International

Eine unglaubliche Geschichte: Grossmutter findet vor 39 Jahren geraubte Enkelin wieder

Nach 39-jähriger Suche hat eine der Gründerinnen der argentinischen Menschenrechtsgruppe Grossmütter der Plaza de Mayo ihre von den Militärs geraubte Enkelin wiedergefunden. Grossmutter Maria «Chicha» Mariani ist mittlerweile 92-jährig und fast blind.

25.12.15, 07:54 25.12.15, 12:27

Mariani und ihre Enkelin Clara Anahi seien endlich wieder vereint, teilte die von Mariani ins Leben gerufene Stiftung Anahi am Donnerstag mit. Clara Anahi Mariani war am 24. November 1976 als drei Monate altes Baby von einem Polizisten verschleppt worden, nachdem Sicherheitskräfte ihre Mutter bei einer Razzia in deren Haus getötet hatten.

Ihr Fall wurde auch international durch eine Reihe offener Briefe bekannt, die die Grossmutter an ihre vermisste Enkelin schrieb. In einem der Briefe schrieb sie: «Sie haben mich immer wieder davon zu überzeugen versucht, dass du mit deiner Mutter zusammen getötet wurdest, aber ich wusste, dass du noch lebst».

Während der Militärdiktatur zwischen 1976 und 1983 wurden etwa 500 Babys ihren Müttern geraubt. Viele dieser Frauen kamen schwanger in die Junta-Gefängnisse und gebaren hinter Gittern. Die Babys wurden regimetreuen Familien zur «Adoption» zugewiesen, die leiblichen Eltern wurden getötet.

Unzählige der Kinder wuchsen im Glauben auf, sie lebten bei ihren leiblichen Eltern. Clara Anahi ist das 120. gestohlene Baby, dessen wahre Identität nun ausfindig gemacht werden konnte. (sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Erste «Gay Pride» im Kosovo – Hunderte marschieren trotz Anfeindungen für mehr Toleranz

Die LGBT-Community demonstrierte in der Hauptstadt Pristina gegen die Homophobie im jungen Balkanstaat. Staatspräsident Hashim Thaci zeigte sich ebenfalls, um seine Unterstützung zu bekunden. Religiöse Kreise bezeichneten die Veranstalter zuvor als «krankhaft» und «zerstörerisch».

Am Dienstag versammelten sich mehrere hundert Demonstranten auf dem Skanderbeg-Platz im Zentrum Pristinas. Zu Musik von Beyoncé und der aus dem Kosovo stammenden, britischen Pop-Sängerin Dua Lipa bewegte sich der Marsch über den Mutter-Teresa-Boulevard zum nahen Zahir-Pajaziti-Platz.

Zu Beginn der Demo mit dem Motto «In the Name of Love» machte Staatspräsident Hashim Thaci den Demonstranten seine Aufwartung. Er sei gekommen, um seine Unterstützung für die LGBTI-Community auszudrücken, …

Artikel lesen