International

Im Video: Hier versucht die Polizei, den Attentäter von Nizza zu stoppen

15.07.16, 07:46 15.07.16, 08:23

Der deutsche Journalist Richard Gutjahr von der ARD weilt derzeit in Nizza. Dort wurde er gestern Augenzeuge des Moments, als ein weisser LKW in die Menschenmenge rast.

Gutjahr stand auf seinem Balkon, als sich der Lastwagen näherte. Die Strasse ist zu diesem Zeitpunkt eigentlich gesperrt, das Strassenfest ist in vollem Gange, eben erst ging das Feuerwerk zu Ende und die Strassenlaternen wurden wieder eingeschaltet. 

«Das war ein absonderliches Bild», sagt Gutjahr im Morgenmagazin der ARD (siehe Video unten). Wegen dieser speziellen Situation zückt Gutjahr seine Handy-Kamera. Er filmt, wie der LKW in langsamen Tempo die Strasse entlang fährt. Er filmt, wie Polizisten den Wagen verfolgen und ein Motorradfahrer unter die Räder kommt. Wie darauf zwei Beamte mehrere Schüsse auf die Fahrerkabine abfeuern und der LKW darauf plötzlich beschleunigt. Wenig später sind mindestens 80 Menschen tot. (meg)

Video: watson.ch

Unser Content-Partner Spiegel Online konnte ebenfalls mit Gutjahr sprechen. Hier das Kurz-Interview:

Spiegel Online: Herr Gutjahr, Sie sind in Nizza, der Anschlag hat sich direkt vor Ihrem Hotel ereignet. Was haben Sie gesehen?
Gutjahr: Ich stand auf dem Balkon meines Hotelzimmers. Das Feuerwerk zum Nationalfeiertag war gerade vorüber. Plötzlich rollte ein weißer Lkw vorbei. Das passte nicht ins Bild, denn die Straßen waren für alle Fahrzeuge gesperrt. Der Lastwagen fuhr sehr langsam, einige Leute haben gebrüllt. Es wirkte eigenartig, deshalb habe ich angefangen, mit meinem Handy zu filmen.

Was ist dann passiert?
Ein Motorradfahrer fuhr an den Lkw heran und versuchte vergeblich, während der Fahrt die Fahrertür zu öffnen. Das war wie in einem Kinofilm. An der Kreuzung haben Polizisten das Feuer eröffnet, dann hat der Fahrer Gas gegeben und die ersten Menschen überfahren. Ob wegen den Schüssen oder ob er es genauso geplant hat, kann ich nicht beurteilen. Das wäre Spekulation.

Sie sind dann runter auf die Straße gegangen. Haben Sie da auch gefilmt?
Ja, ich habe Fotos gemacht und auch weitere Videos. Aber ich habe mich ganz bewusst dagegen entschieden, das Material bei Twitter oder Facebook zu veröffentlichen. Stattdessen habe ich alles an die Redaktion des WDR geschickt. Dort entscheiden Profis, was veröffentlicht werden sollte und wie.

Warum sind Sie in Nizza?
Ich verbringe hier privat ein verlängertes Wochenende. Zum ersten Mal wollte ich den Nationalfeiertag in Frankreich erleben. Den ganzen Donnerstag über fuhren hier Fahrzeuge von Polizei, Feuerwehr und Militär durch die Straßen. Es war ein Riesenspektakel. Daraus ist am späten Abend schrecklicher Ernst geworden.

Panik und Chaos nach dem Attentat: Polizei sperrt Teile der Innenstadt ab

Mehr zum Anschlag in Nizza

Verloren zwischen Wut und Angst – ein Augenschein in Nizza

Steine und Spucke für den toten Nizza-Attentäter, Buhrufe für Valls

Augenzeugen-Berichte aus Nizza: «Ich sah Leute wie Kegel durch die Luft fliegen»

Der Nizza-Attentäter hatte offenbar Komplizen – und seine Tat lange im Voraus geplant

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
18Alle Kommentare anzeigen
18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 15.07.2016 13:53
    Highlight Werden jetzt auch LKW-Verbote gefordert? Offenbar kann man damit ja noch einfach Leute töten als mit Feuerwaffen...
    5 12 Melden
    • Sir Jonathan Ive 15.07.2016 14:50
      Highlight Als Waffe verwenden kann man vieles.
      Das einfachste Beispiel ist ein Küchenmesser.
      Ob man einen praktischen Gegenstand auch als Waffe benutzen kann, ist aber überhaupt nicht das Selbe, wie wenn etwas als Waffe hergestellt wird.
      Waffen werden mit dem Zweck hergestellt zu töten oder zumindest zu verletzen.
      6 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.07.2016 15:10
      Highlight Ja sag auch ;) Ist mir natürlich auch klar.
      Und trotzdem kann man wohl mit einem LKW mindestens so "effizient" wüten wie mit einer Schusswaffe (vgl. z.B. mit Opferzahlen in Orlando...) wie jetzt Nizza zeigt.
      Wenn es also tatsächlich nur um die Sicherheit geht, dann müsste man auch über ein LKW-Verbot nachdenken jetzt?
      0 6 Melden
  • señorpadre 15.07.2016 13:30
    Highlight Ich finde solche Videos immer respektlos gegenüber den Opfern. Die Bilder sind nicht von informativem Wert für die Bevölkerung und dienen nur dem Stillen der Sensationsgeilheit. Ich würde mir wünschen das solche Videos nicht verbreitet werden würden. Sie sind einfach pietätlos!
    10 7 Melden
  • Moelal 15.07.2016 13:21
    Highlight Wenn man diese Videos anschaut, fällt einem etwas sehr beunruhigendes auf: es liegen Menschen auf der Strasse, möglicherweise tod , möglicherweise verletzt. Leute gehen hin, schauen und laufen wieder weg. Andere stehen herum und filmen mit ihren Handys. Wenig Leute tun etwas, helfen, kümmern sich. Es ist nicht so dass alle in Panik weggerannt sind. Neben der Katastrophe dieses primitiven Massenmords ein weiteres humanitäres Desaster!
    18 2 Melden
  • Lügensperber 15.07.2016 10:51
    Highlight Mein BEILEID an die Angehörigen.

    Auf dem Video sieht und hört man, dass der Lastwagen na 5-6 sek. von vorne/seitwärts/links bereits vor der Beschleunigung mindestens 2x beschossen wurde.
    7 0 Melden
  • Marco4400 15.07.2016 09:58
    Highlight Es mag jetzt hart klingen, aber es wurde nur auf in geschossen, weil er ein Fahrverbot missachtet hatte?
    4 26 Melden
    • Randy Orton 15.07.2016 12:56
      Highlight Der Lastwagen ist da vorne schon beschädigt, wahrscheinlich hat er zuvor eine Absprerrung der Polizei durchbrochen.
      6 0 Melden
  • gnabgib 15.07.2016 09:35
    Highlight Watson, in eurer Berichterstattung hättet ihr euch das auch etwas mehr zu Herzen nehmen können:

    https://twitter.com/PoliceNationale/status/753727026452893696ets.js" charset="utf-8"></script>
    2 1 Melden
  • schnider93 15.07.2016 09:02
    Highlight Wow...
    Da liegen um die 80 Leichen und wahrscheinlich noch viele Verletzte und daneben haben Andere nichts Besseres im Sinn als es zu filmen..
    25 34 Melden
    • Thor's Godfather 15.07.2016 09:35
      Highlight ich glaube das liegt in der Natur eines Journalisten, ausserdem wird es wohl nie mehr Menschen an diesem Ort haben, die helfen könnten, als am Nationalfeiertag
      6 4 Melden
    • DerTweety 15.07.2016 11:14
      Highlight Das war ein Journalist der ARD - Richard Gutjahr - der in einem Hotel an dieser Straße logiert (/e)
      8 1 Melden
    • Zuagroasta 15.07.2016 11:24
      Highlight Herr Gutjahr ist ein Journalist.

      Hier seine Vita -> http://www.gutjahr.biz/about/

      5 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.07.2016 11:38
      Highlight echt jetzt?? hätte dich gerne gesehn im hotel wie du innert sekunden auf die strasse rennst, um den lkw zu stoppen. lächerlich, deine aussage!
      19 2 Melden
    • Singam 15.07.2016 12:01
      Highlight Ich denke schnider meint mehr die Passanten auf der Strasse, welche neben den Leichen stehen und filmen und nicht den Journalisten, der vom Hotelzimmer aus filmt....
      8 0 Melden
    • schnider93 15.07.2016 12:35
      Highlight Da habt ihr natürlich recht.
      Meine Aussage war aber auch nicht nur auf diese Person gerichtet, sondern auch auf diese, welche vor der Kamera auf der Strasse mit dem Handy in der Hand filmen.
      Was sicherlich nicht alles Journalisten sind. ;)
      5 0 Melden
    • Hubsyn 15.07.2016 13:58
      Highlight @gaffrY
      Dass es da viele Menschen hat die helfen könnten, nutzt keinem was, wenn keiner hilft.
      3 0 Melden
  • The Return of The King, Louie the Gscheidhaferl I. 15.07.2016 08:52
    Highlight Einfach nur schrecklich.
    23 1 Melden

Sportlicher Plan – Paris will herkömmliche Autos bis 2030 aus der Stadt verbannen

Paris will bis 2030 alle herkömmlichen Autos aus der Stadt verbannen. Laut einem am Donnerstag vorgestellten Luftschutzplan der Verwaltung sollen bereits ab 2024 keine Dieselfahrzeuge mehr fahren, ab 2030 sollen die Benziner folgen.

Ziel sei, Paris «mittel- und langfristig zu einer CO2-neutralen Stadt zu machen», erklärte die Stadtverwaltung. Damit will sie Vorgaben der französischen Regierung deutlich früher umsetzen als geplant. Umweltminister Nicolas Hulot hatte im Juli angekündigt, bis …

Artikel lesen