International

Viele junge Touristen wollen nach Australien, um neben dem Reisen auch Geld verdienen zu können. Bild: DANIEL MUNOZ/REUTERS

«Backpacker-Steuer» in Australien wird entschärft

Publiziert: 28.11.16, 05:16 Aktualisiert: 28.11.16, 06:58

Nach scharfer Kritik von Tourismus- und Agrarverbänden hat die australische Regierung Abstriche an ihren Plänen für die so genannte «Backpacker-Steuer» angekündigt.

Der Steuersatz für ausländische Touristen, die in Australien kurzfristig als Saisonarbeiter Geld hinzuverdienen, werde nur noch 15 Prozent anstelle der zunächst geplanten 32.5 Prozent betragen, kündigte Finanzminister Scott Morrisson am Montag in Canberra an. Allerdings bleibe es dabei, dass die Steuer vom ersten verdienten Dollar an ohne Freibeträge gezahlt werden muss.

Viele der eher finanzschwachen Rucksack-Touristen verdienen sich auf ihrer Australien-Reise etwas Geld beispielsweise als Erntehelfer in der Landwirtschaft hinzu. Bislang hatte für die Verdienste ein Steuer-Freibetrag von 18'200 australischen Dollar (13'500 Franken) gegolten, weswegen viele Backpacker um eine Steuerzahlung herumkamen. Diesen Freibetrag wollte die Regierung aber abschaffen, um mehr Geld einzunehmen.

Tourismusverbände hatten die Pläne kritisiert und vor einer abschreckenden Wirkung auf Australienreisende gewarnt. Besonders scharfe Gegenwehr kam von den Agrarverbänden, die darauf hinwiesen, dass die Saisonkräfte für die Erntehilfe unverzichtbar seien. Der Nationale Farmer-Verband begrüsste nun den Kompromissvorschlag der Regierung. (sda/afp)

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Nein zum Atomausstieg ist bedauerlich, wird die Energiewende aber nicht stoppen

Warum die Ökorevolution ein knallhartes Geschäft geworden ist und sich die erneuerbaren Energien in diesem Markt über kurz oder lang durchsetzen werden. 

Solarziegel, Powerwalls, Elektroautos: Grün ist im Trend. Seit Elon Musk mit Tesla die Autobranche aufgemischt hat, fallen die etablierten Konzerne übereinander her, um ebenfalls Elektroautos anzubieten. Schweizer Energieunternehmen wollen nicht mehr Strom verkaufen, sondern bieten Dienstleistungen an, wie man sein Haus am besten mit einer Photovoltaikanlage bestücken kann. Den Begriff «Smart Grid» kennt inzwischen jeder Primarschüler.  

Die Energiewende steht längst nicht mehr allein …

Artikel lesen