International

Der türkische Präsident Erdogan an einer Parteiveranstaltung am Freitag. 
Bild: AP/Pool Presidential Press Service

Nehmt das Geld, behaltet die Flüchtlinge: Wie die EU in der Türkei ihre Werte verkauft

Die EU ködert die Türkei mit Milliardenhilfen, Visa-Deals, Beitrittsverhandlungen: Dafür soll Ankara den Flüchtlingszug begrenzen. Wen stört da die Festnahme eines Chefredakteurs, angezeigt von Präsident Erdogan persönlich?

28.11.15, 07:41 07.01.16, 13:46

Markus Becker

Ein Artikel von

Das Timing war bemerkenswert: Am Freitag versuchten die Unterhändler von EU und Türkei, sich in letzter Minute auf eine Abschlusserklärung für den Flüchtlings-Sondergipfel am Sonntag zu einigen. Zugleich wurde aus Istanbul die Verhaftung zweier Journalisten bekannt. Sie hatten im Januar 2014 berichtet, dass der türkische Geheimdienst MIT Waffen an den Islamischen Staat geliefert habe, garniert mit Fotos eines durchsuchten Konvois.

Der Chefredakteur der regierungskritischen Zeitung «Cumhuriyet» und ein Korrespondent müssen sich nun wegen Spionage und Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung verantworten. Angezeigt hatte die beiden: Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan höchstpersönlich.

Wegen Spionage angezeigt: Chefredakteur der oppositionellen Zeitung «Cumhuriyet» äusserte sich am Donnerstag vor Medien. 
Bild: AP/Cumhuriyet

Dass es um Grundrechte wie die Meinungsfreiheit in der Türkei miserabel bestellt ist, hatte die EU-Kommission der türkischen Regierung erst Anfang November offiziell bescheinigt. Jetzt machen die Staats- und Regierungschefs aller 28 EU-Staaten derselben türkischen Regierung in Brüssel ihre Aufwartung. Dabei kommt Erdogan nicht einmal selbst, sondern schickt seinen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu.

Die Türkei sehen Europas Regierungschefs als Schlüsselland, wenn nicht gar als letzte Hoffnung im Kampf gegen die Flüchtlingskrise. Allein in Deutschland sind nach Zahlen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge in diesem Jahr mehr als 900'000 Asylsuchende angekommen. Die allermeisten kamen über die Türkei und die Westbalkanroute.

Das macht Ankara zum begehrten Gesprächspartner, auf dessen Wunsch der EU-Sondergipfel zustande kam. Auf dem Treffen soll der seit Wochen besprochene EU-Türkei-Aktionsplan verabschiedet werden, eingebettet in eine Erklärung, wie aus Kreisen der Bundesregierung verlautete.

Ankunft eines Flüchtlingsboots auf der griechischen Insel Lesbos: Die meisten Schutzsuchenden aus Syrien und Afghanistan wählen den Weg über die Türkei und Griechenland.
Bild: AP

Streit um drei Milliarden Euro

Doch um den Wortlaut wird bis zum letzten Moment gerungen; die Verhandlungen werden sich dem Vernehmen nach bis in den Samstag ziehen. Bis zum Beginn des Gipfels am Sonntag soll unbedingt ein fertig ausgehandelter Text auf dem Tisch liegen, damit die 28 Staats- und Regierungschefs mit Davutoglu nur noch um Details ringen müssen.

Heftig umstritten sind die drei Milliarden Euro, die Ankara von der EU verlangt. Mit dem Geld soll die Lage der Flüchtlinge aus Syrien verbessert werden, die sich derzeit in der Türkei aufhalten. Nach türkischen Angaben sind es inzwischen 2,5 Millionen. Sie sollen bessere Unterkünfte, Schulen und Zugang zum türkischen Arbeitsmarkt erhalten. Das Kalkül der EU: Je besser die Bedingungen in der Türkei sind, desto weniger Flüchtlinge ziehen nach Westeuropa.

Doch ausgerechnet aus Berlin kommt Widerstand. 500 Millionen der drei Milliarden sollten laut den bisherigen Planungen aus dem EU-Budget kommen, der Rest von den Mitgliedstaaten. Deutschland aber fordert nun, dass alles aus dem EU-Haushalt kommt, genauer: aus einem Topf, der eigentlich für Not- und Härtefälle bei Landwirtschaft und Strukturhilfe gedacht ist. Von ihm profitieren vor allem die neuen EU-Mitglieder in Osteuropa – also genau jene Staaten, die sich der Aufnahme von Flüchtlingen bisher konsequent verweigern.

Entscheidung über Visa-Erleichterungen für 2016 erwartet

Kommt eine Einigung über die drei Milliarden zustande, soll das Geld nach Angaben der Bundesregierung nicht auf einen Schlag ausgezahlt werden, sondern Schritt für Schritt, gebunden an konkrete Projekte. Vorgesehen sei eine Review-Klausel, sagte ein deutscher Regierungsvertreter. Die Auszahlung von Geldern sei auch abhängig von der Entwicklung der Flüchtlingszahlen.

«Welchen Unterschied macht es denn, ob der Konvoi Waffen transportierte oder nicht?»

Türkischer Präsident Erdogan

Im Gegenzug soll Ankara seine Grenzen besser sichern, härter gegen Schleuser vorgehen und sich zur Wiederaufnahme abgeschobener Flüchtlinge verpflichten. Dafür verspricht die EU Ankara nicht nur Geld, sondern auch Visa-Erleichterungen für türkische Staatsbürger und eine Wiederbelebung der EU-Beitrittsverhandlungen.

Die Visa-Erleichterungen sind an Anforderungen geknüpft, die die Türkei zuvor erfüllen muss. Dazu soll die EU-Kommission im Frühjahr einen Bericht vorlegen. Sollte er positiv ausfallen und es im Sommer auch eine Einigung über die Rücknahme von Flüchtlingen durch die Türkei geben, könnte im Herbst 2016 über die Visa-Erleichterungen entschieden werden, hiess es in Berlin.

«Gipfel kein Ort für Gespräche über Menschenrechte»

Geteilte Stadt Nikosia: Die unklare politische Lage in Zypern ist ein Hindernis für Beitrittsgespräche.
Bild: KATIA CHRISTODOULOU/EPA/KEYSTONE

Schneller soll es dagegen bei den Beitrittsverhandlungen gehen. Das Verhandlungskapitel 17 zur Wirtschafts- und Währungspolitik könne noch im Dezember eröffnet werden, sagte ein deutscher Beamter. Weitere Kapitel könnten 2016 folgen.

Doch auch hier gibt es Schwierigkeiten, insbesondere mit Zypern. Das EU-Mitglied hatte die Beitrittsgespräche mit der Türkei schon in den vergangenen Jahren blockiert, weil Ankara im 1974 besetzten Nordteil der Insel weiter Truppen stationiert hat. Hinzu kam zuletzt auch ein Streit um die Förderung von Öl- und Gasvorkommen vor der Küste Zyperns.

An der miserablen Menschenrechtslage in der Türkei aber werden die Verhandlungen wohl kaum scheitern. Das weiss auch die türkische Regierung. Sie hatte sich zuletzt nicht einmal mehr besonders bemüht, den Vorwurf zu zerstreuen, den «Islamischen Staat» im Kampf gegen Syriens Diktator Baschar al-Assad aufgerüstet zu haben. «Welchen Unterschied macht es denn, ob der Konvoi Waffen transportierte oder nicht?», fragte Erdogan vor einigen Tagen in einer Rede.

Gespräche über Menschenrechte seien zwar «Teil des Dialogs» mit Ankara, sagte ein deutscher Regierungsvertreter. «Aber ein Gipfel mit 28 Ländern ist nicht der Ort dafür.»

Migration

Schweizer Grenze ist, wo Kinder auf dem Boden schlafen – weh dir, Helvetia!

Immer wieder krass: Diese Luftaufnahmen zeigen, wie ein Flüchtlingsproblem wirklich aussieht 

Zurück nach Como! So greift Ueli Maurers Hardliner-Regime an der Schweizer Grenze durch

Diese beiden Optionen haben syrische Kinder: Bleiben (wie Omran) oder Gehen (wie Ailan)

«S'isch gäng wie's isch» – warum das SVP-Dorf Hasle Ja zum Asylzentrum sagte

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • ferox77 11.01.2016 23:01
    Highlight Die Türkei rechnete erst mit 200.000 Flüchtlingen aus Syrien. Inzwischen sind es etwa 2 Millionen geworden. Weder die Türkei noch R. Erdogan hat diese Menschen in die Türkei eingeladen. Sie sind in die Türkei geflüchtet und sie davon abzuhalten war unmöglich, da die Türkei 877 Kilometer Grenze zu Syrien hat. Dazu hat die Türkei 7816 Kilometer Küste. Wie und wer kann da Flüchtlinge aufhalten wenn sie woanders hin gehen möchten, z. B. nach Europa?
    0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 29.11.2015 14:51
    Highlight Die EU hatt Werte?!? Ich meine, neben dem €...
    3 1 Melden
  • Sapere Aude 28.11.2015 12:58
    Highlight Europa zeigt hier ähnlich heuchlerisches Verhalten wie gegenüber Gaddaffi, als dieser den afrikanischen Flüchtlingsströme begrenzt hat oder mit Waffenlieferungen an Saudi Arabien.
    18 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 28.11.2015 10:01
    Highlight ach der spiegel..
    Wenn es Waffen darunter hatte, waren die für die turkmenen bestimmt und nicht is
    7 10 Melden

Wie die SVP mit rechnerischen und grafischen Tricks den Ausländeranteil in der Schweiz hochpuscht

Die Schweizerische Volkspartei ist für ihre prägnanten Grafiken bekannt. Diese stehen im Ruf, die Wirklichkeit nicht immer ganz genau abzubilden. 2014 etwa fragte die SVP auf einem Werbeplakat: «Bald 1 Million Muslime?» Das brachte ihr eine Strafanzeige ein.

Die Tradition ist nun um ein Beispiel reicher: ein Diagramm zur Bevölkerungsentwicklung der nächsten 15 Jahre, über ein Inserat in der Gratiszeitung «20 Minuten» diese Woche 500'000 Mal unter die Leute gebracht.

Sieht man sich diese Grafik …

Artikel lesen