 Melden
    • poesie_vivante 19.11.2015 17:09
      Highlight @ Toerpe Zwerg: Zum Glück hat Daniele Ganser einen Doktortitel. Sonst wäre ich noch beunruhigt, dass er nicht in die Kategorie der von dir bezeichneten "etablierten wissenschaftlichen Publikationen" einzuordnen wäre.
      0 0 Melden
    • Toerpe Zwerg 19.11.2015 18:11
      Highlight Ist er auch nicht. Diesen Pfad hat er schon lange verlassen. Ganser ist kein Wissenschftler. Er ist der reinen Wahrheit zu zuordnen.
      1 0 Melden

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen